Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators


Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators hadrian_tuscany_bronze_london_themse_ol Kaiser Hadrian blickt auf die Landschaft seiner Heimat Italien mit Getreide, Pinien und Zypressen. Die Bronzestatue wurde nach Hadrians Besuch 122 auf dem Forum in Londinium (London) aufgestellt. Entdeckt wurde der Bronzekopt 1834 in der Themse, nahe London Bridge. Ausstellungsort British Museum. Fotos Wikipedia, Paul Hudson, Pixabay. Composing M. Hoffmann

Kaiser Hadrian blickt auf die Landschaft seiner Heimat Italien mit Getreide, Pinien und Zypressen. Die Bronzestatue wurde nach Hadrians Besuch 122 auf dem Forum in Londinium (London) aufgestellt. Entdeckt wurde der Bronzekopf 1834 in der Themse, nahe London Bridge. Ausstellungsort: British Museum. Fotos: Wikipedia, Paul Hudson, Pixabay. Composing: M. Hoffmann

Hadrian war einer der fähigsten Kaiser des römischen Imperiums, aber auch einer der umstrittensten. Unsere Serie „Antike Persönlichkeiten“ befasst sich als mehrteilige Projektarbeit mit dem vierzehnten römischen Kaiser: Imperator Caesar Traianus Hadrianus Augustus (24. Januar 76 bis 10. Juli 138).

Thema der zweiten Folge: Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators. Nach dem Tod von Hadrians Eltern wird der spätere Kaiser Trajan Vormund des 10-jährigen Kindes. Ab dieser Zeit vermuteten hohe Politikerkreise in Rom eine womöglich glorreiche Zukunft des begabten Jungen.

Die senatorische Karriere von Hadrian, seine Reisen als Kaiser, seine Leistungen in Politik, Kunst und Kultur sind Thema weiterer Folgen. Im letzten Teil berichten wir über Krankheit, Nachfolgeregelungen und Tod.


reise-zikaden.de, Canopus, Hadrian's Villa, Tivoli, following hadrian, flickr_ol Publius Aelius Hadrianus (76 – 138) war ein universell gebildeter und ehrgeiziger römischer Kaiser. Als Intellektueller förderte er Kunst und Wissenschaft. Als erster Imperator trug er einen Vollbart. Fotos: Bronzebüste, Wikipedia, Ophelia2. Hadriansvilla in Tivoli, Carole Raddato, Followinghadrian.com

Lest dazu die erste Folge über Hadrian in der Serie „Antike Persönlichkeiten“: Kaiser Hadrian: Biografie & Charakter des römischen Imperators. Wir beschreiben einen der schillerndsten und rätselhaftesten Kaiser des römischen Reichs. Einen hochgebildeten Mann der vor über 1.900 Jahren regierte. Hadrian bescherte dem Imperium ein Goldenes Zeitalter, das nicht ganz konfliktfrei war.


Der spanischstämmige Hadrian wurde in Rom geboren

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators Olives_Spain_Jaén_ol Die Eltern von Hadrian waren Publius Aelius Hadrianus Afer und Domitia Paulina Major. Familiendynastie der Aelli verfügte über großflächige Olivenplantagen am Fluss Baetis (Guadalquivir). Fotos: Wikipedia, Ziegler175, G. Rouille

Die Familie Aelia aus der Hadrian stammte waren reiche Großgrundbesitzer in der Provinz Hispania Baetica. Sie besaßen großflächige Olivenplantagen am Fluss Baetis (Guadalquivir). Hadrians Eltern waren Publius Aelius Hadrianus Afer und Domitia Paulina Major. Fotos: Wikipedia, Ziegler175, G. Rouille

Publius Aelius Hadrianus wurde am 24. Januar 76 in Rom geboren. Oft wird als Geburtsort Italica (Sevilla) in der römischen Provinz Hispania Baetica (Andalusien) angenommen – dies ist jedoch unwahrscheinlich.

Hadrians Vater Publius Aelius Hadrianus Afer (45/46 – 86) stammte aus Italica. Im Geburtsjahr Hadrians war er Senator unter Kaiser ​​Vespasian (9 – 79) und lebte mit seiner Familie in Rom nahe des Palatin.

In der Ämterlaufbahn brachte es Hadrians Vater bis zum Prätor (Magistrat der Justiz), einem hohen Amt im Staat. Während seiner Dienstzeit in Mauretanien erhielt er den Spitznamen Afer (lat. Afrikaner).

Soziales Ansehen wurde im römischen Reich weniger durch den Geburtsort als durch die Abstammung bestimmt. Hadrian war Sohn einer vermögenden und privilegierten Senatorenfamilie.

Jedoch war Afer der Cousin des späteren Kaisers Trajan, der eine steile Karriere in Armee und Senat durchlief. Bislang hatte es im Imperium Romanum keine Kaiser aus den Provinzen gegeben.

Familie Aelia verbrachte die Winter in Rom, die heißen Sommer bevorzugt im Umland. Es ist durchaus möglich, dass sich damals bereits ein Landhaus in Tibur (heute Tivoli) in ihrem Besitz befand.

Von einem Mitglied im Senat wurde erwartet, dass Rom der offizielle Wohnsitz war. Die Aufsicht über die hispanischen Familiengüter der Familie in Andalusien übernahmen vor Ort Verwalter.

Hadrians Mutter Domitia Paulina Major (um 45 – 85) war eine Tochter aus der angesehenen hispanisch-römischen Senatorenfamilie Domitia aus der Hafenstadt Gades, dem heutigen Cádiz in Andalusien.


WERBUNG



Schon der Großvater Marullinus war Astrologe

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperatorsegypt_dendera_zodiac_ol Das Sandsteinrelief der Tierkreiszeichen stammt aus dem ägyptischen Hathor-Tempel von Dendera und datiert auf 50 v. Chr. und stammt aus griechisch-römischer Zeit. Original: Louvre, Paris. Foto: Wikipedia

Das Sandsteinrelief der Tierkreiszeichen stammt aus dem ägyptischen Hathor-Tempel von Dendera und stammt aus griechisch-römischer Zeit. Datierung: 50 v. Chr. Original: Louvre, Paris. Foto: Wikipedia

Hadrians Großvater war Publius Aelius Hadrianus Marullinus (um 31 – um  91). Seine Ahnen stammten aus Hadria (Atri) in Picenum (Abruzzen), östlich von Rom. Um 205 v. Chr. wanderten sie nach Italica aus.

Marullinus praktizierte Astrologie und konnte offenbar auch seinen Enkel dafür begeistern. Nach antiken Überlieferungen soll Marullinus einmal vorausgesagt haben, dass Hadrian römischer Imperator werden würde.

Hadrian war später überzeugter Astrologe und mit den Techniken zum Erstellen von Horoskopen bestens bekannt. Jährlich ließ er sich ein Solarhoroskop erstellen, um die Geschicke des bevorstehenden Jahres zu entschlüsseln.

Hadrian war im Tierkreiszeichen Wassermann (altgriech. Ὑδροχόος, lat. Aquārius) geboren. Das in Fragmenten erhaltene astrologische Handbuch „Hadriani genitura“ von Antigonos von Nikaia (um 150) beinhaltet Hadrians postum verfasstes Geburtshoroskop, mitsamt Analyse.

Mein Großvater Marullinus glaubte an die Sterne. In den Sommernächten gingen wir beide auf einen kahlen Hügel, um den Himmel zu beobachten. Vom Zählen der Sternschnuppen ermüdet, schlief ich meist ein. Er aber blieb sitzen und folgte mit unmerklicher Bewegung des erhobenen Hauptes dem Lauf der Gestirne. Die Sterne galten ihm als flammende Körper. In einer dieser Nächte rüttelte er mich wach und verhieß mir die Herrschaft über die Welt. Da jedes Kind sich alles erhofft, überraschte mich seine Eröffnung weniger. Bevor er starb, hatte er versucht, mich seine Kunst zu lehren – freilich ohne Erfolg. Doch die Vorliebe für gewisse fragwürdige Untersuchungen verblieb mir nur allzu sehr.“

Fiktives Hadrian-Zitat aus „Ich zähmte die Wölfin“ von Marguerite Yourcenar

Zusammenhalt der Familien-Netzwerke in Rom

Römische Familiendynastien gelangten in der Provinz Hispania Baetica zu großem Reichtum und Einfluss. Darunter waren die Ulpii mit Trajan, die Aellii mit Hadrian und die Annii mit Mark Aurel.

Diese Familienclans bildeten durch Heiratsallianzen ein verwandtschaftliches Netzwerk und hielten in der Hauptstadt Rom beim Verteilen von einflussreichen Positionen in Politik und Wirtschaft zusammen.

Die Provinz Hispania Baetica war mineralienreich und ideal für den Anbau von Korn, Wein und Oliven. Die in der römischen Küche hochbegehrte fermentierte Fischsoße Garum wurde hier produziert.

In Andalusien wurde damals eine aus Makrelen hergestellte Variante der Fischsoße hergestellt. Sie hieß Garum Sociorum. Sie war eine der besten und wurde im gesamten römischen Reich teuer verkauft.

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators Factoria_en_Baelo_Claudia_Garum_ol In Andalusien gab es in römischer Zeit zahlreiche Garum-Manufakturen. Ausgrabungen in Baelo Claudia in der Nähe von Tarifa brachten eine große Anlage zur Herstellung der Fischsoße ans Licht. Foto: Wikipedia, Ángel M. Felicísimo

In Andalusien florierten es in römischer Zeit Garum-Manufakturen. Bei Ausgrabungen in Baelo Claudia wurde ein Anlage zur Herstellung dieser Fischsoße freigelegt. Foto: Wikipedia, Ángel M. Felicísimo


WERBUNG



Hadrians Amme Germana stammte aus dem Rheinland

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators Aelia_Germana_tibur_Corpus inscriptionum Latinarum, Volume 6_rahmen Inschrift auf dem Grabstein von Germana, der Amme von Hadrian. Fundort: Hadriansvilla, Tivoli. Die Textfassung der Inschrift wurde 1887 von Hermann Dessau ergänzt. Quelle: Corpus Inscriptionum Latinarum. Vol. VI, Pars 6, Fasc. 1. Inschriften Urbis Romae Latinae

Inschrift auf dem Grabstein von Aelia Germana, der Amme von Hadrian. Fundort: Hadriansvilla, Tivoli. Die Textfassung der Inschrift wurde 1887 von Hermann Dessau ergänzt. Quelle: Corpus Inscriptionum Latinarum. Vol. VI, Pars 6, Fasc. 1. Inschriften Urbis Romae Latinae

Säuglinge selbst zu stillen war in der römischen Kaiserzeit für Frauen aus der reichen Oberschicht nicht üblich. Das Stillen der Babys übernahm eine Amme (lat. Nutrix) bis zu einem Alter von 6 Monaten.

Schrittweise entwöhnt wurde zwischen 15 und 20 Monaten. Interessanter Wissensstand ist, dass die Amme von Hadrian namentlich überliefert ist. Die junge Frau hieß Germana und war eine Sklavin.

Germana stammte aus dem Rheinland. Um 85 errichtete Kaiser Domitian die Provinzen Germania superior und Germania inferior. Wie Germana nach Rom und in die Familie kam ist unbekannt.

Hadrian fühlte sich sein ganzes Leben mit Germana tief verbunden und schenkte ihr später die Freiheit. Germana hatte wohl eigene Kinder und lebte viele Jahre in Hadrians Villa Tibur (heute Villa Tivoli).

Nach ihrer Freilassung nahm sie den Famliennamen Hadrians an und nannte sich Aelia Germana. Ab 128 wurde die Villa Tibur Hadrians Amtssitz. Germana überlebte ihn und starb mit über achtzig Jahren.

Ihre Grabinschrift wurde während Ausgrabungen in der Hadriansvilla in Tivoli gefunden. Unter Prinz Carl von Preußen kam die Marmortafel 1826 nach Schloss Glienicke in Potsdam bei Berlin.

Die Grabinschrift für Aelia Germana

D M / Aeliae Germanae divi / Hadriani nutrici et Aelio / … no filio eius inscripserunt / Aelia Hermione Aeli Felicis / alumni eorum coniunx / et fil. eorum sibi libertis liberta / busque posterisque eorum.

Übersetzung: (aus dem Buch „Das Privatleben der römischen Kaiser“ von Alexander Demandt)

(D M steht für Dis Manibus) „Den Seelengöttern. Für Aelia Germana, die Amme des vergöttlichten Hadrian und für Aelius … nus, ihren Sohn, setzten diese Inschrift Aelia Hermione, die Gattin des Aelius Felix, ihres Ziehsohnes (alumnus), und ihre Kinder, für sich selbst, ihre Freigelassenen beiderlei Geschlechts und deren Kinder.“


WERBUNG



Nach dem Tod der Eltern wird Trajan Vormund

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators plotona_trajan_ol Die Adoptiveltern von Hadrian und seiner Schwester Domitia Paulina waren Pompeia Plotina (zwischen 62 und 72 – 123) und Marcus Ulpius Traianus (52 – 117), der spätere Kaiser Trajan. Fotos: Wikipedia, M. Almbauer, M. H. Cuesta

Die Pflegeeltern von Hadrian und seiner Schwester Paulina waren ab dem Jahr 86 ihr Großonkel Marcus Ulpius Traianus (52 – 117), der spätere Kaiser Trajan, und seine Ehefrau Pompeia Plotina (um 62 – 123). Büste Trajan: Kunsthistorisches Museum, Wien. Büste Plotina: Palazzo Massimo alle Terme, Rom. Fotos: Wikipedia, M. Almbauer, M. H. Cuesta. Composing: M. Hoffmann

Im Januar 86 starb der Vater Afer. Hadrian war zehn, seine Schwester etwa elf Jahre alt. Ein Jahr davor war offenbar bereits Hadrians Mutter Domitia Paulina Major (um 55 – 85) verstorben.

Glücklicherweise blieb ein Papyrusbrief-Fragment von Kaiser Hadrian erhalten. Den Brief schrieb er an Antoninus, seinen Nachfolger. Darin steht, dass sein Vater bereits in seinem 40. Lebensjahr verstarb.

Marcus Ulpius Traianus (52 – 117) war Großonkel Hadrians und seiner Schwester Aelia Domitia Paulina (um 75 – 130). Trajans Vater und die Großmutter Hadrians waren Geschwister väterlicherseits.

Die Familiendynastien der Aelii (Gentilname: Aelius/Aelia) und Ulipii (Gentilname: Ulpius/Ulpia) waren reiche Großgrundbesitzer aus der Provinz Hispania Baetica, heute Andalusien, im Süden Spaniens.

Die großflächigen Olivenplantagen der Familien lagen stromaufwärts am Fluss Baetis, heute Guadalquivir. Römische Senatsmitglieder mussten passive Einnahmen aus Landbesitz nachweisen.

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators Roman_school_ Das Relief zeigt eine Szene mit Lehrer (Grammaticus) und drei Schülern (Discipuli) auf einem Grabdenkmal. Datierung: 180/185. Fundort: Neumagen, Deutschland. Ausstellungsort: Rheinisches Landesmuseum Trier. Foto: Wikipedia, Shakko

Das Relief zeigt eine Schulzene mit Lehrer (Grammaticus) und drei Schülern (Discipuli) auf einem Grabdenkmal. Öffentliche Schulen lagen meist am Forum. Datierung: 180/185. Fundort: Neumagen, Deutschland. Ausstellungsort: Rheinisches Landesmuseum Trier. Foto: Wikipedia, Shakko

Der spätere Kaiser Trajan (84/85 Prätor, 86 Legat, 91 Konsul) und der Ritter Publius Acilius Attianus († 119) übernehmen die Vormundschaft der Kinder. Trajan und seine Ehefrau Plotina waren kinderlos.

Trajan und Plotina wurden die Pflegeeltern der Kinder und übernahmen die Erziehung von Hadrian und Domitia Paulina. Im Schwerpunkt kümmerte sich Attianus um die Besitzverwaltung der Waisen.

In seiner Schulzeit begeisterte sich Hadrian für Griechenland: z. B. Sprache, Literatur, Kultur, Kunst, Religion. Dies brachte ihm damals den spöttischen Spitznamen Graeculus (kleiner Grieche) ein.

Trajans Ehefrau Pompeia Plotina Claudia Phoebe Piso (um 62 – 123) setzte sich stets für Hadrian ein. Überlieferte Briefwechsel bestätigen, dass sie ein enges Mutter-Sohn-Verhältnis pflegten.

Aureus Trajan Plotina Römische Goldmünzen wurden Aureus genannt. Vorderseite: Trajan, DIVO TR - A - IANO - AVGVSTI PATRI. Rückseite: Plotina, DIVAE PLOTINAE - AVGVSTI MATRI. Gewicht: 7,17 g. Datierung: um 136. Foto: www.numisbids.com

Römische Goldmünzen wurden Aureus genannt. Dieses seltene Exemplar zeigt auf der Vorderseite: Trajan, DIVO TR – A – IANO – AVGVSTI PATRI. Rückseite: Plotina, DIVAE PLOTINAE – AVGVSTI MATRI. Gewicht: 7,17 g. Datierung: um 136. Foto: www.numisbids.com

Plotina wird von Historikern als würdevolle Dame mit hohen Moralvorstellungen überliefert. Ihre Ansichten prägte auch die Politik des späteren Kaisers Trajan zu Provinzsteuern oder Ämtervergaben.

In ihren Jahren als Kaiserin verbesserte Plotina die Bildungsmöglichkeiten im römischen Reich, half den Armen und förderte die Toleranz in der römischen Gesellschaft.

Ab 87/88 war Hadrian alt genug für die Sekundarstufe. Sein Lehrer (Grammaticus) ist vermutlich der Gelehrte Quintus Terentius Scaurus gewesen, der wie Plotina aus Nemausus (Nîmes) stammte.

Ich werde es dem Scaurus ewig danken, dass er mich früh zum Studium des Griechischen anhielt. Ich war noch ein Kind, als ich zum ersten Male versuchte, diese Buchstaben eines unbekannten Alphabets nachzumalen. Die rhetorischen Übungen begeisterten mich vollends. Bald sprachen wir wie Xerxes, bald wie Themistokles, nacheinander spielten wir Octavian und Antonius, und ich fühlte mich zum Proteus werden. Ich lernte mich in die Gedanken anderer hineinzudenken und begriff, wie ein jeder nach seinem eigenen inneren Gesetz handelt, lebt und stirbt.“

Fiktives Hadrian-Zitat aus „Ich zähmte die Wölfin“ von Marguerite Yourcenar

Die Geschwister wuchsen in unmittelbarer Nähe zu Trajans Familie auf. Hadrian soll von Trajan wie ein Sohn behandelt worden sein. Plotina und Hadrian teilten gemeinsame geistige Interessen.

Vermutlich stammte Hadrians Passion für Griechenland von Plotina. Ihre Förderung der Epikureischen Philosophenschule in Athen ist durch Brief-Abschriften aus dem Jahr 121 belegt.

In dieser Zeit vermuteten Politiker und Aristokraten in Rom eine glanzvolle Zukunft für Trajans Ziehsohn Hadrian. Doch erst als Trajan 97 von Kaiser Nerva adoptiert wurde, begann Hadrians steiler Aufstieg.

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators Familienfest in Pompeji_Pompeii_family_feast_painting_Naples-01 Das Fresko aus Pompeji zeigt ein Bankett oder Familienfest einer römischen Familie mit Kindern aus der Oberschicht. Ausstellungsort: Archäologisches Nationalmuseum von Neapel, Inv.-Nr. 120029.. Foto: Wikipedia

Das Fresko aus Pompeji zeigt ein römisches Familienfest der Oberschicht mit Kindern und Dienern. Ausstellungsort: Archäologisches Nationalmuseum, Neapel, Inv.-Nr. 120029. Foto: Wikipedia


WERBUNG



Hadrians Passion für Griechenland und die Jagd

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators Jagd Tondi von Hadrian am Konstantinsbogen_ol_gross Jagd Tondi von Hadrian am Konstantinsbogen_ol_gross

Am Konstantinsbogen (Weihe 315) in Rom befinden sich Rundreliefs die offenbar von einem heute verlorenem Tetrapylon Hadrians stammen. Die Szene zeigt Kaiser Hadrian bei der Wildschweinjagd hinter ihm Antinoos. Tondo Durchmesser: 2,4 Meter. Datierung: um 125. Foto: Wikipedia, David Castor

Dem jugendlichen Hadrian wurde ein extravagantes Leben nachgesagt. Eine Karriere in der römischen Armee die ihm Trajan vorschlug interessierte ihn wenig. Hadrian liebte griechische Literatur und Poesie.

Beim Liberalia-Fest am 17. März 90, das jährlich in Rom zu Ehren der Fruchtbarkeitsgötter Liber und Libera abgehalten wurde, erhielt Hadrian die Toga Virilis, die Männertoga als erwachsener römischer Bürger.

Danach reiste Hadrian nach Italica in die Heimat der Eltern in Spanien. Dort erhielt er eine militärische Ausbildung. Sicherlich inspizierte Hadrian auch die Olivenölproduktion auf seinen Landgütern.

Der junge Hadrian folgte Helden oder Göttern der griechischen Literatur. Dort war Jagdglück eine heroische und göttliche Angelegenheit. Griechische Göttin der Jagd war Artemis, die römische Diana.

Von je unterhielt ich zur Diana der Wälder die launischen und leidenschaftlichen Beziehungen, die den Mann mit einer Geliebten verbinden. Dem Jüngling bot die Jagd auf den Keiler die erste Gelegenheit seine Umsicht und seinen Mut zu bewähren. Ich gab mich mit solchem Feuer hin, dass dies Übermaß mir den Tadel Trajans eingetragen hat. Beim Halali in einer hispanischen Lichtung trat mir zum ersten Male der Tod vor Augen. Das Leid der Kreatur wurde mir bewusst, aber auch die unheilvolle Lust, sie leiden zu sehen.“

Fiktives Hadrian-Zitat aus „Ich zähmte die Wölfin“ von Marguerite Yourcenar

Seine lebenslange Passion für die Jagd stammte aus der Zeit in Hispania Baetica. Jedoch erlegte er dort derartige Mengen an Rotwild, Hasen und Wildschweinen, dass er dafür von Trajan kritisiert wurde.

In Griechenland waren Mythen zur Jagd und auch die Jagdpraxis bedeutender Teil der Gesellschaft. Diese waren in literarischen Quellen und bildlichen Darstellungen im römischen Reich gut bekannt.

Die Jagd zur Selbstdarstellung der Aristokraten spielte im Imperium Romanum eine geringe Rolle. In der Kunst ließen sich Patrizier als erfolgreiche Redner oder Armeeführer abbilden, selten als Jäger.

Hadrians Lieblingsspeise war eine Pastete aus Fasan, Wildschwein, Schweineeuter und Schinken im süßen Teigmantel. Das aufwändige Gericht der römischen Kaiserzeit hieß Tetrapharmacum.

Hadrian hatte für das Landleben in Hispania nicht viel übrig, abgesehen von der Jagd. Der spätere Reisekaiser kehrte niemals nach Italica zurück. Trajan holte Hadrian im Jahr 93 wieder nach Rom.

Sousse_mosaic_birds_eating_olives_ol Zwei Drosseln picken an einem Korb voller Zweige mit reifen Oliven. Das römische Mosaik wird im Archäologischen Museum von Sousse in Tunesien gezeigt. Foto: Wikipedia, Ad Meskens

Zwei Drosseln picken an einem Korb voller Zweige mit reifen Oliven. Das römische Mosaik wird im Archäologischen Museum von Sousse in Tunesien gezeigt. Foto: Wikipedia, Ad Meskens


WERBUNG



Quellen: Kaiser Hadrian – Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators

  • wbg Zabern Verlag, Zeitschrift Antike Welt, Antoninus Pius, Ausgabe 2/2019, 100 Seiten.
  • Gruner + Jahr Verlag, GEO Epoche, Das Magazin für Geschichte, Rom – Die Geschichte des Kaiserreichs, Ausgabe 54/2012, 173 Seiten.
  • Universitätsverlag Göttingen, Kriegsherr und Reisekaiser? Eine vergleichende Studie zur Baupolitik der Kaiser Traian und Hadrian, von Tina Wellhausen, 325 Seiten, 1. Auflage, 2018.
  • Oxford University Press, Following Hadrian: A Second-Century Journey Through the Roman Empire, (englischsprachig) von Elisabeth Speller, 361 Seiten, 1. Auflage, 2004.
  • Vandenhoeck & Ruprecht, Religion und Erinnerung: Die Religionspolitik Kaiser Hadrians und ihre Rezeption in der antiken Literaturvon Peter Kuhlmann, 296 Seiten, 1. Auflage, 2002.
  • Habelt Verlag, Hadrian: Eine Deutungsgeschichte, von Susanne Mortensen, 376 Seiten, 1. Auflage, 2004, (Überblick der Hadrianforschung).
  • Routledge  & CRC Press, Hadrian: The Restless Emperor (englischsprachige Biographie), von Anthony R. Birley, 420 Seiten, 2. Auflage, 2000.
  • Karl-Franzens-Universität Graz, Die Frauen der Adoptivkaiser, von Stefanie Kirchleitner, Diplomarbeit, Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, 2008/09.
  • C.H.Beck. Das Privatleben der römischen Kaiser, von Alexander Demandt, 308 Seiten, 28 Abbildungen, 2. Auflage, 2012.
  • Website von Bill Thayer (englisch): Cassius Dio, Römische Geschichte, Buch LXIX (69).
  • Nachschlagewerk von Peter Lichtenberger zum römischen Reich: Imperiumromanum.com
  • Geschichts- und Reiseblog über Hadrian von Carole Raddato (englisch): Followinghadrian.com

Unsere Buchtipps

  • C.H.Beck. Das Privatleben der römischen Kaiser, von Alexander Demandt, 308 Seiten, 28 Abbildungen, 2. Auflage, 2012.
  • Verlag de Gruyter, Bibliothek der alten Welt, Cassius Dio, Römische Geschichte, 5 Bände im Schuber, 2299 Seiten, von Cassius Dio und Otto Veh (Herausgeber), 2. Auflage, 2012.
  • Theiss Verlag, Hadrian: Machtmensch und Mäzen, von Thorsten Opper, 256 Seiten, 1. Auflage, 2009. Begleitband zur Ausstellung „Hadrian: Emperor and Conflict“ im British Museum London, 2008.
  • Gruner + Jahr Verlag, GEO Epoche, Das Magazin für Geschichte, Rom – Die Geschichte des Kaiserreichs, Ausgabe 54/2012, 173 Seiten.
  • dtv-Verlag, Ich zähmte die Wölfin. Die Erinnerungen des Kaisers Hadrian, von Marguerite Yourcenar, Übersetzung Fritz Jaffé, 336 Seiten, 22. Auflage, 2006.
  • Zabern Verlag, Des Kaisers neue Bauten: Hadrians Architektur in Rom, Athen und Tivoli, Bildband von Heiner Knell, 128 Seiten, 1. Auflage 2008.
  • Routledge  & CRC Press, Hadrian: The Restless Emperor (englischsprachige Biographie), von Anthony R. Birley, 420 Seiten, 2. Auflage, 2000.

Wer seine Amazon-Buchbestellung über die Anzeige unten abwickelt, unterstützt uns ohne jeglichen Mehraufwand, um unsere laufenden Kosten für den Blog etwas abzudecken. Vielen Dank dafür.
WERBUNG

Hadrian: Machtmensch und Mäzen
Kundenbewertungen
 Preis: € 48,01 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 26. Februar 2021 um 13:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators

Print Friendly, PDF & Email
Reiseberichte aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland
Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators
Thema:
Kaiser Hadrian: Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators
Beschreibung:
Thema der zweiten Folge unserer Projektarbeit "Antike Persönlichkeiten": Kaiser Hadrian - Kindheit und Jugend des zukünftigen Imperators
Autor:
Website:
Reise-Zikaden - Reiseblog
Logo:
Monika Hoffmann

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden Foto-, Natur- und historische Reportagen aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland mit Schwerpunkt München und Bayern. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch archäologischer Plätze. Spezialgebiete: Ur- und Frühgeschichte & Antike Hochkulturen. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin, Naturfreundin liebt Griechenland, Italien und ihre Heimat Oberbayern: Über die Geschichte bis zu Musik, Literatur, Filmkunst.

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Kaiser Hadrian: Biografie & Charakter des römischen Imperators

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.