Griechische Fischsuppe mit Eier-Zitronen-Sauce: Psarosoupa avgolemono


Griechische Fischsuppe mit Eier-Zitronen-Sauce - Psarosoupa avgolemono

Fischsuppe mit Eier-Zitronen-Sauce, Psarosoupa avgolemono, ist einer der Klassiker unter den Fischgerichten Griechenlands und mehr eine Hauptmahlzeit als eine Vorspeise.

An der Südküste von Kreta, im Dorf Kato Rodakino, haben wir das erste Mal griechische Fischsuppe (Psarosoupa avgolemono) mit Eier-Zitronen-Sauce genossen. Seither sind wir immer wieder auf der Suche nach dieser Delikatesse. In unserem kleinen Hotel am Meer gab es keine Speisekarte, die Gäste durften in die Küche kommen und dort in die Töpfe sehen und wählen.

Wir hatten bereits ein paar Tage vorher beobachtet, dass der Großvater der Besitzerfamilie, immer spät abends mit ein paar Freunden zum Fischen aufs Meer hinaus fuhr. Morgens lag er dann im Schatten der alten Bäume in seiner Hängematte und holte seinen Schlaf nach. Abends beim Gang in die Küche, wurde uns diese Fischsuppe sehr ans Herz gelegt.

Die Psarosoupa avgolemono ist mehr eine Hauptmahlzeit als eine Vorspeise und einer der Klassiker unter den Fischgerichten Griechenlands. Hinein kommt natürlich vor allem Fisch. Meist sind es größere Stücke, dazu kommen Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Petersilie. Oft kommt auch Staudensellerie, Reis und Thymian dazu.

Der Preis für die Psarosoupa kann sehr verschieden sein. Je nach Qualität und Preisklasse der verwendeten Fische. Unter den Einheimischen in Meeresnähe gilt eine Psarosoupa aus teurem Fisch als die exklusive Mahlzeit überhaupt. Also solltet ihr euch vorher unbedingt nach dem Preis erkundigen.

Zutaten für 4 Personen

1 kg Fischsteaks  (Barbe, Seeteufel, Kabeljau, Seehecht, Steinbutt). Fischfilets können ebenfalls verwendet werden, sie entwickeln allerdings ein nicht ganz so intensives Aroma im Sud.
1 Zitrone
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Möhren
1 Stange Staudensellerie
3-4 mittelgroße Kartoffeln
1 Tasse Langkornreis
3 Eigelbe
1 Hand gehackte Petersilie
5-6 EL Olivenöl2 Lorbeerblätter
1 TL Thymian
Salz und Pfeffer

Die Fischsteaks in Portionsstücke von etwa 5 x 5 cm teilen und mit Zitronensaft beträufeln. Gekühlt 20 – 30 Minuten ziehen lassen. Zwiebeln, Staudensellerie und Möhren putzen und in feine Scheiben schneiden, die Kartoffeln grob würfeln.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Gemüse anbraten. Knoblauch durch die Presse drücken und kurz mitbraten. Das Gemüse mit 1,5 Liter Wasser angiesen, salzen und aufkochen lassen. Lorbeerblatt und Thymian dazugeben. Das Gemüse 30 Minuten bei mittlerer Hitze weich kochen.

Jetzt den vorbereiteten Fisch in die Brühe geben und bei schwacher Hitze, etwa 20 Minuten, im geschlossenen Topf ziehen, aber nicht mehr kochen lassen. Danach den Fisch vorsichtig aus der Brühe heben, Gräten entfernen und warm stellen. Die Suppe vom Herd nehmen und eine Tasse Brühe abnehmen.

Für die Eier-Zitronen-Sauce die Eigelbe verquirlen und nach und nach den Saft einer Zitrone einrühren. Die abgemessene Brühe unterrühren. Die Sauce mit gehackter Petersilie unter die Suppe rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Fischstücke zurück in die Brühe legen, in Suppentassen füllen und genießen.


 

Rezepte auf Reise-Zikaden.de
recipe image
Rezeptname:
Griechische Fischsuppe mit Eier-Zitronen-Sauce: Psarosoupa avgolemono
Autor:
Veröffentlicht am:
Vorbereitungszeit:
Kochzeit:
Gesamtzeit:
Deine Bewertung:
51star1star1star1star1star Based on 2 Review(s)
Print Friendly, PDF & Email

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch archäologischer Stätten. Monikas Spezialgebiet sind antike Hochkulturen: Minoer, Achaier (Mykener), Ionier, Dorer, Etrusker, Römer, Kelten, Germanen. Reiseziele: Griechenland, Italien, Deutschland und ihre Heimat München in Oberbayern. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin und Naturfreundin liebt Griechenland & Italien: Von der Antike bis zu Musik, Literatur und Filmkunst.

2 Kommentare:

  1. Man sollte für eine griechische Fischsuppe immer ganzen Fisch verwenden, weil im Kopf und Skelet der ganze Geschmack sitzt, der dem Sud das typische Fischaroma verleiht. Auch wenn man danach vorsichtig alle Gräten entfernen muss lohnt sich die Mühe.

    • Hallo Yopan,
      vielen Dank für den guten Hinweis. Es stimmt, im Originalrezept aus Griechenland sind es ganze Fische die für das Rezept verwendet werden. Wir haben allerdings schon oftmals „nur“ Fischfilets verwendet und das Ergebnis war ziemlich nahe am Original. Zugegeben, es ist etwas abgewandelt. Aber in den meisten Supermärkten werden ganze Fische an den Frischetheken nicht regelmässig angeboten. Daher stand hier „unsere“ Variante mit Filets. Um das Rezept aufzuwerten, habe ich nun die Zutatenliste auf „Fischsteaks“ geändert.
      Nochmals besten Dank und viele Grüße, Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.