Pesto selbermachen – Vier Variationen für den Sommer im Glas


Pesto Selbermachen Wer Pesto alla genovese selber macht hat den Sommer im Glas. Zur Basilikumsaison sollte man seine Pasta mit hausgemachtem Pesto genießen, dess es besteht aus frischen und vollwertigen Zutaten.

Wer Pesto alla genovese selber macht hat den Sommer im Glas. Zur Basilikumsaison sollte man seine Pasta mit hausgemachtem Pesto genießen, dess es besteht aus frischen und vollwertigen Zutaten.

Pesto ist ein Klassiker aus der italienischen Küche und lässt sich einfach Selbermachen. Zur Basilikumsaison sollte man seine Pasta mit hausgemachtem Pesto genießen, dess es besteht aus gesunden, frischen und vollwertigen Zutaten. Also gleich den Mörser, Mixer oder die Küchenmaschine bereitstellen. Für ein perfektes Pesto zum Selbermachen haben wir vier Variationen für euch ausprobiert.

Pesto Selbermachen: Der Sommer im Glas!

Der Begriff Pesto kommt vom italienischen „pestare“ und bedeutet zerstampfen, es ist eine ungekochte Sauce die meist zu Nudeln gegessen wird. Frisch gemachtes Pesto ist natürlich nicht nur für Pasta geeignet, es kann vielseitig verwendet werden, wie beispielsweise für Risotto, Gnocchi, Tortellini, Crostini, Bruschetta, Suppen, Eintöpfe oder auch Pizza.

pesto genovese glass_flickr_Lori L. Stalteri

Pesto alla genovese aus Ligurien ist eine Basilikumsauce mit Pinienkernen, Knoblauch, Olivenöl und Parmesan. Foto: Flickr, Lori L. Stalteri

Die bekannteste Version ist Pesto alla genovese aus Ligurien, eine Basilikumsauce. Dafür werden Basilikumblätter mit Pinienkernen, Knoblauch, Olivenöl und Parmesan zerkleinert, bis eine sämige Sauce entsteht

Eigentlich sollte traditionell jedes Pesto in einem Mörser verarbeitet werden. Ein Mixer ist dennoch sinnvoll, weil er auch festere Zutaten und Nüsse klein bekommt.

Zum Pesto selbermachen verwenden wir einen Universalzerkleinerer mit etwa 500 ml Fassungsvermögen, was für uns ausreichend ist. Bei größeren Mengen Pesto werden die Zutaten ohnehin in Etappen verarbeitet.

Das Grundrezept des Pesto alla genovese lässt sich natürlich beliebig variieren. Die kreativen Gourmets unter euch können sich bei eigenen Pesto-Kreationen austoben. Uns macht es Spaß in der Küche immer wieder etwas neues auszuprobieren. Bei den verwendeteten Zutaten ist es bei allen Variationen wichtig auf sehr gute Qualität zu achten. Frische Kräuter und ein mildes Olivenöl runden den Geschmack perfekt ab.

Pesto-Vorräte anlegen – geht das?

auberginenpesto-geschenk-glas-aufkleber-deko-02 Augerginen-Pesto: Die allerschönsten Geschenke gehen durch den Magen.

Augerginen-Pesto: Die allerschönsten Geschenke gehen durch den Magen.

Auf Vorrat lässt sich Pesto wunderbar herstellen. In einem Schraubglas und mit etwas Olivenöl bedeckt kann es im Kühlschrank bis zu zwei Wochen aufbewahrt werden. Als Geschenk oder Mitbringsel ist unser Pesto zum Selbermachen ideal.

Fertiges Pesto läßt sich gut einfrieren. Daher empfiehlt es sich, während der Basilikumsaison, mehr herzustellen und einen Vorrat für den Winter anzulegen. Dazu die Sauce in Eiswürfelbehälter füllen und einfrieren. Später kann das tiefgekühlte Pesto portionsweise für Pasta oder Suppen verwendet werden.

Wer jetzt in Koch- und Bastellaune gekommen ist und seine Pesto-Kreationen auch verschenken möchte: Am Ende des Eintrags, unter Auberginen-Pesto, findet ihr den schicken Aufkleber vom nebenstehenden Glas zum Download.

Tipp: Finger weg von Fertig-Pestos! Ein selbstgemachtes Pesto lässt sich mit einer Fertig-Variante überhaupt nicht vergleichen. Geschmacklich liegen Welten dazwischen und auch bei den Zutaten ist die Qualität der Produkte meist mangelhaft.


WERBUNG




Moretum: Der Pesto-Vorgänger aus der Antike

moretum roman bread - flickr - carole raddato Römisches Fladenbrot mit Moretum, einer Käsepaste aus Schafskäse, Knoblauch und Kräutern. Foto: flickr, Carole Raddato

Römisches Fladenbrot mit Moretum (oben rechts), einer Käsepaste aus Schafskäse, Knoblauch und Kräutern. Foto: flickr, Carole Raddato

Interessant ist auch die Geschichte des Pesto. Eine Kräuter-Käsepaste aus der antiken römischen Küche, die Moretum genannt wurde. Diese war vermutlich der Vorläufer von Pesto und stellt eines der wichtigsten Gerichte in römischer Zeit dar.

Traditionell wurde Moretum morgens zu frisch gebackenen Brot gegessen. Ihren Namen hatte die beliebte Käsepaste von der Keramikreibschale, dem Mortarium, in dem der Brotaufstrich angemischt wurde.

Die Zutaten für Moretum sind Schafskäse (Feta), Knoblauch, Selleriegrün (Apium), Weinraute (Ruta graveolens), Korianderblätter, Olivenöl, Essig und Salz. Das Rezept wurde durch ein Gedicht des römischen Dichters Vergil überliefert.


1. Pesto alla genovese

Pesto zum Selbermachen pesto alla genovese spaghetti teller Pesto genovese schmeckt selbstgemacht am besten. Es sollten nur die besten Zutaten verwendet werden: Frische Basilikumblätter, Käse von guter Qualität und ein hochwertiges, mildes Olivenöl.

Pesto genovese schmeckt selbstgemacht am besten. Es sollten nur die besten Zutaten verwendet werden: Frische Basilikumblätter, Käse von guter Qualität und ein hochwertiges, mildes Olivenöl.

Bei Pesto können wir einfach nicht widerstehen. Wir lieben Pesto und essen es in sämtlichen Variationen. Am liebsten zu Pasta, aber auch auf Brot oder zu Gemüse passt es hervorragend. Das klassische Pesto alla genovese ist für uns das Highlight im Sommer.

Zutaten für 4 Personen

3 Bund Basilikum (etwa 120 g)
4 Knoblauchzehen
2 EL Pinienkerne
1 Tasse Olivenöl
80 g Pecorino oder Parmesan
Meersalz, Pfeffer

500 g Spaghetti oder Linguine

Achtung! Wenn das Pesto alla genovese aufbewahrt werden soll, kein Kochwasser dazugeben. Die Flüssigkeitszugabe sollte erst beim Zubereiten mit Nudeln ect. geschehen. Dafür oben eine Schicht Olivenöl ins Vorratsglas geben.

Zubereitung im Mörser:

Basilikum abbrausen, Blätter abzupfen und trockentupfen. Knoblauchzehen schälen und durch die Presse drücken. Pinienkerne feinhacken, Pecorino oder Parmesan reiben.

Die Basilikumblätter mit etwas Meersalz im Mörser zerkleinern. Knoblauch, Pinienkerne und Pfeffer dazugeben. Mit dem Stößel weiterarbeiten, löffelweise Olivenöl und Käse einarbeiten bis das Pesto cremig wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pasta al dente kochen, eine halbe Tasse Kochwasser auffangen und die Nudeln abseihen. Das Pesto mit 3 bis 4 Esslöffeln Kochwasser vermengen. In einer vorgewärmten Schüssel mit der Pasta vermengen und sofort servieren.

Zubereitung im Mixer oder Küchenmaschine:

  1. Basilikumblätter abzupfen, Knoblauch und Pinienkerne grob hacken, Käse reiben.
  2. Alle Zutaten in die Küchenmaschine einfüllen.
  3. Zerkleinern, bis eine feine Masse entsteht.
  4. Etwas Kochwasser hinzugeben, nochmals aufmixen.
  5. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

WERBUNG



2. Pesto alla siciliana

Pesto zum Selbermachen pesto alla siciliana - pesto rosso - schale fertig titel Pesto rosso hat seinen Ursprung in Sizilien und wird daher meist Pesto alla siciliana genannt. Wir mögen es am liebsten mit frischen Tomaten, aber auch mit getrockneten schmeckt es hervorragend. Einfach mal ausprobieren!

Pesto rosso stammt aus Sizilien und wird meist Pesto alla siciliana genannt. Wir mögen es am liebsten mit frischen Tomaten, auch mit getrockneten schmeckt es ausgezeichnet. Einfach mal ausprobieren!

Die sizilianische Variante ist Pesto alla siciliana, es wird auch Pesto rosso genannt. Bei diesem Pesto zum Selbermachen werden frische Tomaten, Mandeln statt Pinienkernen und etwas weniger Basilikum verarbeitet. Die frischen Tomaten sorgen für eine cremige Konsistenz und geben eine angenehme, milde Säure zum Pesto.

Tipp: Für Pesto rosso können auch getrocknete Tomaten verwendet werden, die dem Pesto eine festere Konsistenz und eine tolle Farbe geben. Die Mengenangaben bleiben gleich, eventuell etwas mehr Olivenöl zugeben. Wer mag gibt noch einen Löffel Weißweinessig zum Pesto.

Zutaten für 4 Personen

200 g Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 Bund Basilikum (etwa 40 g)
2 Knoblauchzehen
100 g gehäutete Mandeln
3 EL Olivenöl
80 g Parmesan
Meersalz, Pfeffer

500 g Spaghetti oder Linguine

Zubereitung im Mixer oder Küchenmaschine:

  1. Tomaten waschen und würfeln.
  2. Basilikumblätter abzupfen, Knoblauch und Mandeln grob hacken, Käse reiben.
  3. Alle Zutaten in die Küchenmaschine einfüllen.
  4. Zerkleinern, bis eine feine Masse entsteht.
  5. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

WERBUNG



3. Pesto alla calabrese

Pesto zum Selbermachen pesto alla calabrese Unsere aktuelle Lieblingsvariante: Pesto alla Calabrese. Hier kommen zu den Basiszutaten noch getrocknete Tomaten, rote Chilischote, schwarze Oliven und Kapern dazu.

Das Pesto alla Calabrese sieht ganz schön bunt aus! Für unser Rezept kommen zu den Basiszutaten noch getrocknete Tomaten, rote Chilischote, schwarze Oliven und Kapern dazu.

Pesto alla calabrese entführt uns nach nach Kalabrien, tief im Süden Italiens. Bei diesem Pesto zum Selbermachen werden getrocknete Tomaten verwendet, für die nötige Schärfe und Würze sorgt eine frische Chilischote. Zusätzlich werden in dieser Version Kapern und schwarze Oliven mitverarbeitet.

Tipp: Bei der Verwendung von getrockneten Tomaten ohne Öl, sollte das Gemüse in warmem Wasser ein paar Stunden einweichen. Vor der Verwendung im Mixer die Tomaten gut ausdrücken.

Zutaten für 4 Personen

200 g getrocknete Tomaten in Öl
1 Bund Basilikum (etwa 40 g)
2 Knoblauchzehen
1 EL Pinienkerne
2 EL Kapern, idealerweise Salzkapern
10 schwarze, entkernte Oliven
1 Chilischote oder 1 EL Sambal Oelek
6 EL Olivenöl
Meersalz, Pfeffer

500 g Spaghetti oder Linguine

Zubereitung im Mixer oder Küchenmaschine:

  1. Getrocknete Tomaten würfeln.
  2. Basilikumblätter abzupfen, Knoblauch, Pinienkerne, Kapern, Chilischote und Oliven grob hacken.
  3. Alle Zutaten in die Küchenmaschine einfüllen.
  4. Zerkleinern, bis eine feine Masse entsteht.
  5. Mit Pfeffer und wenig Salz abschmecken.

WERBUNG



4. Auberginen-Paprika-Pesto

auberginenpesto-geschenk-glas-aufkleber-deko-titel Das Auberginen-Paprika-Pesto steht bereit zum Verschenken. Durch das Backen im Ofen bekommt das Gemüse einen angenehm mild-süßlichen Geschmack. Die Auberginen sorgen für die hübsche zart-gelbe Farbe, Kräuter sorgen für Grün, die Paprika für die roten Farbtupfer.

Das Auberginen-Paprika-Pesto steht bereit zum selber essen oder Verschenken. Durch das Backen im Ofen bekommt das Gemüse einen angenehm mild-süßlichen Geschmack. Die Auberginen sorgen für die hübsche zart-gelbe Farbe, Kräuter sorgen für Grün, die Paprikaschote für die roten Farbtupfer.

Die vierte unserer Pesto-Variationen wird mit gebackenen Auberginen verfeinert. Es passt nicht nur hervorragend zu Nudeln, Auberginen-Pesto ist auch ein köstlicher Dip. Wer mag kann auch nur eine Aubergine verwenden und dazu zwei rote Paprikaschoten im Backofen mitgaren. Wir haben uns diesmal Auberginen-Paprika-Pesto gemacht, die rote Paprika gibt der gelblichen Sauce hübsche rote Farbtupfer.

Auberginen-Pesto ist ideal zum vorbereiten. Es ist keines von den superschnellen Varianten. Den Auberginen müssen zunächst mit Salz die Bitterstoffe entzogen werden. Die Zeit im Backofen und die Auskühlzeit kommt ebenfalls noch hinzu. Wenn ihr das Pesto verschenken oder aufbewahren wollt, lasst oben im Glas ein bisschen Platz und gebt eine Schicht Olivenöl darauf. Gewinner ist wer einen Vorrat davon im Glas im Kühlschrank hat. Dann kann eine schnelle Mahlzeit auf den Tisch gezaubert werden.

Zutaten für 4 Personen

2 Auberginen,
(alternativ: 1 Aubergine und 2 rote Paprikaschoten)
3 Knoblauchzehen
1 Hand voll gemischte Kräuter mit Petersilie, Basilikum und Minze
2 EL Pinienkerne
80 g Parmesan
100 ml Olivenöl
Meersalz, Pfeffer
1 EL Zitronensaft oder Weißweinessig

  1. Auberginen waschen, der Länge nach halbieren, salzen und 30 Minuten ziehen lassen.
  2. Salz von den Auberginen waschen und abtrocknen.
  3. Backblech mit Backpapier belegen, Auberginen mit der Schnittfläche nach unten auflegen.
  4. Gemüse im Ofen bei 180 Grad 30 Minuten garen.
  5. Knoblauch und Pinienkerne grob hacken, Käse reiben und mit dem Olivenöl vorab pürieren.
  6. Gegarte Auberginen abkühlen lassen, Haut abziehen und gewürfelt zum Pesto geben.
  7. Mit den Kräutern im Mixer nochmals zerkleinern bis eine feine Masse entsteht.
  8. Mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft oder Weißweinessig abschmecken.

WERBUNG



Pesto Selbermachen: Gratis Aufkleber-Download

Pesto Selbermachen - Aufkleber_GeschenkglasGefällt euch mein Pesto-Glas mit Auberginen-Pesto und seinem schicken Aufkleber? Wer sich seine selbstgemachten Pesto-Vorräte oder Geschenke ebenfalls mit diesem Aufkleber verschönern möchte, bitteschön! Hier gehts entlang zum gratis Download-Link:
Aufkleber Geschenkglas


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare:

  1. Das ganz klassische, grüne Pesto finde ich am besten. Aber die scharfe Variante mit dem Chili finde ich auch spannend! Muss ich mal ausprobieren 🙂

    LG Biene
    http://lettersandbeads.de

    • Hallo Biene,

      vielen Dank für Dein Feedback. Ich muss gestehen, das Pesto alla calabrese ist seit langem unser Favorit. Das Aroma der getrockneten Tomaten gepaart mit der Schärfe der Chilli – Ein Knaller!

      Schöne Grüße, Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.