Zitate aus der Antike: Gnothi seauton – Erkenne Dich selbst!


Griechische und lateinische Zitate, Redewendungen oder Geflügelte Worte kennt jeder. Doch selten sind ihre Urheber, noch seltener der Zusammenhang und die Bedeutung bekannt. In unserer Blog-Serie „Zitate aus der Antike“ stellen wir euch regelmäßig ein Zitat vor. Dieses soll dazu einladen ein wenig über das zu Sinnieren was dahintersteckt. Für Freunde der Antike und alle historisch-sprachlich Interessierten.

Zitate aus der Antike: Gnothi seauton - Erkenne Dich selbst - Echo and Narcissus, John William Waterhouse (1849–1917), Öl auf Leinwand, 1903, Walker Art Gallery London - Narziss verliebte sich in sein eigenes Spiegelbild. Ihm wird nur dann ein langes Leben vorhergesat, sollte er sich nicht selbst erkennen. Ausschnitt aus dem Gemälde "Echo and Narcissus" von John William Waterhouse. Foto: Wikipedia

Narziss und seine unstillbare Selbstliebe: Als er sich in einer Wasserquelle sah, verliebte er sich in sein Spiegelbild. Ausschnitt aus dem Gemälde „Echo and Narcissus“ von J. W, Waterhouse. Foto: Wikipedia

Gnothi seauton“ – Erkenne dich selbst!

Gnothi seauton (γνῶθι σεαυτόν) „Erkenne Dich selbst!“ ist eine von drei apollonischen Weisheiten aus dem antiken Heiligtum von Delphi. Die zwei weiteren lauteten „Meden agan“ (Μηδὲν ἄγαν) „Nichts im Übermaß!“ und „Ei“ (Εἶ) „Du bist“. Die Inschriften wurden spätestens ab Mitte des 5. Jahrhunderts v. Chr. an den Säulen der Vorhalle des Apollontempels in Delphi angebracht.

Die Existenz dieser Inschriften ist aus antiken schriftlichen Quellen überliefert. Bisher können die Texttafeln nicht durch archäologische Fundstücke bestätigt werden. Der Philosoph Platon (427 – 347 v. Chr.) lässt seinen Schüler Sokrates (469 – 399 v. Chr.) über ihre Bedeutung referieren. Sokrates entwickelte daraus das Prinzip der Selbsterkenntnis, als Vorbedingung philosophischer Erkenntnis und Weisheit.

Mein Bester, vergiß nicht, dich selbst zu erkennen, und mache nicht den Fehler, den die meisten Menschen machen! Denn die meisten sind darauf aus, vor den Türen anderer zu kehren und kommen nicht dazu, vor ihrer eigenen zu kehren. Versäume also dieses ja nicht, sondern bemühe dich vielmehr, auf dich selbst zu achten und vernachlässige ja nicht den Staat, wenn du etwas zu seiner Besserung beitragen kannst. Denn wenn es mit diesem gut steht, so werden nicht nur die übrigen Bürger, sondern auch deine Freunde und du selbst den meisten Nutzen davon haben.“

Sokrates (469 – 399 v. Chr.), griechischer Philosoph.
Quelle: Xenophon, Memorabilien: Erinnerungen an Sokrates, 371 v. Chr. III, 7, 9

Zitate aus der Antike: Gnothi seauton - Erkenne Dich selbst! - delphi_apollontemple_greece - Der Apollontempel von Delphi war ein dorischer Peripteros mit 6 x 15 Säulen von über zehn Metern Höhe. Der Grundriss des Gebäudes betrug 24 x 60 Meter. Das Interessante ist der Innenraum, da hier das Orakel von Delphi seine Prophezeiungen aussprach. Heute sichtbar ist der sechste Tempel im Heiligtum. Nach einem Erdbeben wurde der Vorgängerbau 373 v. Chr. zerstört. Die Finanzierung des Neubaus erfolgte mit Spenden aus allen Teilen Griechenlands und war um um 320 v. Chr. abgeschlossen.

Der Apollontempel von Delphi ist ein dorischer Ringhallentempel, mit 6 x 15 Säulen von über zehn Metern Höhe. Sein Grundriss beträgt 24 x 60 Meter und entspricht dem Vorgängerbau. Interessant ist sein Innenraum, dort sprach die Priesterin ihre Prophezeiungen aus. Heute sichtbar ist der sechste Tempel in Delphi, ein schweres Erdbeben zerstörte 373 v. Chr. den Tempel aus dem 6. Jhd. v. Chr. Die Finanzierung des Tempelbaus erfolgte überwiegend mit Spenden aus ganz Griechenland und war um um 320 v. Chr. abgeschlossen.

Der Verfasser von „Erkenne Dich selbst!“ war Chilon von Sparta (um 600 – 520 v. Chr.), ein Politiker und Reformer aus Sparta. Einige Historiker nennen auch Solon von Athen (um 640 – 560 v. Chr.) als Urheber. Solon war ebenfalls als Politiker und Reformer, aber auch als Lyriker und Philosoph in Athen tätig.

Beide Politiker gehörten zu den „Sieben Weisen“ der griechischen Antike, einer Gruppe von Denkern und Staatsmännern des öffentlichen Lebens, die im 7. und 6. Jhd. v. Chr. wirkten.

Die Aufforderung „Erkenne Dich selbst!“ deutet die Absicht des Apollonkultes an. Der Besucher sollte seine individuellen Probleme und Fragen durch die Auseinandersetzung mit seiner inneren Persönlichkeit auflösen. Die Erkenntnis seines Innenlebens diente seinen Problemlösungen mit der „äußeren Welt“.

Die zweite Inschrift „Nichts im Übermaß“ mahnt zur Bescheidenheit. Das rechte Maß ist eine der Grundsätze antiken griechischen Denkens. Diese ging von Platons Ideenlehre bis zu Aristoteles‘ Tugendethik, sie beinhaltete auch Musik, Mathematik, Medizin und weitere gesellschaftlichen Bereiche.

Der griechische Schriftsteller Plutarch (45 – 125 n. Chr.) hat das Ritual aus dem Tempel von Delphi überliefert: Zunächst sprach der Besucher Apollon mit „Du bist“ an. Einer Anrede die dem Gläubigen die Macht Gottes zum Bewusstsein brachte. Im Anschluss setzte sogar ein Dialog zwischen Apollon und Besucher ein: „Erkenne dich selbst“ grüßte dann der Gott den Ratsuchenden.

Die Aussage „Erkenne Dich selbst!“ wurde als „Nosce te ipsum“ ins Lateinische übernommen. Der ersten Beleg lieferte der Philosoph Heraklit von Ephesos (um 520 – 460 v. Chr.): „Allen Menschen ist zuteil, sich selbst zu erkennen und verständig zu denken.“ Diese und viele weitere Weisheiten, die in im Heiligtum von Delphi gelehrt und gelebt wurden, waren damals in der ganzen antiken Welt berühmt.

Der Mensch ist ein dunkles Wesen. Er weiß nicht,
woher er kommt, noch wohin er geht, er weiß
wenig von der Welt und am wenigsten von sich selber.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.