Apfel-Gugelhupf mit Zimt und Mandeln: Ein zeitloser Klassiker aus Omas Backstube

Ein saftiger Apfel-Gugelhupf mit Zimt und Mandeln hat sich in den letzten Jahren zum Trendgebäck entwickelt: Ein Klassiker aus Omas Küche ist zurück.

Ein saftiger Apfel-Gugelhupf mit Zimt und Mandeln ist ein Klassiker aus Omas Küche. In den letzten Jahren hat sich der Gugelhupf wieder zum Trendgebäck entwickelt.

Saftiger Apfel-Gugelhupf mit Zimt und Mandeln schmeckt das ganze Jahr. In den letzten Jahren hat er sich vom Arme-Leute-Kuchen zum Trendgebäck entwickelt – ja, der Gugelhupf ist wieder in. Die Geschmackskombination Apfel-Zimt mit Mandeln steht sowieso immer hoch im Kurs.

Klar, die besten knackfrischen Äpfel gibt es eigentlich im Spätsommer und Herbst. Bis Februar oder März sind die Äpfel vom Vorjahr aber noch in sehr guter Qualität zu bekommen.

Boskoop- oder Gravensteiner-Äpfel zum Beispiel sind ideal zum Backen. Auch die Sorten Cox Orange, Elstar, Jonagold, Pink Lady, Gala, Golden Delicious, Braeburn oder Granny Smith sorgen für allerbesten Apfelkuchengenuss.

Zu allem und jeder Situation passt perfekt ein frisch gebackener Kuchen, keiner wird ihm widerstehen können. Die geschichtlichen Wurzeln des Gugelhupf reichen bis in die österreichische Biedermeierzeit zurück, von Wien aus eroberte der Leckerbissen dann die ganze Welt.

Ursprünglich ist der Gugelhupf (auch Napfkuchen) aus Hefeteig, der in dem typischen hohen Napf mit einer Öffnung in der Mitte gebacken wird. Mittlerweile steht Gugelhupf eher für die charakteristische Backform, egal ob Rührteig, Hefeteig oder Biskuit.

Wir lieben den klassischen Gugelhupf mit Schokolade oder als Marmorkuchen, aber natürlich auch den saftigen Gugelhupf mit Obst, wie hier im Rezept mit Apfel.


WERBUNG


Apfel-Gugelhupf mit Zimt und Mandeln

200 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Tütchen Zitronenschale, oder 1 TL frisch geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
1 Tütchen Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
180 g Zucker
200 g zimmerwarme Butter
2 mittelgroße Äpfel (z. B. Pink Lady), geschält und grob geraspelt
100 g gemahlene Mandeln
Puderzucker, zum Bestäuben

Zimmerwarme Butter mit dem Handrührgerät kurz schaumig rühren, dann den Zucker und den Vanillezucker dazugeben. Drei Minuten weiterrühren. Jetzt das erste Ei in die Schüssel schlagen und den Teig drei Minuten weiterrühren. Genauso mit den weiteren zwei Eiern verfahren.

Mandeln, Mehl, Backpulver, Zimt, Salz und Zitronenschale gleichmäßig untermischen. Die Äpfel, wir haben die Sorte Pink Lady verwendet, schälen und im Ganzen mit der groben Raspel der Küchenreibe zerkleinern. Immer bis zum Kernhaus reiben, dann den Apfel drehen. Bis alle vier Seiten abgerieben sind.


WERBUNG


Gugelhupfbackform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und den Kuchen etwa 50 bis 60 Minuten, Einschubhöhe im unteren Drittel, backen.

Garprobe mit Hilfe eines Holzspießes, wenn kein Teig daran kleben bleibt ist der Gugelhupf fertig. Kuchen aus dem Ofen holen und erkalten lassen. Erst dann auf einen Teller stürzen und mit Puderzucker bestäuben.

Eine interessante Variante wäre, das gleiche Rezept am besten im Herbst, mit aromatischen Birnen auszuprobieren.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *