Peloponnes: Mykene – Die sagenhafte Königsfestung von Agamemnon


Mycenae citadel title argolis peloponnes greece Mykene: Blick auf die bronzezeitliche Zitadelle mit ihren wuchtigen Mauern. Die Besucher winden sich wie Ameisen hinauf zum Gipfel mit den Resten des königlichen Thronsaales.

Mykene: Blick auf die bronzezeitliche Zitadelle mit ihren wuchtigen Mauern. Die Besucher winden sich wie Ameisen hinauf zum Gipfel mit den Resten des königlichen Thronsaales.

Mykene war während der Bronzezeit Königspalast, Festung und Hauptstadt der Region Argolis auf dem Peloponnes. Das Machtzentrum der mykenischen Könige liegt auf einem schroffen Bergkegel am Rand der Ebene von Argos. Direkt am Landweg zwischen südlichem Peloponnes und dem Isthmus von Korinth, einer Landenge die das Gebiet mit Athen und Nordgriechenland verbindet.

Nach diesem Palast wurde die mykenische Hochkultur benannt, die erste auf dem europäischen Festland. Vor etwa 3500 Jahren, vom 16. bis 12. Jhd. v. Chr., war Mykene das Zentrum dieser Kultur, hier herrschten die mächtigen Könige Atreus und Agamemnon.

Ein Besuch der Burg von Mykene (griechisch: Μυκήνη) ist für uns eine Reise durch Mythos und Vergangenheit, denn die Festung mit den mächtigen Zyklopenmauern, dem berühmten Löwentor und den legendären Kuppelgräbern zählt zu den weltberühmten Stätten des antiken Hellas.

Seit 1999 gehört Mykene gemeinsam mit Tiryns zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mykene ist aber auch eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Griechenlands. Für eine entspannte Besichtigung des weitläufigen Areals mit Archäologischem Museum empfehlen wir einen ganzen Tag einzuplanen.

mykene argolischer golf burg argolis argos peloponnes griechenland Mykene: Der Blick über die Ebene der Argolis auf die Ägäis ist unverändert - seit Jahrtausenden.

Mykene: Der Blick über die Ebene der Argolis auf die Ägäis ist unverändert – seit Jahrtausenden.

Mykene haben wir schon einmal im Jahr 2001 besucht. Damals war zu unserem Bedauern das Archäologische Museum noch nicht eröffnet, seit 2003 ist das Museum zugängig. Inzwischen hat sich manches verändert. Es wurden befestigte Wege durch das Burgareal angelegt, was natürlich die Besichtigung für so manchen bequemer macht. Speziell Reisegruppen die mehrere Punkte in der Argolis besichtigen, sind dadurch auch schneller.

Allerdings sind im Gegenzug inzwischen einige Bereiche im Areal abgesperrt und unzugänglich für die Besucher. Sicherlich dient dieses Vorgehen der besseren Konservierung der Ausgrabungen. Wer alles sehen möchte, kommt trotzdem schnell an seine Aufnahmegrenzen, besonders in der warmen Jahreszeit.

Hier wären verschiedene Ticket-Variationen überlegenswert, z. B. Eintrittskarten NUR für das Archäologische Museum, NUR für den Burgberg und eine Variante für das ganze Areal. Noch besser fänden wir Tickets die mehrere Tage ihre Gültigkeit behielten. Ein Beispiel aus Rom: Der Eintritt ins Forum Romanum kostet 12 Euro, das Ticket umfasst das Forum Romanum, das Kolosseum und den Palatin und gilt für zwei Kalendertage.


Archäologische Wanderung um Mykene

Mycenae hiking tholos tombs argolis peloponnes greece Eine schmale Nebenstraße führt entlang der Westseite des Panagitsa Hügels. Fünf bronzezeitliche Kuppelgräber liegen inmitten der Olivenhaine.

Gegenüber der Burg von Mykene befindet sich der Panagitsa-Hügel. Hier liegen weitere Kuppelgräber versteckt in den Feldterrassen. Hans war mit Hilfe einer GPS-Handy-App der Entdeckerkönig.

Wir möchten unsere beiden Besichtigungstage beim Königspalast von Mykene vorstellen. Idealerweise sollte zuerst das Ausgrabungsareal mit Museum besichtigt werden. Am Folgetag kann sich der Besucher dann während einer archäologischen Wanderung mit der Landschaft und Natur um den Herrschersitz vertraut machen, sowie seine Eindrücke zur Architektur der Kuppelgräber perfekt vertiefen.

  • Burg von Mykene: Rundgang durch die kostenpflichtigen Ausgrabungen, mit vier Kuppelgräbern und Archäologischem Museum.
  • Archäologische Wanderung am Panagitsa-Hügel: Westlich der Burg von Mykene, zu fünf einsamen Kuppelgräbern, durch Feldterrassen mit Olivenhainen und Weingärten.

WERBUNG



Anfahrt nach Mykene

Mycenae citadel argolis peloponnes greece Die Zitadelle von Mykene liegt auf einem etwa dreihundert Meter hohen Hügel. Dahinter liegt der Berg Agiolias, auch Profitis Ilias genannt. An der Südseite (rechts) wird die Anlage durch die Chavos-Schlucht vom Berg Zara getrennt.

Die Zitadelle von Mykene steht gut getarnt auf einem etwa dreihundert Meter hohen Hügel. Dahinter liegt der Berg Agiolias, auch Profitis Ilias genannt. An der Südseite (rechts) wird die Burg durch die Chavos-Schlucht vom Berg Zara getrennt.

Von der Nationalstraße 7 von Argos kommend zweigt eine Nebenstraße zum Dorf Mikines (Μυκήνες) ab, das sich mit Tavernen und Souveniergeschäften auf die Besucher eingestellt hat. Der Weg zur etwa zwei Kilometer nördlich liegenden Ausgrabungsstätte ist ausgeschildert. Kurz bevor der große kostenlose Parkplatz am Eingang erreicht wird, liegt links neben der Straße, das monumentale Schatzhaus des Atreus – das größte Kuppelgrab der Bronzezeit.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Sommer: April von 8 bis 19 Uhr, Mai bis Ende Oktober von 8 bis 20 Uhr
Winter: November bis Ende März von 8 bis 15 Uhr

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 6 Euro
Die Eintrittskarte ist auch für das Museum und das Atreus Grab gültig.

  • Für alle unter 18 Jahren und EU-Studenten mit Studentenausweis: Eintritt frei.
  • Für andere Studenten und Rentner über 65 Jahre: Eintritt 6 Euro.
  • Deutscher Presseausweis (DJV) wird nicht akzeptiert.

Greek Travel Pages, Archaeological Site of Mycenae (englisch): www.gtp.gr
Ministry of Culture and Sports, Myceane (englisch): odysseus.culture.gr


WERBUNG



Ist Homers Epos über Mykene Sage oder historische Realität?

agamemnon-Chryses-mosaic König Agamemnon bekommt während des trojanischen Krieges die junge Frau Chryseis als Kriegsbeute zugesprochen. Ihr Vater, der Apollonpriester Chryses, fleht Agamemnon an seine Tochter freilzulassen, aber dieser weigert sich. Der Gott Apollon straft daraufhin die mykenische Armee mit der Pest. Agamemnon musste Chryseis zurückgeben, um den Gott gnädig zu stimmen. Römisches Mosaik aus Neapel, Haus der Nymphen, 4. Jhd. n. Chr. Foto: Habib M’henni, Wikipedia.

König Agamemnon (sitzend) bekommt während des trojanischen Krieges die junge Frau Chryseis als Kriegsbeute zugesprochen. Ihr Vater, der Apollonpriester Chryses, fleht Agamemnon an seine Tochter freizulassen – aber dieser weigert sich. Apollon straft daraufhin die Mykener mit der Pest. Agamemnon muss Chryseis zurückgeben, um den Gott gnädig zu stimmen. Römisches Mosaik, Neapel, Haus der Nymphen, 4. Jhd. n. Chr. Foto: Habib M’henni, Wikipedia.

In der Ilias von Homer, einem epischen Gedicht aus dem 8. Jhd. v. Chr., wird Mykene als eine glanzvolle bronzezeitliche Weltmacht geschildert. Als Sitz von König Agamemnon, der die griechischen Könige dazu brachte, unter seiner Führung einen Krieg gegen die reiche Handelsstadt Troja zu bestreiten. Der Krieg fand wahrscheinlich im 12. Jhd. v. Chr. statt, die Forschung kann sich bis heute nicht auf eine genauere Datierung einigen.

Ursache für den Krieg gegen Troja: Der trojanische Prinz Paris entführte im mykenischen Palast von Sparta, die schöne Helena, Ehefrau von Agamemnons Bruder Menelaos. Um die Ehre seines Bruders zu rächen, wurde der Krieg gegen die Handelstadt Troja, im Westen des hethitischen Großreichs, begonnen. Helena war die Schwester von Agamenons Ehefrau Klytaimnestra.

Agamemnon und Menealos gehörten zu der Adelsfamilie der Atriden um die sich düstere Erzählungen von Verbrechen ranken. Die über Generationen hinweg immer wieder neue Gräueltaten erzeugten: Totschlag, Betrug, Ehebruch, Kindestötung, Inzest und Mord.

Während sich Agamemnon auf Kriegszug in Troja befand, verführte Aigisthos Agamemnons Ehefrau Klytaimnestra. Die hatte allen Grund ihren Ehemann zu hassen, hatte dieser die gemeinsame Tochter Iphigenie als Menschenopfer angeboten, um von den Göttern günstigen Wind für die Fahrt mit der Schiffsflotte nach Troja zu erlangen. Die Göttin Artemis hatte in letzter Sekunde Mitleid mit Iphigenie und rettete das Mädchen vor dem Opfertod.

Kurz nachdem Agamemnon vom Krieg heimkehrt wird er gemeinsam von Klytaimnestra und seinem Cousin Aigisthos erschlagen. Die Rache für die Tat liegt nun bei der nächsten Generation. Agamemnon und Klytaimnestras Sohn Orestes stellt die Ehre des ermordeten Vaters wieder her, indem er seine Mutter und ihren Geliebten Aigisthos tötet. Erst mit Klytaimnestras Tod finden die schaurigen Taten ein Ende.

Die Thronfolge des Agamemnon

Da erhob sich der Held Agamemnon,
das Zepter haltend, das mühsam Hephaistos gefertigt.
Aber Hephaistos gab es dem Herrscher Zeus, dem Kroniden,
Zeus aber gab es dann dem Geleiter, dem Töter des Argos;
Hermes, der Herr, aber gab es dem Pelops, dem Rossebezwinger.

Pelops gab es dem Atreus wieder, dem Hirten der Völker.
Atreus ließ es sterbend dem herdenreichen Thyestes,
aber Thyestes ließ es zu tragen dem Agamemnon,
daß über viele Inseln er herrsche und über ganz Argos.“

Homer, Ilias, 2. Gesang, Zeile 100-10

Dieser Abschnitt aus Homers Illias berichtet über die Thronfolge, nicht aber das verwandtschaftliche Verhältnis dieser Herrscher. Mehr Info: www.stefan.cc

heinrich schliemann 1883 Heinrich Schliemann (1822-1890), Kaufmann, Archäologe und Pionier der Feldarchäologie auf einer Fotografie aus dem Jahr 1883.

Heinrich Schliemann (1822-1890), Kaufmann, Archäologe und Pionier der Feldarchäologie auf einer Fotografie aus dem Jahr 1883. Foto: Wikipedia

Aber sind nun die Epen in der Ilias von Homer tatsächliche Begebenheiten, poetischer Nachklang oder bloße Fiktion? Heinrich Schliemann war überzeugt, dass in den Geschichten von Homer ein historischer Kern steckt. Schliemann war Genie und gleichzeitig Abenteurer.

Ab 1876 begann Schliemann seine Ausgrabungen in der Zitadelle von Mykene und entdeckte die weltberühmten Königsgräber mit den goldenen Totenmasken. Homers Werke galten damals als märchenhafte Erzählungen. Als Forschungen in Mykene manche Verszeile Homers bestätigten, änderte sich diese Sichtweise grundlegend.

Nicht nur von Homer ließ Schliemann sich leiten, sondern auch von Pausanias, dem griechischen Reiseschriftsteller des 2. Jahrhunderts. Pausanias hatte geschrieben, Agamemnon und seine Gefährten seien innerhalb der Mauern bestattet worden. Die Lage der Gräber hatte man auf die Stadtmauern bezogen.

Schliemann aber erkannte, dass Pausanias nicht die Stadtmauern, sondern die Mauern der Burg gemeint hatte. Die Königsgräber mussten seiner Ansicht nach innerhalb der Burg liegen – er sollte Recht behalten. So hat Heinrich Schliemann mit seinem unbeirrbaren Forscherdrang, seiner Gelehrtheit und der detaillierten Publikation seiner Entdeckungen das reale Mykene wiedergefunden und für uns alle eine neue archäologisch-historische Dimension eröffnet.

Dazu muss noch erwähnt werden, die Burg von Mykene war immer sichtbar, sie lag niemals unter der Erde verschüttet. Schliemann hat es nicht entdeckt, er hat als erster hier geforscht. Antike Schriftsteller wie Thukydides (5. Jhd. v. Chr.), der Tragödiendichter Euripides (5. Jhd. v. Chr.) und der bereits erwähnte Pausanias (2. Jhd.) schrieben beeindruckt von Mykenes mächtigen Mauern.

edward dodwell mycenae lions gate London 1821Das Gemälde von Edward Dodwell (1767 - 1832) zeigt den Aufgang zum Löwentor von Mykene. (The Gate of the Lions at Mycenae, London Rodwell & Martin, 1821). Foto: Wikipedia

Das Gemälde von Edward Dodwell (1767 – 1832) zeigt den Aufgang zum Löwentor von Mykene. (The Gate of the Lions at Mycenae, London Rodwell & Martin, 1821). Foto: Wikipedia

Ab dem 15. Jhd. besuchten wenige unerschrockene Reisende die Festung, erst ab dem 18. Jhd. kamen Besucher in etwas größerer Zahl.

Der Engländer Edward Dodwell, der Mykene 1806 besuchte, fertigte wunderschöne Zeichnungen der Ruinen an. Dazu notierte er sich folgendes in sein Tagebuch: „Ich näherte mich der zyklopischen Stadt des Pelops mit mehr Ehrfurcht, als irgendeine andere Stätte in Griechenland in mir ausgelöst hat“.

Zurück zum Dichter Homer: Wie also konnte Homer von Details Kenntnis haben, wenn er auf keinerlei schriftlichen Zeugnisse zurückgreifen konnte? Immerhin lag der Krieg um Troja zu seinen Lebzeiten etwa fünfhundert Jahre zurück. Wie konnte er Tausende von Verszeilen vortragen? Homer musste von Sängern, Barden und Geschichtenerzählern abstammen.

Papyrus Oxyrhynchus 221, Ilias. Griechische Schrift: Diese Kopie der Ilias wurde im 2. Jahrhundert in Ägypten angefertigt und stammt aus dem Oxyrhynchus Papyri 221. Foto: Wikipedia

Griechische Schrift: Diese Kopie der Ilias wurde im 2. Jahrhundert in Ägypten angefertigt und stammt aus dem Oxyrhynchus Papyri 221. Foto: Wikipedia

Die Geschichten vom Krieg in Troja wurden mündlich weitererzählt, daher mussten sie sich im Laufe der Zeit doch durch Hinzufügen und Weglassen verändert haben. Vom Kern der Erzählung hätte bestenfalls eine vage Erinnerung überlebt.

Die Hexameter-Dichtung wurde bereits in mykenischer Zeit angewendet. Vermutlich sogar seit dem 16./15. Jhd. v. Chr., darüber sind sich die Fachleute nicht einig.

Der Versrhythmus des Hexameters ist das Korsett des Inhalts. Die Texte waren durch Reim und Rhythmus leichter lernbar und konnten mit identischem Inhalt weitererzählt werden. Nur dadurch war es möglich, dass die Erzählungen über Dutzende von Jahrhunderten unverändert blieben.

Auch Homer benutzte den Hexameter (Sechs-Maß) als Versmaß seiner Epen Ilias und Odyssee. Damit konnte er die gesungenen Geschichten, die von den Barden aus mykenischer Zeit herübergerettet worden waren, konservieren.

Homer benutzt das griechische Alphabet, das eine Weiterentwicklung der phönizischen Schrift ist. Sie war die erste Alphabetschrift im engeren Sinne, entstand etwa 900 v. Chr., und erlaubte den Autoren nun auch belletristische Literatur zu publizieren.

Das mykenische Griechisch ist die älteste Form der griechischen Sprache. Sie wurde zwischen dem 16. und 11. Jhd. v. Chr. auf dem griechischen Festland und auch auf Kreta gesprochen. Überliefert ist sie durch Inschriften in der Silbenschrift Linear B, hauptsächlich auf Tontafeln aus den Archiven von Knossos, Pylos und anderen mykenischen Palästen. Linear B ist eine Silbenschrift und nicht für literarische Texte geeignet. Mit dem Untergang der mykenischen Kultur geriet die Linear B-Schrift in völlige Vergessenheit.


WERBUNG



Das Archäologische Museum von Mykene

Mycenae museum panorama argolis peloponnes greece Das archäologische Museum von Mykene wurde 2003 geöffnet. Es liegt an der Nordflanke der Burg und beherbergt in seinen Ausstellungsräumen Funde aus allen Zeitperioden, aus dem Gebiet Mykene und dem umliegenden Siedlungen.

Das archäologische Museum von Mykene wurde im Jahr 2003 geöffnet. Es liegt malerisch an der Nordflanke der Burg und beherbergt in seinen Ausstellungsräumen Funde aus allen Zeitperioden, aus dem Gebiet Mykene und dem umliegenden Siedlungen.

Nach dem Eingang zweigt links der Weg zum sehenswerten Archäologischen Museum von Mykene ab. Kurz bevor es erreicht wird, liegt unterhalb am Hang das Löwengrab (siehe Beschreibung im Kapitel „Das Löwengrab“), ein mächtiges Kuppelgrab mit fünfzehn Meter Durchmesser, das auf 1450 v. Chr. datiert wird.

In den modernen Ausstellungsräumen des Museums werden herausragende Funde und Rekonstruktionen gezeigt. Wir empfehlen das Museum zu besichtigen bevor man sich die Ausgrabungen ansieht, da sich das Gesamtbild der Zitadelle dann einfach besser erschließt.

Hier werden Waffen, Keramik, Freskenreste, Linear B Tafeln und Schmuck aus der Blütezeit Mykenes ausgestellt. Wer hier auf die berühmte Goldmaske des Agamemnon hofft, wird etwas enttäuscht sein. Das Original befindet sich im Archäologischen Museum in Athen, in Mykene wird eine Kopie gezeigt. Im Eingangsbereich steht ein interessantes Modell der Burganlage von Mykene.

Fotos und Infos zum Archäologischen Museum in Mykene

Mycenae Museum (englisch): ancient-greece.org


WERBUNG



Die Akropolis von Mykene

Die Zitadelle von Mykene liegt verdeckt, von der Ebene aus kommend hinter einem Hügel, auf einer knapp dreihundert Meter hohen Erhebung. An der Südseite wird die Anlage durch die tiefe Chavos-Schlucht vom Berg Zara getrennt. Im Norden liegt der Berg Agiolias, auch Profitis Ilias genannt.

Durch diese ausgezeichnete Lage konnte man die Burg nicht sehen, weder vom Meer noch von der Ebene. Dieser Eindruck ist unverändert geblieben, erst als wir uns direkt unterhalb der Burg befinden sehen wir sie plötzlich.

Die ältesten Siedlungsspuren Mykenes stammen aus dem Neolithikum, um 3500 v. Christus. Die Burg liegt auf einem Areal von etwa 30 000 Quadratmetern und wird von einer 900 Meter langen Mauer umschlossen. Erhalten sind in der Akropolis die Ruinen der mykenischen Oberstadt, des Königspalastes, der Gräberkreis A und der zyklopische Burgmauer, aus der Zeit von 1450 bis 1200 v. Christus.

Zusätzlich können außerhalb der Akropolis der Gräberkreis B, die Unterstadt und insgesamt neun monumentale Kuppelgräber, die als Grablege für die königlichen Familien genutzt wurden, bestaunt werden. Vier der Kuppelgräber liegen im Ausgrabungsareal, weitere fünf sind am gegenüberliegenden Panagitsa-Hügel verteilt.

mycenae-model-map-argolis-greece-new

Orientierungsplan der Burg von Mykene. Modell: Archäologisches Nationalmuseum, Athen


WERBUNG



Das weltberühmte Löwentor

Mycenae lion gate 01 argolis peleoponnes greece Jeder Besucher von Mykene betritt die Burg durch das mächtige Löwentor - und das seit fast 3300 Jahren. Nicht nur uns heutigen Betrachtern, auch damaligen Besuchern müssen Erscheinung und Technologie größten Respekt abgenötigt haben.

Jeder betritt die Zitadelle von Mykene durch das mächtige Löwentor – und das seit fast 3300 Jahren. Nicht nur uns heutigen Betrachtern, auch schon damaligen Besuchern, müssen Erscheinung und Technologie größten Respekt abgenötigt haben.

Das Löwentor war der Haupteingang und wurde nach den zwei Löwen die auf einem Relief über dem Tordurchgang dargestellt sind, benannt. Es wurde um 1250 v. Chr. erbaut und nachträglich, in die etwa einhundert Jahre älteren Burgmauern, eingefügt. Das Löwentor nötigte sicherlich schon antiken Besuchern der Burg größten Respekt ab, dieser Eindruck ist bis heute unverändert.

Das Löwenrelief ist die älteste Monumentalplastik Europas. Das Löwentor scheint mit seinem Entlastungsdreieck den Eingang in die Tholosgräber von Mykene zu zitieren. Ein weiteres Burgtor befand sich im Norden der Anlage und ist ebenfalls gut erhalten geblieben.

Das Löwentor besteht aus insgesamt vier Monolithblöcken, die eine Öffnung mit einer Höhe von über drei Metern und einer Breite von drei Metern bilden. Die tragenden Blöcke sind mit Aussparungen versehen, in die Querbalken eingesetzt wurden, um das Tor zu verschließen. Das Tor soll aus zwei hölzernen, mit Bronze verstärkten Flügeln bestanden haben.

Die Ringmauer um die Zitadelle von Mykene

Mycenae cyclopean walls 01 argolis peloponnes greece Der Blick geht zurück Richtung Aufgang zum Löwentor. Direkt vor uns imposanten Polygonalmauerwerk. Gut erkennbar ist auch hier das Quadermauerwerk vom einstigen Wachturm (Mitte).

Der Blick entlang der Mauer zurück zum Löwentor. Direkt vor uns imposantes Polygonalmauerwerk. Gut erkennbar ist das Quadermauerwerk vom einstigen Wachturm (Mitte).

Die zyklopische Ringmauer (auch Polygonalmauerwerk genannt) wurde in drei Bauphasen angelegt: Die erste datiert auf etwa 1350 v. Chr., ab etwa 1250 v. Chr. wurden die Verteidigungsanlagen im Süden und Westen verstärkt. Ende des 13. Jhd. v. Chr. erfolgte nochmals eine Verstärkung im Osten mit Einbeziehung von Brunnen und Lagerhäusern.


WERBUNG



Der Königspalast von Mykene

Mycenae citadel megaron argolis peloponnes greece Vom Megaron (Thronsaal) mit der runden Herdstelle ist für Besucher leider nichts zu sehen, da hier kein Zugang gewährt wird. Die beiden Säulenbasen gehörten zur Vorhalle (Aithusa), die sich zu einem Vorhof öffnete.

Vom Megaron (Thronsaal) mit seiner runden Feuerstelle ist für Besucher leider nichts zu sehen, da hier kein Zugang gewährt wird, und alles zusätzlich durch ein Schutzdach verdeckt ist. Die beiden Säulenbasen (rechts) gehörten zur Vorhalle (Aithusa), die sich zu einem Vorhof öffnete.

Vom mykenischen Königspalast auf dem höchsten Punkt der Akropolis sind nur wenige Reste erhalten geblieben, da er durch einen schweren Brand zerstört wurde. Außerdem wurde der Palast später immer wieder überbaut. Der Thronraum war ein großes Gebäude in Form eines Megaron, mit runder Feuerstelle von 3,70 Meter Durchmesser, ähnlich wie im Nestorpalast von Pylos in Messenien. Um den Herd standen vier Holzsäulen, die Sockel dazu sind noch erhalten geblieben.

Die Vorhalle, der Thronsaal und der Palasthof hatten farbig verzierte Böden aus Gipsplatten. Die Wände im Megaron waren mit Fresken verziert, die meisten sind im Nationalmuseum von Athen zu bestaunen. Zum Palast selbst führte eine steile Rampe hinauf, die größtenteils erhalten ist. Wegen ihrer Steigung von etwa zwanzig Prozent konnte sie nur von Menschen begangen werden.

Im Haupttempel des Königspalastes fand man einen ägyptischen Skarabäus der Königin Teje, der Ehefrau von Pharao Amenophis III.  Die Beziehungen von Amenophis zum Fürstensitz von Mykene werden durch eine Inschrift in seinem Totentempel bestätigt. Tanaja wurde der Peloponnes oder das ganze mykenisch-griechische Festland genannt, Mykene hieß auf ägyptisch Mukana.

Die Ruinen von Mykene waren bereits während einer französischen Expedition im Jahr 1822 wieder bekannt geworden. Erst die von Heinrich Schliemann durchgeführten Ausgrabungen haben genauere Kenntnisse über die Königsburg und den zugehörigen Bauanlagen ermöglicht.


Lesetipp: Pylos und der Nestorpalast im Westen des Peloponnes

Unser Reisebericht über den Palast von Pylos in der Region Messenien, beschreibt ausführlich die Funktionalität des mykenischen Palastsystems. Der Palast von Pylos ist der am besten erhaltene mykenischer Herrschersitz, der bisher entdeckt wurde.
Link: Peloponnes: Navarinobucht (2) – Der mykenische Nestorpalast bei Pylos und die Tholosgräber


Ursprünge und Einflüsse der mykenischen Kunst

Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass die Grabbeigaben von Mykene einer Kunstrichtung angehören, deren Ursprung in der Kultur von Mesopotamien lag. Diese war in Kleinasien und Phönizien stilistisch beeinflusst worden, die Kunstwerke haben daher einen orientalischen Charakter.

Die Kultur der Minoer auf der Insel Kreta hatte einen sehr starken Einfluss auf die Mykener. Einflüsse aus Ägypten sind ebenfalls greifbar, vor allem in der Jenseitsvorstellung, womit beispielsweise die üppigen Grabbeigaben erklärt werden können. Außerdem wurde eine versuchte Mumifizierung nachgewiesen.

Während dem Ende des 13. Jhd. v. Chr. konnte Mykene seinen riesigen Machtbereich bis Pylos im Westen des Peloponnes, der Insel Kreta im Süden sowie Athen und Theben im Norden ausgedehnen. Die meisten Funde aus Mykene befinden sich heute im archäologischen Nationalmuseum von Athen.


WERBUNG



Die Schachtgräber vom Gräberrund A

Mycenae citadel grave circle a argolis peloponnes greece Von weltweiter Berühmtheit ist der Grabkreis A mit den Königsgräbern, hier wurden von Heinrich Schliemann die Goldmasken der Fürsten von Mykene geborgen. Der Friedhof wurde im 16. Jhd. v. Chr. außerhalb angelegt, im 13. Jhd. v. Chr. in die Burg einbezogen. Wegen der meterhohen Aufschüttungen wurde das doppelwandige und überdachte Mauerrund angelegt.

Von weltweiter Berühmtheit ist das Gräberrund A mit den Königsgräbern, hier wurden von Heinrich Schliemann die Goldmasken der Fürsten von Mykene geborgen. Der Friedhof wurde im 16. Jhd. v. Chr. außerhalb angelegt, im 13. Jhd. v. Chr. in die Burg miteinbezogen. Wegen der meterhohen Aufschüttungen wurde das doppelwandige und überdachte Mauerrund angelegt.

mummy-mycenae-schliemann. Ölgemälde des Mumienfundes den Heinrich Schliemann im Gräberrund A, Schachtgrab V entdeckte. Das Original befindet sich in der National Library of Scotland.

Ölgemälde der Mumie die Schliemann im Gräberrund A (Schachtgrab V) entdeckte. Original in der National Library of Scotland.

Mykenes Aufstieg zur Macht beginnt am Ende der mittleren Bronzezeit. Aus dieser Periode rasanter kultureller und sozialer Veränderungen existiert nur die prähistorische Nekropole aus dem 19./18. Jhd. v. Chr., die sich westlich unterhalb des Aufgangs zum Löwentor befand.

Die Mitglieder der Königsfamilien wurden, ab 1600 – 1525 v. Chr., in Schachtgräbern in zwei verschiedenen Bereichen der Nekropole bestattet, die durch eine runde Mauer von den übrigen Gräbern abgesetzt wurden: Gräberrund A und B.

Von weltweiter Berühmtheit ist der Grabkreis A mit den Königsgräbern. Er wurde im 16. Jahrhundert v. Chr. als zweites Gräberfeld angelegt und folgte auf Gräberrund B. Beide Grabkreise wurden zugunsten der monumentalen Kuppelgräber, die in der Folgezeit die bevorzugte Grabform war, aufgegeben.

Grabkreis A wurde im 13. Jhd. v. Chr. in die Burg integriert und diente dem Heroenkult. Zur gleichen Zeit wurde auch das Löwentor errichtet. Der neu angelegte Friedhof wurde durch Gedenkstelen gekennzeichnet und diente der Verehrung der Ahnen aus einer dreihundert Jahre zurückliegenden Zeit.

mask_of_agamemnon Die berühmte Goldmaske des Agamemnon aus dem Schachtgrab V, im Grabkreis A, in der Burg von Mykene befindet sich heute im Archäologischen Museum von Athen. Foto: Xuan Che, Wikipedia.

Die Goldmaske des Agamemnon aus dem Schachtgrab V des Grabkreises A. Das Original befindet sich im Archäologischen Museum von Athen. Foto: Xuan Che, Wikipedia.

Die ältesten Bestattungen im Grabkreis A datieren auf 1550 v. Chr. Schon bei Beginn der Ausgrabungen von Heinrich Schliemann entdeckte er eine Goldmaske, in der er König Agamemnon sehen wollte.

Nach aktuellem Wissenstand der Archäologen stammt diese Goldmaske aus dem 16. Jhd. v. Chr. und ist sehr viel älter als der Zeitraum in dem Agamemnon (12. Jhd. v. Chr.) gelebt hat.

In den Schachtgräber entdeckten die Ausgräber reichste Grabbeigaben: Terrakotten, Tongefäße, goldene Masken, Schmuck und wertvolle Prunkwaffen.

Insgesamt wurden hier neunzehn Menschen beerdigt, neun Männer, acht Frauen und zwei Kinder. Die Grabbeigaben im Grabkreis A waren noch reicher als im Grabkreis B.

Einflüsse aus Ägypten bei den Grabriten sind sicher, denn bei einer Bestattung (Schachtgrab V) konnte Heinrich Schliemann eine versuchte Mumifizierung entdecken.

goldmask, mycenae, circle a, grave V, athens-museum Unter dieser goldenen Gesichtsmaske entdeckte Heinrich Schliemann eine Mumie. Der Verstorbene lag neben dem Skelett das die Goldmaske des Agamemnon trug. Foto: Giovanni Dall'Orto, Wikipedia

Unter dieser Goldmaske entdeckte Schliemann eine Mumie. Der Verstorbene lag neben dem Skelett mit der Maske des Agamemnon. Foto: Giovanni Dall’Orto, Wikipedia

Der bestattete Krieger mit der Goldmaske des Agamemnon und die Mumie lagen nebeneinander im Grab V, auch die Mumie trug eine Goldmaske vor dem Gesicht. Die beiden Männer müssten daher nahe Verwandte gewesen sein.

Die Funde von gravierten Schwertern und Dolchen sowie Speer- und Pfeilspitzen lassen keinen Zweifel darüber aufkommen, dass hier mächtige Kriegerfürsten und ihre Familien begraben liegen. Zu den herrausragenden Kunstgegenständen gehören die Goldmaske des Agamemnon und der filigrane Nestorbecher.

Museumstipp: Archäologisches Nationalmuseum in Athen

Wir empfehlen den lohnenden Besuch des archäologischen Nationalmuseums in Athen. Es ist das größte und bedeutendste Museum Griechenlands und präsentiert 11 000 Artefakte in 52 Räumen. Außergewöhnliche Fundobjekte von der Jungsteinzeit bis zu den Römern sind hier zu sehen. Die interessanteste Sammlung stellen sicherlich die Kunstwerke aus minoischer und mykenischer Zeit dar. Link: www.namuseum.gr

Mycenae citadel grave circle a argolis peloponnes greece wikipedia Andreas Trepte Blick von der Aufstiegsrampe auf das Gräberrund A. Am Ende der Rampe ist deutlich die Rückseite des Löwentors erkennbar. Foto: Wikipedia, Andreas Trepte

Blick von der Aufstiegsrampe auf das Gräberrund A. Am Ende der Rampe ist deutlich die Rückseite des Löwentors erkennbar. Foto: Wikipedia, Andreas Trepte


WERBUNG




Die Vorburg im Osten

Mycenae citadel well fountain argolis peloponnes greece Der Eingang zum Brunnen beim Ost-Annex führt über Stufen zur Wasserstelle am Fuß der Burgmauern hinunter und ist im oberen Teil noch begehbar.

Der Eingang zum Brunnen beim Ost-Annex führt über Stufen zur Wasserstelle am Fuß der Burgmauern hinunter und ist im oberen Teil noch begehbar.

Einer der interessantesten und auch der am wenigsten frequentierte Teil von Mykene ist die Vorburg im Osten. Die meisten Besucher haben nicht ausreichend Zeit um die ganze Anlage in Ruhe besichtigen zu können. Was eigentlich sehr schade ist, denn hier erwarten uns architektonische und ingenieurtechnische Meisterleistungen im Festungsbau, sowie ein zweites Zugangstor zur Burg.

Nur zwei Generationen vor der endgültigen Zerstörung von Mykene, um 1200 v. Chr., wurde die Zitadelle noch einmal erweitert. Mit bis zu sieben Meter dicken Mauern legte man im Osten eine Vorburg, oder auch Ost-Annex an, um die Wasserversorgung zu sichern. Die alte Begrenzungsmauer der Burg wurde abgetragen. Durch die neu angelegten Mauern führten auch zwei spitzgewölbte Ausfallpforten nach draußen, eine im Süden und eine im Norden.

Zur Wasserversorgung war eine etwa 350 Meter entfernte Quelle an den Fuß des Burghügels geleitet worden. Zu diesem führte von der Burg ein gedeckter Gang, den man von außen nicht sehen konnte, über hundert Stufen (knapp 40 Meter) hinab zum Wasser. Noch heute ist er teilweise begehbar. Der Weg führt uns hinunter zur unterirdischen Wasserstelle. Am Ende des Ganges wurde das Wasser durch Tonröhren von der Quelle bis zum Brunnen in der Burg herangeführt. Eine technische Meisterleistung!

Das Nordtor

Mycenae north gate argolis peloponnes greece Höchst interessant, aber kaum von Besuchern frequentiert - das Nordtor von Mykene. - Höchst interessant, aber kaum von Besuchern frequentiert - das Nordtor von Mykene.

Höchst interessant, aber kaum von Besuchern frequentiert – das Nordtor von Mykene.

Nahe des Ost-Annex liegt der zweite Eingang zur Zitadelle von Mykene – das kleinere Nordtor. Hier ist es still, nur wenige Besucher kommen hierher. Das Nordtor wurde zur gleichen Zeit wie das Löwentor, um 1250 v. Chr. erbaut, auch seine Architektur ist ähnlich.

Der Zugang wurde ebenfalls von vier gigantischen Steinblöcken umrahmt, ist 2,30 Meter hoch und 1,40 Meter breit und wurde einst mit Doppelholztüren verschlossen. Der bemerkenswerteste Unterschied ist das Fehlen des Entlastungsdreiecks über dem Türsturz.

Interessant ist auch ein Gang durch das Nordtor nach draußen, denn von hier können nochmals die Mauerzüge und die eindrucksvolle Länge der Burg, sowie zusätzlich die nördliche Ausfallpforte durch die Mauer betrachtet werden.

Mycenae north gate outside walls argolis peloponnes greece Unterhalb des Nordtores beeindrucken die gut erhaltenen Mauerzüge und die Länge der Burg, im linken Drittel des Fotos ist die nördliche Ausfallpforte durch die Mauer erkennbar.

Unterhalb des Nordtores beeindrucken die gut erhaltenen Mauerzüge und die Länge der Burg, im linken Drittel des Fotos ist die nördliche Ausfallpforte durch die Mauer erkennbar.


WERBUNG




Die Unterstadt von Mykene

Mycenae argolis lower city peleoponnes greece Die Burganlage von Mykene war von einer ausgedehnten Unterstadt und einer Nekropole umgeben. Allerdings sind Siedlungsbereich und Gräberbezirk nicht voneinander getrennt. Man gewinnt den Eindruck, dass Siedlungsareale mit Flächen, die für Grabzwecke reserviert waren, abwechseln.

Die Burganlage von Mykene war von einer ausgedehnten Unterstadt und einer Nekropole umgeben. Allerdings sind Siedlungsbereich und Gräberbezirk nicht voneinander getrennt. Man gewinnt den Eindruck, dass sich Siedlungsareale mit Flächen die für Grabzwecke reserviert waren, abwechseln.

Die mykenische Unterstadt lag westlich der Zitadelle in einer weiten Senke. Die bisher freigelegten Gebäude waren Wohnhäuser von Händlern oder Handwerkern und entsprachen der Luxusausstattung der Wohnräume innerhalb der Burg.

Einige Gebäude sind eindeutig Handwerksbetriebe, wie z. B. das Haus der Sphingen (Elfenbeinfunde), das Haus des Ölhändlers, das Haus der Schilde (Funde von Möbelbeschlägen und Steingefäßen) und das Haus des Weinhändlers. Ein Gebäude war eine Werkstatt zur Herstellung von Parfümöl. In den Häusern wurden auch Tontafeln mit Linear B Texten gefunden.

Kurz nach 1200 v. Chr., brannte mit der Burg auch die Unterstadt ab. Zum Zeitpunkt der Zerstörung nahm die gesamte Besiedelungsfläche der Stadt Mykene eine Fläche von rund 32 Hektar ein.

Die Unterstadt wurde im Unterschied zur Burg zunächst nicht wieder aufgebaut und erst in archaischer Zeit (750 – 500 v. Chr.) neubesiedelt. Auf der Akropolis über dem Nordteil des um 1100 v. Chr. zerstörten Palastes wurde im 7. Jhd. v. Chr. ein Athenetempel errichtet.

Nach erneuter Zerstörung 468 v. Chr durch Argos, wurde die neu aufgebaute Unterstadt befestigt, ein Brunnenhaus errichtet und der Tempel auf der Akropolis renoviert. Die Unterstadt blieb bis ins 5. Jhd. bewohnt. Die archäoligischen Forschungen in der Unterstadt dauern an.

Video der Grabungsarbeiten in der Unterstadt von Mykene

Die Forschungen entstanden mit Unterstützung der Athens Archaeology Society, INSTAP, Dickingson College, Mycenean Foundation und der Mitarbeit der Studenten des Dickinson College (USA).

Infos zu den Ausgrabungen

  • Dickinson Excavation Project & Archaeological Survey of Mycenae (D.E.P.A.S.) des Dickinson College in Carlisle, Pennsylvania (englisch): www.mycenae-excavations.org
  • Popular Archaeology: Archaeologists Excavate Lower City of Mycenae (englisch):
    popular-archaeology.com

WERBUNG



Die Schachtgräber vom Gräberrund B

Mycenae argolis grave circle b peleoponnes greece Das Gräberrund B wurde im Zeitraum 1650 bis 1550 v. Chr. angelegt und ist das bislang älteste Gräberfeld von Mykene.

Das Gräberrund B wurde im Zeitraum 1650 bis 1550 v. Chr. angelegt und ist das bislang älteste Gräberfeld von Mykene. Die Nekropole umgibt eine niedrige kreisförmige Mauer mit einem Durchmesser von 28 Metern. Im Hintergrund der Burghügel (Mitte), rechts davon der Berg Zara.

In der Nähe des Parkplatzes liegt ein frühmykenisches Ensemble an Schachtgräbern: Das Gräberrund B. Es wurde im Zeitraum 1650 bis 1550 v. Chr. angelegt und ist das bislang älteste Gräberfeld von Mykene. Grabkreis B liegt etwas erhöht, außerhalb der Burg, etwa 120 Meter vom Löwentor entfernt.

Es wurde im Jahr 1951 entdeckt, als Arbeiter beim Grab der Klytaimnestra Erdarbeiten ausführten um das Kuppelgrab zu bedecken. Gräberrund B umgibt eine niedrige kreisförmige Mauer mit einem Durchmesser von 28 Metern. Innerhalb des Friedhofs fand man insgesamt 26 Gräber. Die Forscher gaben den Gräbern, griechische Buchstaben zur besseren Unterscheidung.

Zusammenfassend lässt sich der Ausnahmecharakter der Schachtgräber in beiden Gräberkreisen dadurch erklären, dass wir hier die Generation der mykenischen Stadtgründer archäologisch fassen können, die mit einem enormen materiellen und symbolischen Aufwand bestattet und verehrt wurden.

Schale aus Bergkristall in Form einer Ente aus Grab Omikron im Grabkreis B von Mykene. Foto: Zde, Wikipedia

Kleine Schale aus Bergkristall in Form einer Ente aus Grab Omikron im Grabkreis B von Mykene. Foto: Zde, Wikipedia

Alle Gräber konnten weitgehend unberührt freigelegt werden. Es fanden sich vierzehn Schachtgräber, zwölf Erdbestattungen und Steinkistengräber, in denen insgesamt 38 Skelette beerdigt waren.

Über vier Schachtgräbern wurden bis zu zwei Meter hohe Grabstelen errichtet. Zu den wertvollsten Funden gehört eine Totenmaske aus Elektron aus Grab Gamma und ein Gefäß aus Bergkristall in Form einer Ente aus Grab Omikron.

Zusätzlich wurden an den gut erhaltenen Skeletten gründliche forensische Untersuchungen durchgeführt. Auch Gesichtsrekonstruktionen wurden angefertigt um eine Vorstellung von ihrem Aussehen zu erhalten. Infos dazu unter: helens-daughter.dreamwidth.org


WERBUNG



Die neun Tholosgräber von Mykene

mykene mycenae-tholos-graves-map Die Karte zeigt die Anordnung der neun Tholosgräber, des Grabkreises B und der freigelegten Gebäude der Unterstadt von Mykene: 1 Atreus-Grab, 2 Aigisthos-Grab, 3 Grab der Klytaimnestra, 4 Löwengrab, 5 Grab der Genien, 6 Kyklopen-Grab, 7 Kato Phournos-Grab, 8 Epano Phournos-Grab, 9 Panagia-Grab. Kartenvorlage: argolikivivliothiki.gr

Mykene: Die Karte zeigt die Anordnung der neun Tholosgräber, des Grabkreises B und der freigelegten Gebäude der Unterstadt: 1 Atreus-Grab, 2 Aigisthos-Grab, 3 Grab der Klytaimnestra, 4 Löwengrab, 5 Grab der Genien, 6 Kyklopen-Grab, 7 Kato Phournos-Grab, 8 Epano Phournos-Grab, 9 Panagia-Grab. Kartenvorlage: argolikivivliothiki.gr

Die Tholosgräber von Mykene sind eine Grabform von Rundgräbern der späthelladischen Zeit (1600 v. Chr. bis 1050 v. Chr.) in Mykene und Umgebung. Sie entstanden über einen Zeitraum von etwa 400 Jahren und erfuhren im Verlauf der Jahrhunderte Veränderungen in Lage, Form und Gestaltung.

Insgesamt wurden neun Kuppelgräber (Tholosgräber) freigelegt, die als Grabkammern der Königsfamilien von Mykene verwendet wurden. Sie werden auch als „Schatzhäuser“ bezeichnet und wurden willkürlich benannt (z.B. „Schatzhaus des Atreus“, „Schatzhaus der Klytaimnestra“).

Alle Kuppelgräber besaßen einen langen Korridor (Dromos) der zum Eingang des Grabes führt. Die Kuppelgräber zeigen aufmerksamen Besuchern deutlich die Weiterentwicklung dieses typisch mykenischen Gräbertyps. Die zwei größten und bautechnisch anspruchsvollsten sind das Atreus-Grab und das Klytaimnestra-Grab.

Der britische Archäologe Alan Wace (1879 bis 1957) leitete Ausgrabungen in Mykene, Sparta, Troja, Thessalien, Korinth und Alexandria. Sein Hauptforschungsgebiet war das bronzezeitliche Griechenland. Er gliederte die neun Tholosgräber in Mykene zur Datierung und Klassifizierung in drei Gruppen:

  • Gruppe 1 (1510 – 1470 v. Chr.): Kyklopen-Grab, Epano Phournos-Grab, Aigisthos-Grab
  • Gruppe 2 (1470 – 1400 v. Chr.): Panagia-Grab , Kato Phournos-Grab, Löwen-Grab
  • Gruppe 3 (1400 – 1220 v. Chr.): Grab der Genien, Atreus-Grab, Klytaimnestra-Grab

Vier monumentale Kuppelgräber befinden sich innerhalb des kostenpflichtigen Ausgrabungsgeländes (Zahlen in Klammern stellen die Nummerierung in der Karte dar):

  • Atreus-Grab (1), errichtet 1400 bis 1250 v. Chr.
  • Aigistos-Grab (2), errichtet 1470 v. Chr.
  • Klytaimnestra-Grab (3), errichtet 1220 v. Chr.
  • Löwengrab (4), errichtet 1450 v. Chr.

Fünf weitere große Tholosgräber liegen außerhalb des kostenpflichtigen Ausgrabungsgeländes:

  • Grab der Genien (5), errichtet 1300 v. Chr..
  • Kyklopen-Grab (6), errichtet 1500 v. Chr.
  • Kato Phournos-Grab (7), errichtet 1460 und 1400 v. Chr.
  • Epano Phournos-Grab (8), errichtet 1500 v. Chr.
  • Panagia-Grab (9), errichtet 1460 und 1400 v. Chr.

Das Löwengrab

Mycenae argolis lions grave tholos peleoponnes greece Das Löwengrab (1450 v. Chr.) liegt direkt unter dem Burgberg und dem Archäologischen Museum. Dromos und Fassade bestehen aus geglätteten Steinen, die Kuppel ist eingestürzt.

Das Löwengrab (1450 v. Chr.) liegt etwas unterhalb des Weges zum Archäologischen Museum von Mykene. Dromos und Fassade bestehen aus geglätteten Steinen, die Kuppel ist eingestürzt.

Das Löwengrab (Nr. 4 im Plan) liegt nahe am Burgberg, nordwestlich des Eingangs, neben dem Museum. Hier ist es ruhig, nur wenige Besucher kommen hierher. Das Grab wurde um 1450 v. Chr. angelegt, drei geplünderte Grabgruben konnten nachgewiesen werden. Benannt wurde es nach dem Löwentor, da es im frühen 19. Jahrhundert das nächste bekannte Tholosgrab war.

Der 22 Meter lange Dromosgang des Kuppelgrabes ist eingestürzt und wird von Mauern aus großen geglätteten Quadern flankiert. Auch die Kuppel ist zusammengebrochen, sie hatte einen beachtlichen Durchmesser von etwa 14 Metern und war ursprünglich 15 Meter hoch. Das Grab wurde bereits 1810 beschrieben und 1892 von Christos Tsountas ausgegraben.

Das Kuppelgrab des Aigisthos

Mycenae Aegisthus grave argolis peloponnes greece Benannt wurde dieses Grab nach Aigisthos, dem Geliebten der Klytaimnestra. Es ist unwahrscheinlich, dass er hier begraben wurde. Pausanias berichtete, dass Klytaimnestra und Aigisthos wegen der Ermordung des Agamemnons nicht innerhalb der Stadtmauern begraben werden durften. Außerdem passt seine Datierung 1470 v. Chr. nicht zu den Geschehnissen um Agamemnon.

Das Grab des Aigisthos ist eines der drei ältesten Gräber von Mykene. Benannt wurde es willkürlich nach Aigisthos, dem Geliebten der Klytaimnestra. Er wurde sicherlich hier nicht begraben.

Das Grab des Aigisthos (Nr. 2 im Plan) wird auf 1470 v. Chr. datiert wird und zählt zu den drei ältesten Tholosgräbern in Mykene. Seine Dimensionen waren einst beachtlich: Durchmesser und Höhe betragen 13 Meter, der Dromos ist 23 Meter lang. Es liegt nur etwa 80 Meter westlich des Löwentors.

Benannt wurde das Grab nach Aigisthos, dem Geliebten der Klytaimnestra, es ist unwahrscheinlich, dass er hier begraben wurde. Pausanias berichtete im 2. Jhd., dass Klytaimnestra und Aigisthos wegen der Ermordung von Agamemnon nicht innerhalb der Stadt begraben werden durften. Seine Datierung auf 1470 v. Chr. passt ebenfalls nicht zu den Geschehnissen um Agamemnon.

Um 1400 v. Chr. erhielt es eine neue Fassade aus Kalkstein. Um 1250 v. Chr. wurde es aufgegeben, ausgeraubt, später brach die Kuppel ein. Hierbei stürzte ein Altar, der auf dem Gewölbe errichtet war, mit in die Tiefe.

Bereits 1892 wurde das Grab des Aigisthos entdeckt und der obere Teil des Dromos freigelegt, aber erst von 1954 bis 1957 wurde es vollständig ausgegraben.

Das Kuppelgrab der Klytaimnestra

Mycenae klytaimnestra grave argolis peloponnes greece Das jüngste Kuppelgrab ist das sogenannte Grab der Klytaimnestra, es wurde erst 1220 v. Chr. angelegt. Manche Forscher wollen hier auch das Grab des Agamemnon sehen. Insgesamt unterscheidet sich diese Anlage nur geringfügig vom berühmten Atreus-Grab.

Das jüngste Kuppelgrab ist das sogenannte Grab der Klytaimnestra, es wurde erst 1220 v. Chr. angelegt. Sicherlich wurde die Königin hier nicht bestattet. Manche Forscher wollen hier auch das Grab des Agamemnon sehen. Insgesamt unterscheidet sich diese Anlage nur geringfügig vom berühmten Atreus-Grab.

Das jüngste Kuppelgrab ist das Grab der Klytaimnestra (Nr. 3 im Plan), es wurde um 1220 v. Chr. angelegt. Das Grab liegt etwa 130 m westlich des Löwentors, gleich neben dem Tholos des Aigisthos. Sein Dromos ist eindrucksvolle 37 Meter lang, Fassade und Kuppel haben einen Durchmesser von 13,50 Metern und sind aus geglätteten Steinen zusammengefügt.

Die meisten Besucher von Mykene eilen offenbar sofort zum Löwentor, spazieren anschließend zum berühmten Grabkreis und gleich hinauf zum Megaron des Königs. Wir erfreuten uns daran, dass wir dieses wundervolle Kuppelgrab ganz für uns alleine bewundern und studieren konnten.

Insgesamt unterscheidet es sich nur geringfügig vom berühmten Atreus-Grab, seine Dimensionen sind beispielsweise kleiner. Benannt wurde das Grab nach Klytaimnestra, der Gattin von König Agamemnon, es ist völlig unwahrscheinlich, dass sie hier begraben wurde.

Das Klytaimnestra-Grab wurde nach dem Atreus-Grab erbaut und lag in mykenischer Zeit im Zentrum der Stadt. Der riesige Tumulus, der dieses Grab bedeckte, muss bei den Einwohnern der Stadt einen überwältigenden Eindruck hinterlassen haben. Ist es Zufall, dass dieses Tholosgrab direkt neben dem alten Gräberrund B errichtet wurde? Sicher nicht.

Während der Errichtung des neuen Tholosgrabes wurde ein Teil der Ringmauer des älteren Gräberkreises B zerstört, die Gräber darin blieben unberührt. Die Tatsache, dass die neue Anlage beide Monumente bedeckte und damit die Verknüpfung des alten mit dem neuen Friedhof ausdrückte, zeigt deutlich den Wunsch die beiden Anlagen zu verbinden.

Das Grab war wie alle anderen Tholosgräber geplündert, die spärlichen Funde sind heute im Nationalmuseum in Athen ausgestellt: Bronzespiegel, Goldschmuck, Elfenbeinplatten, Siegelsteine, Halsketten, Perlen aus Glas Fayence und Lapislazuli. Im Dromos fand man geometrische Keramik, Herafiguren und archaische Kuhidole.

In hellenistischer Zeit war das Grab in Vergessenheit geraten, denn im 3. Jahrhundert v. Chr. errichtete man ein Theater über dem Dromos, von dem neben dem Zugang Sitzreihen zu sehen sind. Am Beginn des Dromos entdeckten die Forscher Fundamente von Häusern aus der gleichen Zeit.

Das Kuppelgrab des Atreus

Mycenae atreus grave argolis peloponnes greece Das "Schatzhaus des Atreus" ist das berühmteste, größte und beeindruckendste Kuppelgrab von Mykene. Es wurde bewußt innerhalb des Stadtareals erbaut und ist icht nur ein Grab, sondern ein Mausoleum, für einen großen Herrscher und seine Familie. Durch seine exponierte Lage beherrsche es das Erscheinungsbild der Stadt.

Das „Schatzhaus des Atreus“ ist das berühmteste, größte und beeindruckendste Kuppelgrab von Mykene. Es wurde bewusst im Stadtareal erbaut und war ein Mausoleum, für einen großen Herrscher und seine Familie. Durch seine exponierte Lage beherrschte es das Erscheinungsbild der Stadt.

Höhepunkt unseres Besuchs ist das Atreus-Grab (Nr. 4 im Plan), es ist das größte und bestausgestattete Kuppelgrab der Könige von Mykene und wird auch Schatzhaus des Atreus genannt. Es liegt etwa 500 Meter südlich vom Parkplatz neben der Straße, schon bei der Anfahrt haben wir es kurz gesehen.

Das Atreus-Grab wurde ebenfalls bewusst innerhalb des Stadtareals angelegt. An einer prominenten Stelle auf der linken Seite der Straße, die von der argolischen Ebene zur Akropolis führte. Keramikfunde legen nahe, dass während der Benutzungszeit des Grabes sein Dromos und seine Fassade nicht mit Erde verfüllt, sondern sichtbar geblieben waren. Der Straßenverlauf ist seit mykenischer Zeit unverändert.

Die Anlage wurde zwischen 1350 bis 1250 v. Chr. angelegt und stellt eine bewusste Demonstration von Können und Macht dar. Es erzeugt einen ähnlichen Eindruck wie das Löwentor am Eingang zur Zitadelle. Das Atreus-Grab erinnert stark an ägyptische Grab- und Tempelarchitektur – gleichzeitig an Megalithtempel im Norden, wie beispielsweise Stonehenge. Ein Wunderwerk der Architektur!

mykene atreus-tholos-mycenae-column-athens-museum Die Halbsäulen der Eingangsfassade zum Atreus-Grab befinden sich im Archäologischen Nationalmuseum von Athen.

Die Halbsäulen des Atreus-Grabes sind mit Zickzackmustern und Spiralen verziert und schmückten die Eingangsfassade. Sie befinden sich im Archäologischen Nationalmuseum von Athen.

Der Dromosgang ist 36 Meter lang und 6 Meter breit und führt auf die Fassade des Kuppelraums zu. Die flankierenden Seitenwände steigen zur Kuppel hin an und sind aus sorgfältig behauenen Quadern gemauert. Im Sockel ein Block mit über 40 Tonnen Gewicht.

Die Türöffnung in der Fassade ist 4,5 Meter hoch und wurde von zwei Halbsäulen flankiert. In die Säulen und Kapitelle aus grünem Marmor waren Zickzacklinien und Spiralen geritzt.

Die Wandfläche und die Entlastungskammer waren mit verzierten Deckplatten aus rotem Marmor verblendet. Alle Zierelemente befinden sich heute im Archäologischen Museum in Athen.

Ehrfurcht erfasst uns, als wir unter dem monolithen Türsturz in das Kuppelrund hineingehen. Der Türstürz hat kolossale Dimensionen: Mit seinen 9,5 Metern Breite, 5 Metern Tiefe und einem Gewicht von 120 Tonnen stabilisiert er das ganze Gewölbe.

Dieser monumentale Bau war gewiss kein einfaches Grab, sondern ein Mausoleum für einen großen Herrscher und seiner Familie. Seine exponierte Lage und Größe beherrschte das Erscheinungsbild der Unterstadt.

Der Blick jedes Besuchers oder Einwohners von Mykene, der von der Akropolis die Aussicht auf die Ebene genoss, wurde vom Tumulus dieser Grabanlage gefangen. Für die herausragende Bedeutung der darin bestatteten Personen spricht seine Isolierung von den Gräberfeldern der Stadt.

Der Kuppelraum hat 14,5 Meter Durchmesser und ist 13,5 Meter hoch und führt die Technik des Pseudogewölbes, aus immer weiter vorkragenden Steinen, an ihre äußerste Grenze. Die Sichtflächen der Blöcke sind so geglättet und gerundet, dass man ein echtes Keilsteingewölbe zu sehen glaubt.

Das Grab war nie vollständig verschüttet und geriet auch deshalb nicht in Vergessenheit. Erst im Jahr 1874 wurde es von Heinrich Schliemann vollständig ausgegraben.

Die direkt in den Fels geschlagene Seitenkammer war einst mit Steinplatten ausgekleidet. Das Atreus-Grab wurde bereits in der Antike komplett geplündert, als es als Heroenstätte verwendet wurde. Daher ist heute eine genaue Datierung schwierig, da nur wenige Keramikscherben gefunden wurden.

Phänomenal im Innenraum ist die Akustik, zum Testen exakt in den Mittelpunkt der Kuppel stellen und ausprobieren – mehr möchten wir vorab nicht verraten. Übrigens: Das „Schatzhaus des Atreus“ war über 1300 Jahre lang die größte Kreiskuppel der Antike, bis zum Neubau des Pantheons in Rom unter Kaiser Hadrian im Jahr 118 n. Chr.

Tipp für Hobbyforscher: Unterhalb vom Atreus Grab wurde in den letzten Jahren die Unterstadt erforscht. Eine Runde hinunter zum Grabungsareal und zum Auslauf der Charos-Schlucht verspricht interessante Blickwinkel auf die Zitadelle. Die Besucherscharen sind ebenfalls verschwunden.


WERBUNG



Systemkollaps am Mittelmeer: Auch Mykene bricht zusammen

mycenean-troy-war-bronzeage. Trojanische Bogenschützen verteidigen die Festungsmauern von Troja gegen das Heer der Griechen. Foto: Historienfilm „Troja“ von Wolfgang Petersen (Warner Bros)

Trojanische Bogenschützen verteidigen die Festungsmauern von Troja gegen das Heer der Griechen. Foto: Historienfilm „Troja“ von Wolfgang Petersen (Warner Bros)

Ab 1200 v. Chr. vollzog sich der Niedergang von Mykene, das seine Vormachtstellung bereits während des vorherigen Jahrhunderts eingebüßt hatte. Wie alle mykenischen Paläste Griechenlands wurde auch Mykene um etwa 1180 v. Chr. zerstört. Ein fand ein regelrechter Systemkollaps statt.

Nach 150 Jahren Forschung zu diesem Thema wissen wir, dass innerhalb weniger Jahrzehnte das Großreich der Hethiter in Kleinasien, alle Paläste der Mykener, der Minoer auf Kreta, der Anlagen auf Zypern sowie die Städte an den Küsten Anatoliens, Syriens und Palästinas in Kriegen untergingen. Auch Ägypten war am Ende nur noch ein Schatten seiner einstigen Größe.

Handwerk und Kunst sanken auf ein deutlich niedriges Niveau herab, die Linear B Schrift geriet in völlige Vergessenheit. Die Einwohnerzahl Mykenes schrumpfte deutlich, die Festung sowie die Unterstadt blieben aber weiter bewohnt. Das gesamte komplexe globalisierte System der Mittelmeerstaaten brach in sich zusammen.

Bronze war der wichtigste Werkstoff und benötigte verlässliche Handelswege nach Asien, wo Zinn abgebaut wurde und nach Zypern, dem Zentrum des Kupferhandels. Eine Störung setzte eine Kettenreaktion in Gang, der die komplizierten Verteilungs- und Verarbeitungssysteme der zentralistischen mykenischen Paläste ins Ungleichgewicht brachte.

myenean warrior vase, Late Bronze Age, 12 century BC, National Archaeological Museum of Athens, Detail Die berühmte Kriegervase stammt aus Mykene und wird auf 1100 v. Chr. ( SH III C) datiert. Die Krieger sind vollständig gerüstet mit Helm, Brustpanzer, Beinschienen, und tragen Schild und Speer. An den Speeren ist ihr Vorratssack (Maza) angebunden. Foto: Wikipedia, Zde

Detail der berühmten Kriegervase aus Mykene, sie wird auf 1100 v. Chr. ( SH III C) datiert. Die Krieger sind vollständig gerüstet mit Helm, Brustpanzer, Beinschienen, und tragen Schild und Speer. An den Speeren ist ihr Vorratssack (Maza) angebunden. Foto: Wikipedia, Zde

Die Kriege, die die Staaten gegeneinander führten verschlangen große Ressourcen. Durch Naturkatastrophen, wie einer langanhaltenden Dürreperiode, verhungerten die Menschen. Tatsächlich berichten die Quellen vom Mangel an Nahrungsmitteln. Starke Erdbeben können ein übriges dazu beigetragen haben.

Die Eliten zerbrachen, Bürokratien und Versorgungssysteme verfielen, Teile der Bevölkerung wanderten auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen ab oder wurden zu Räubern und Piraten. Neidische Nachbarn, die bis dahin von den mächtigen Königshäusern in Schach gehalten worden waren, gingen auf Eroberungszüge.

Die Auflösung der Fernhandelswege bewirkte, dass die Krise bis in ferne Regionen hinein ausstrahlte, was wiederum Migrationswellen auslöste. Durch die katastrophale Summe von Krieg, Revolten, Wirtschaftskollaps und Naturkatastrophen stürzten die ersten großen Zivilisationen für Jahrhunderte in die Dunkelheit.

Diese Erkenntnisse zeigen deutlich auf, was die Beschäftigung mit Geschichte bieten kann: Die Schärfung der Sinne für das, was in der Gegenwart geschieht. Die Vergangenheit liefert eine Vorahnung dessen, was uns im 21. Jahrhundert noch bevorstehen könnte.

Mykene von der Klassik bis in die Spätantike

Zurück nach Mykene: In klassischer Zeit, genauer gesagt im Jahr 480 v. Chr. beteiligten sich achtzig Kämpfer aus Mykene an der Schlacht bei den Thermopylen. Ein Jahr später schickte Mykene gemeinsam mit der Hafenfestung Tiryns vierhundert Soldaten in die Schlacht von Plataiai. Die Stadt Argos eroberte 468 v. Chr. Mykene, die Einwohner wurden verschleppt und die Burgmauern zerstört.

In der hellenistischen Zeit wurde die Zitadelle wiederbesiedelt und ein Theater (Reste beim Klytaimnestra-Grab) angelegt, erst im 3. Jhd. v. Chr. wurde Mykene verlassen. Übrigens: Homers Ilias war das Lieblingsbuch von Alexander dem Großen, er legte es auf seinen Feldzügen unter sein Kopfkissen.

In römischer Zeit wurden Mykenes Ruinen, aufgrund des Interesses der Römer an Homers Epos „Ilias“, zu einer beliebten Touristenattraktion. Nach dem Niedergang von Mykene im 4. Jhd. n. Chr. blieb nur noch ein kleines Dorf am Fuße der Festung bestehen, das zwischenzeitlich auch Charváti genannt wurde.

Das heutige Dorf Mikines (Μυκήνες) ist der Rest der einstigen Stadt Mykene. Was DNA-Untersuchungen der jetzigen Bewohner mit den Skeletten aus den Gräberrunden ergeben würden – ein wirklich spannender Gedanke, oder?


WERBUNG


Fazit

mykene burg reise-zikaden argolis monika und hans hoffmann griechenland Hans und Monika in Mykene: Eine verdiente Stärkung mit Obst, Keksen und Wasser muss sein! Wir befinden uns bereits kurz vor dem Ost-Annex, im ruhigen und wenig frequentierten Teil der Zitadelle.

Hans und Monika in Mykene: Eine verdiente Stärkung mit Obst, Keksen und Wasser muss sein! Wir befinden uns bereits kurz vor dem Ost-Annex, im ruhigen und wenig frequentierten Teil der Zitadelle.

Unser Besuch von Mykene ist Höhepunkt der Reise in die Argolis und wird unvergesslich bleiben. Es übte einst, dank seiner günstigen geographischen Lage, die Kontrolle über den Peloponnes aus und wurde unermesslich reich. Nach Mykene wurde eine ganze Epoche benannt – die auf uns eine fast magische Faszination ausübt.

Mit Heinrich Schliemanns Ausgrabungen begann 1876 die Wiederentdeckung dieser Hochkultur. Wir haben schweigend von den Burgmauern auf die Ebene von Argos und das Gebirge geblickt und haben ihn gespürt: „Den kurzen glatten Dolchstoß ins Herz“, den schon Henry Miller beschrieben hat.

Die Größe des Burgareals mit Mauern, Stadttoren, Türmen, Gräbern, Unterstadt und dem Archäologischen Museum verlangt dem Besucher Ausdauer, ein wenig Vorbereitung und einen ganzen Tag Zeit ab. Mykene kann man nicht in 1,5 Stunden erfassen. Ein Muss für jeden Reisenden!


Buchtipps

  • DuMont Kunst-Reiseführer, Peloponnes, von Lambert Schneider, 3. Auflage, 2011
  • DuMont Reise-Taschenbuch, Peloponnes, von Klaus Bötig, 3. Auflage, 2016
  • Reiseführer Michael Müller Verlag,  Peloponnes, von Hans-Peter Siebenhaar, 12. Auflage, 2015
  • Zabern-Verlag, Mykene: Geschichte und Mythos, von Louise Schofield, 1. Auflage, 2009
  • Spektrum der Wissenschaft, Spezial Archäologie, 1200 v. Chr.: Kriege, Hungersnöte und Erdbeben beendeten die Bronzezeit mit einem Paukenschlag, 1. Auflage, 2016
  • C. H. Beck Verlag, Im Schatten der Paläste: Geschichte des frühen Griechenlands, von Klaus Bringmann, 1. Ausgabe, 2016
  • Theiss-Verlag, 1177 v. Chr.: Der erste Untergang der Zivilisation, von Erich H. Cline, 1. Auflage, 2015
  • Phillip von Zabern Verlag, Mykenische Paläste, von Josef Fischer, 1. Auflage, 2017
Spezial-Buchtipp

pausanias beschreibung griechenlands manesse

Manesse-Verlag Zürich, Beschreibung Griechenlands, Ein Reise- und Kulturführer aus der Antike, von Pausanias, Kapitel II: Korinth und Argolis, 1998.

Kurzbeschreibung: Der griechische Schriftsteller Pausanias, ein Reisender des 2. Jahrhunderts n. Chr., hat Mykene besucht und in seinem Buch beschrieben. Pausanias‘ „Beschreibung Griechenlands“ wird der Baedeker der Antike genannt und ist ein ispirierender Reiseführer durch Griechenland und dem Peloponnes. In Schilderungen aus erster Hand wird das Altertum mit seinen Bauwerken, Orakeln und Mythen wieder sehr lebendig.


Wandertipp

Wanderung auf den Berggipfel Agiolias (Profitis Ilias) hinter der Burg von Mykene. Link: www.argolis


WERBUNG



Dokumentation über Mykene


Weitere Dokumentationen: mycenaeeng.wordpress.com oder www.aegisfilms.gr


Wer seine Amazon-Buchbestellung über die Anzeige unten abwickelt, unterstützt uns ohne jeglichen Mehraufwand, um unsere laufenden Kosten für den Blog etwas abzudecken. Vielen Dank dafür.
WERBUNG


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.