Lieblings-Marmeladenplätzchen: Spitzbuben mit Brombeergelee


spitzbuben-gebaeck-advent-weihnachten-titel Spitzbuben dürfen niemals auf unserem Teller mit Weihnachts-Plätzchen fehlen. In unserem Rezept werden die Spitzbuben mit Brombeergelee und einem einfachen Mürbteig gemacht.

Spitzbuben dürfen niemals auf unserem Teller mit Weihnachts-Plätzchen fehlen. In unserem Rezept backen wir einen einfachen Mürbeteig und füllen die Spitzbuben mit Brombeergelee.

Spitzbuben sind besonders in der Adventszeit unsere Lieblingsplätzchen – ein echter Plätzchen-Klassiker, besonders wenn sie so schön aussehen wie diese. Knuspriger Mürbeteig und fruchtiges Brombeergelee gehen in diesem Rezept eine himmlische Liaison ein.

Zu Weihnachten gehören Spitzbuben in jede Keksdose und verschwinden eigentlich immer als erstes vom Weihnachtsteller. Übrigens, kann man die Plätzchen das ganze Jahr über essen…wir zumindest!

Ein Plätzchenrezept – viele verschiedene Namen: Spitzbuben sind auch als Hildabrötchen, Linzer Plätzchen, Marillenringe, Johannes-Plätzchen, Pfauenaugen oder Geleeringe bekannt. Die Rezepte unterscheiden sich kaum. Alle bestehen aus Mürbeteig und einer fruchtig-süßen Marmeladenfüllung.

Die Zutaten für Spitzbuben sind nicht sehr umfangreich, möglicherweise liegen sie schon bei euch zu Hause im Vorratsschrank. Wer keinen original Spitzbuben-Ausstecher hat, nimmt ersatzweise einfach ein Glas. Das Loch für die obere Lage entsteht dann zum Beispiel mit einem Mini-Ausstecher. Wir haben im Rezept einen Doppelmessbecher aus unserer Cocktail-Bar verwendet.



Zutaten für etwa 30 Stück

250 g Mehl
125 g Butter oder Margarine
125 g Zucker
4 Eigelb
abgeriebene Schale ½ Zitrone

150 g Brombeergelee
Puderzucker zum Bestäuben

Ausstechform, groß und klein
zwei Backbleche
Backpapier


Eine perfekte Resteverwertung für das übrige Eiweiß sind Kokosmakronen. Dafür möchten wir euch unser Rezept ans Herz legen: Kokosmakronen: Einfach unwiderstehlich!


Zunächst werden die Zutaten auf einer bemehlten Arbeitsfläche zügig zu einem Teig verknetet. Damit sich der Teig sich gut verarbeiten lässt, sollten Butter und Eier für den Mürbeteig direkt aus dem Kühlschrank kommen.

Anschließend in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig 1/2 cm dünn ausrollen und kreisrunde Plätzchen ausstechen. Die Hälfte der Plätzchen mit einem kleineren Ausstecher zu Ringen ausstechen.


WERBUNG




Die Plätzchen werden nun auf einem, mit Backpapier ausgelegten, Backblech im mit 180 Grad (170 Grad Umluft) vorgeheizten Backofen goldgelb gebacken. Idealerweise die Ringe auf ein eigenes Backblech setzten, da sie eine etwas geringere Backzeit benötigen. Backzeit für die Böden etwa 8 bis 10 Minuten. Anschließend die Plätzchen gut auskühlen lassen.

Für die Füllung die Marmelade in einem Topf erwärmen und mit einem Schneebesen glatt rühren. Die Plätzchen mit einem Backpinsel bestreichen und die Ringe vorsichtig darauf setzen und andrücken. Anschließend die Spitzbuben mit reichlich Puderzucker garnieren. Die Marmelade saugt den Puderzucker auf und kommt nach einiger Zeit wieder farbig durch.

Tipp: Das beste Aroma entwickelt sich etwa nach einer Woche. Die fertigen Marmeladenplätzchen sollten in einer luftdichten Dose aufbewahrt werden, die einzelnen Schichten mit Pergamentpapier trennen, damit sie nicht zusammenkleben.


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.