Topfen-Mohn-Knödel mit Himbeersauce – Mehlspeisen-Klassiker aus Österreich


topfen-mohn-knoedel-mit-himbeersauce-titel Unser Rezept für luftig-lockere Topfen-Mohn-Knödel mit Himbeersauce greift einen traditionellen Mehlspeisen-Klassiker aus Österreich auf.

Unser Rezept für luftig-lockere Topfen-Mohn-Knödel mit Himbeersauce greift einen traditionellen Mehlspeisen-Klassiker aus Österreich auf.

Diesmal möchten wir einen traditionellen Mehlspeisen-Klassiker aus Österreich vorstellen: Topfenknödel. Gleich nach dem berühmten Kaiserschmarrn sind Topfenknödel die beliebteste Mehlspeise in ganz Österreich. Die Topfenknödel kommen ursprünglich aus Böhmen und wurden bald fester ein Bestandteil der österreichischen Heimatküche.

Unsere Variante sind köstliche Topfen-Mohn-Knödel mit Himbeersauce. Sie bestechen durch eine luftig-lockere Konsistenz und einen unvergleichlich feinen Geschmack, der auch vom Mohn kommt. Jedes Jahr im Spätsommer und Herbst, wenn Beeren oder Zwetschgen reif sind, gibt es bei uns die flaumigen Topfen-Knödel, die besonders gut mit säuerlichen roten Früchten harmonieren.

Inzwischen ist es eines unserer Standardrezepte geworden, das auch Kindern schmeckt und im Vergleich zu Marillenknödel oder Germknödel mit wenig Aufwand gelingt. Es ist einfach und schnell herzustellen und außerdem gesund, denn die Topfenknödel selbst enthalten keinen Zucker, die Süße kommt nur von der Fruchtsauce oder dem Kompott.


WERBUNG




Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wie man Topfenknödel zubereiten kann. Sie können mit Marillen oder Zwetschgen gefüllt werden. Auch ein Stückerl Schokolade im Knödel zaubert ein Lächeln ins Gesicht unserer „Süßen“.

Im katholischen Österreich und Bayern werden Mehlspeisen traditionell am Freitag als fleischloses Mittagessen aufgetischt. Dann gibt es vorab eine Gemüsesuppe und anschließend eine feine Mehlspeise als Hauptgang. Die Mengenangaben in unserem Rezept sind für ein Dessert gedacht, ergeben aber mit einer Suppe als Vorspeise eine ausreichende Mahlzeit.

Übrigens: Topfen ist von der Konsistenz trockener als Speisequark. Dadurch variiert auch die Zugabe von Grieß oder Mehl bei Topfen- oder Quark-Knödeln ein wenig, je nachdem ob Topfen oder Quark verwendet wird. Wer Quark mit Hilfe eines dünnen Geschirrtuchs austropfen lässt bekommt Topfen.


Passend zum Knödel-Thema haben wir ein Hörspiel von Karl Valentin und Liesl Karlstadt
ausgegraben und wünschen heitere Unterhaltung. Ihr findet es am Ende des Rezeptes.

Zutaten 4 Personen

Topfen-Mohn-Knödel
250 g Topfen oder Speisequark,mit 20% Fett
50 g weiche Butter
Zitronenschale, fein gerieben
Salz
1 Ei
30 g Mohn
3 bis 4 EL Grieß oder 4 bis 5 EL Mehl

Mohnzucker zum Bestreuen
4 EL Mohn
1 EL Puderzucker

Himbeer-Sauce
250 g Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt (125 g zum Garnieren beiseite legen)
1 EL Puderzucker

Butter mit fein geriebener Zitronenschale (1/2 TL) und etwas Salz cremig rühren. Topfen oder Quark einrühren und Ei, Mohn, Grieß nacheinander mit dem Schneebesen untermischen. Wer keinen Grieß zuhause hat, kann auch Mehl zum Binden verwenden. Knödelteig zugedeckt mindestens eine Stunde im Kühlschrank quellen lassen.

In einem Topf Salzwasser aufkochen lassen. Topfen-Mohnteig mit gut angefeuchteten Händen zu Knödeln, mit etwa 4 bis 5 cm Durchmesser, formen. Die Teigmenge sollte 12 Topfen-Mohn-Knödel ergeben. Die perfekte Dessert-Menge für vier Personen, jede Portion beinhaltet drei Knödel.

Tipp: Mit Hilfe von zwei angefeuchteten Suppenlöffeln können ebenfalls Knödel geformt werden. Idealerweise ein Schüsselchen mit lauwarmen Wasser zum Herd stellen.

Die Topfen-Knödel ins kochende Wasser legen, fünf Minuten köcheln lassen, dann die Hitze reduzieren und die Knödel etwa 5 Minuten gar ziehen lassen. Das Wasser sollte nicht mehr kochen. Die Knödel sind fertig wenn sie zur Wasseroberfläche aufgestiegen sind.

In der Zwischenzeit die Hälfte der Himbeeren zum Garnieren zur Seite legen. Die restlichen Beeren mit 1 EL Puderzucker kurz aufkochen lassen und abgedeckt zur Seite stellen. Veredelt wird die Frucht-Sauce durch einen zusätzlichen Arbeitsschritt, dabei werden die Himbeeren zusätzlich durch ein Sieb gestrichen. Dadurch werden die kleinen Beerensamen entfernt.

Am Ende der Garzeit die Knödel vorsichtig aus dem Wasser heben, kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen. Warme Himbeer-Sauce auf Tellern verteilen, Knödel daraufsetzen mit den restlichen Himbeeren anrichten, Knödel mit Mohnzucker bestreuen. Topfen-Mohn-Knödel mit Himbeersauce sofort servieren. Wir sind gespannt wie sie euch schmecken, lasst es uns wissen!


WERBUNG



Karl Valentin und Liesl Karlstadt „Knödel oder Knödeln?“

In einer ihrer berühmtesten Nummern entdeckte das Münchner Komikerduo Karl Valentin und Liesl Karlstadt gewissermaßen im Knödel die Grammatik. Valentin erklärt darin, dass Semmelknödel richtigerweise Semmelnknödeln heißen müssten, da sie ja aus mehreren Semmeln zubereitet werden. Bis zum Topfenknödel(n) sind sie in ihren Haarspaltereien nicht gekommen… Wir wünschen viel Spaß!

 

Das Video haben wir dem Blogeintrag „Semmelknödel oder doch Semmelnknödeln“ der Website veitshoechheimisstbesser.de entnommen.


WERBUNG



Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.