Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt


Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt Hauptburg-Messerzeile-Burghausen_02_ol Burghausen: Die beeindruckende Burg ist mit über einem Kilometer Länge die längste Burg der Welt. Für einen Tagesausflug ins Mittelalter ist sie hervorragend geeignet. Foto: Burghauser Touristik GmbH

Burghausen besitzt eine der schönsten und imposantesten Festungsanlagen Deutschlands, die mit über einem Kilometer Länge die längste Burg der Welt ist. Für einen faszinierenden Familienausflug ins Mittelalter ist die Festung hervorragend geeignet. Foto: Burghauser Touristik GmbH

Burghausen liegt im Voralpenland im Südosten von Oberbayern, am Fluss Salzach im Landkreis Altötting. Mit seiner mächtigen Höhenburg hat Burghausen eine mittelalterliche Festungsanlage der Superlative zu bieten. Mit einer stattlichen Länge von über einem Kilometer, sowie sechs Höfen ist die Burg ideal für einen gelungenen Familienausflug. Für Kinder bietet die spektakuläre Anlage eine faszinierende Zeitreise ins Mittelalter. Kleine und große Entdecker und Abenteurer werden begeistert sein.

Prachtvoll ist der Blick vom Burgberg auf die malerische Altstadt von Burghausen und den Pulverturm am Wöhrsee im Westen. Die Besichtigung der Burg füllt spielend einen Ausflugstag. In exponierter Höhenlage gibt es beispielsweise Burgtore, Wachtürme, Gräben, Wappen, Zeughaus, Kapellen, Burgmauern zu bestaunen. Burghausen besitzt eine der schönsten und imposantesten Burgen Deutschlands.

Die Festung wurde 2009 in das Guinness-Buch der Rekorde als „Die längste Burg der Welt“ mit 1.051 Metern Länge eingetragen. Gemessen wurde die Entfernung von Süden (Unterer Zwinger) nach Norden (Öttinger Torturm). Die Festung von Burghausen war schon mehrfach Filmkulisse: Teile der Kinofilme „1½ Ritter“, „Wickie auf großer Fahrt“ und „Die drei Musketiere“ wurden hier gedreht.

Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt -reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Terrasse, Kammererturm, 1. Vorhof Vom ersten Vorhof geht der Blick entlang der Aussichtsterrasse zum Kammerer-Turm (links) und zum mächtigen Bergfried der Burg von Burghausen.

Vom ersten Vorhof geht der Blick entlang der Aussichtsterrasse zum Kammerer-Turm (links) und zum mächtigen Bergfried der Burg von Burghausen. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der Bereich der Hauptburg ist seit der Bronzezeit im 16. Jhd. v. Chr. besiedelt. Im 2./1. Jhd. v. Chr. befand sich am gleichen Platz eine keltische Siedlung mit Wallanlagen. Auch während der Römerzeit war das Areal bewohnt und offenbar auch befestigt. Im Frühmittelalter unterhielten die Herzöge der Agilolfinger einen Amtshof, um den Salzhandel und Wasserverkehr entlang der Salzach zu verwalten und zu überwachen.

Eine erste Festung entstand Anfang des 11. Jhds. Die Burganlage fiel Ende des 12. Jhds. an die Dynastie der Wittelsbacher. Im 13. Jhd. diente die Burg den bayerischen Herzögen als Zweitresidenz. Herzog Georg von Wittelsbach-Landshut (1455 – 1503) „Der Reiche“ ließ sie zur stärksten Festung Bayerns ausbauen. Diese Erweiterungsbauten sollten zusätzlich die Macht des Herzogs repräsentieren.

Nach Landshut war Burghausen die wichtigste Festung der Herzöge von Niederbayern. Die Hauptburg wurde mit Torbau, Zwinger, Mauern und Bergfried abgesichert. Im Innenbereich der Burg befanden sich die Wohn- und Amtsgebäude der Herzogsfamilie mit Palas und Kemenate. Die Herzöge ließen in der Festung ihre Gold- und Silberschätze verwahren.

Prominenteste Persönlichkeit die auf der Burg gelebt hat, war Prinzessin Hedwig Jagiellonica (1457 – 1502), die Tochter von König Kasimir IV. Andreas von Polen. Bis heute erinnert an ihre Hochzeit im Jahr 1475 mit Herzog Georg von Wittelsbach-Landshut (1455 – 1503) die berühmte Landshuter Hochzeit. Die mehrwöchige „Landshuter Hochzeit“ wird seitdem alle vier Jahre in Landshut weiter gefeiert. Nächster Termin des Mittelalter-Spektakels ist 2021.

Ein fantastisches Panorama über die Burg bietet sich von der Dachterrasse des Palas. Der Aussichtspunkt ist über das Burgmuseum zugänglich. Die Festung von Burghausen ist, vor allem in den Sommermonaten, eine Attraktion. Bis heute ist sie bewohnt: In den fünf Vorhöfen leben etwa 150 Menschen. Das durchstreifen des Areals hinterlässt den Eindruck eines befestigten mittelalterlichen Dorfes.


WERBUNG


Panorama-Punkt: Rundsicht von Österreich auf Burghausen

Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt - Burghausen, Salzach, Burg Panoramablick auf Burghausen mit seiner Burg. Diese fantastische Aussicht kann vom Aussichtspunkt in Hochburg-Ach, am gegenüberliegenden Salzach-Ufer bestaunt werden. Foto: Burghauser Touristik GmbH

Panoramablick auf Burghausen mit seiner Burg. Die fantastische Aussicht kann vom Aussichtspunkt in Hochburg-Ach, am österreichischen Salzach-Ufer bestaunt werden. Foto: Burghauser Touristik GmbH

Die schönste Aussicht auf Burghausen mit seiner Festung bietet sich von Österreich. Der Panorama-Punkt mit Kiosk liegt in Hochburg-Ach am gegenüberliegenden Ufer der Salzach, im Gemeindeteil Duttendorf. Adresse: Aussichtsplatz Duttendorf, Aussichtskanzel 1, A – 5122 Hochburg-Ach.


PKW-Anfahrt: Von München nach Burghausen

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Pfarrkirche St. Jakob, 4. Vorhof Burghausen an der Salzach mit prächtigen Bürgerhäusern am Stadtplatz und der Pfarrkirche St. Jakob. Die Aussicht bietet sich vom vierten Vorhof der Burg. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Burghausen an der Salzach mit prächtigen Bürgerhäusern am Stadtplatz und der Pfarrkirche St. Jakob. Diese Aussicht bietet sich vom vierten Vorhof der Festungsanlage. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Von München über die Autobahn A 94 und Bundesstraße B 12 (mit Fortsetzung auf der Autobahn A 94) bis Ausfahrt Burghausen. Weiter auf Bundesstraße B 20 bis Parkplatz Curapark, am Nordende der Burg von Burghausen. Streckenlänge, einfach: 130 Kilometer. Fahrzeit, einfach: 1,5 Stunden.


WERBUNG


Fünfter Vorhof: Größter Hof der Festung von Burghausen

reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Im fünften Vorhof der Burg von Burghausen steht ein Uhrturm mit Brunnenhaus. Über das Christophstor mit Wappen führt von der Stadt ein Fahrweg herauf. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Im fünften Vorhof der Burg von Burghausen steht ein Uhrturm mit Brunnenhaus. Über das Christophstor mit Wappen führt von der Altstadt ein Fahrweg herauf. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der fünfte Vorhof der Burg von Burghausen liegt am Parkplatz Curapark. Ursprünglich war dieser äußerste Vorhof im Norden stark befestigt. Ein gesicherter Fahrweg von Burghausen zur Festung kam über das Christophstor herauf. Im Vorhof befanden sich die Wohnhäuser, Amtsgebäude, Werkstätten der herzoglichen Handwerker oder Beamten. Burggraben, Zugbrücke, Wachtürme und Mauern sicherten die Burg zur Ebene im Norden ab. Diese Befestigungen wurden Anfang des 19. Jhds. abgerissen. Ein Aussichtspunkt befindet sich in der westlichen Burgmauer mit Blick auf Wöhrsee und Pulverturm.

Sehenwürdigkeiten im 5. Vorhof

  • Uhrturm: Brunnenhaus mit Uhrturm und Sonnenuhr, 16./17. Jhd., daneben Roßschwemme.
  • Forstmeister-Turm: Wehr- und Wohnturm, ehem. Forstgericht, 14. Jhd. mit Wappen von 1640.
  • Christophstor: Torbogen mit bayerischem Wappen, Anfang 16. Jhd., Aufgang von der Stadt zur Burg.

WERBUNG


Vierter Vorhof: Gartenanlage mit spätgotischer Hedwigskapelle

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hedwigskapelle, 4. Vorhof Hedwigskapelle wurde um 1489 erbaut und gehört zu den bedeutenden spätgotischen Bauwerken in Bayern. Auftraggeber waren Herzog Georg von Wittelsbach mit seine Ehefrau Hedwig. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Burghausen: Die Hedwigskapelle von 1489 zählt zu den bedeutenden spätgotischen Bauten Bayerns. Auftraggeber war Herzog Georg von Wittelsbach. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Beim Eingang in den vierten Vorhof liegen die Gebäude des Hofkastenamtes. Hier wurden die Einnahmen des Herzogs verwaltet. Die Abgaben der Bevölkerung bestanden aus Naturalien, wie z. B.  Getreide, Eier oder Schmalz. Anschließend öffnet sich der Vorhof zu einem Garten, dieser gehörte ursprünglich dem Vizedom, dem Stellvertreter des Herzogs in der Burg. Die gotische Hedwigskapelle wurde von Herzog Georg dem Reichen (1455 – 1503) für seine Gemahlin Hedwig erbaut. Schöne Ausblicke vom Gärtner-Turm auf die Altstadt und an der westlichen Burgmauer zum Pulverturm.

reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hedwigskapelle, 4. Vorhof An der Burgkapelle St. Maria, auch Hedwigskapelle gennannt, befindet sich ein gotischer Vorbau. Dieser wird von zwei Sandsteinfiguren getragen, links Erzengel Gabriel, links St. Maria. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

An der Burgkapelle St. Maria, auch Hedwigskapelle genannt, befindet sich ein gotischer Vorbau den zwei Skulpturen tragen: Erzengel Gabriel (links) und Hl. Maria. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Sehenwürdigkeiten im 4. Vorhof

  • Hedwigskapelle: Gotische Schlosskapelle, 15. Jhd., für Prinzessin Hedwig Jagiellonica (1457 – 1502).
  • Gärtner-Turm: Aussichtsturm zur Altstadt von Burghausen.
  • Kastenamt: Verwaltung der herzoglichen Einnahmen der herzoglichen Getreidespeicher.

WERBUNG


Dritter Vorhof: Am Schergenturm mit ehemaliger Fronfeste

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Büchsenmacherturm, Aventin-Haus, 3. Vorhof Das Aventin-Haus (rechts) in Burghausen ist ein ausgebauter Wehrturm mit spätgotischem Treppengiebel. Dahinter der Torbau in den zweiten Vorhof mit Büchsenmeister-Turm. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Das Aventin-Haus (rechts) in Burghausen ist ein ausgebauter Wehrturm mit spätgotischem Treppengiebel. Dahinter der Torbau mit Büchsenmeister-Turm. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Im dritten Vorhof der Burg von Burghausen fällt die Fronfeste auf. In diesem großen Querbau aus dem 16. Jhd. war einst das Gefängnis der Burg untergebracht. Im Turm daneben residierte der Amtmann. Hier befanden sich auch Verhör-Räume und Verlies. Im Westen befanden sich bis Ende des 19. Jhds. die Pferdeställe für etwa hundert Tiere. Interessant ist das Aventin-Haus, ein ausgebauter Wehrturm mit gotischem Treppengiebel. Der Historiker und Humanist Johannes Aventinus soll von 1509 – 1510, als er die Söhne von Herzog Albrecht IV. (1447 – 1508) ausbildete, auf der Burg gelebt haben.

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Schergenturm oder Folterturm, 3. Vorhof Der Schergen-Turm, auch Folter- oder Amtmann-Turm genannt, wohnte einst der Amtmann. In den Kellerräumen befanden sich die Räume für Verhöre und das Verlies. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Im Schergen-Turm, auch Folter- oder Amtmann-Turm genannt, wohnte einst der Amtmann. In den Kellerräumen befanden sich die Räume für Verhöre und das Verlies. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Sehenwürdigkeiten im 3. Vorhof

  • Schergen- oder Folter-Turm: Ehemaliges Gefängnis und Verlies, heute privat geführtes Museum.
  • Langer Kasten: Ehemaliges Stallgebäude für hundert Pferde (Marstall), im 19. Jhd. abgebrochen.
  • Aventin-Haus: Vermutliches Wohnhaus von Aventinus (Johannes Turmair von Abensberg), 16. Jhd.

WERBUNG


Zweiter Vorhof: Am Alten Zeughaus und den Pfefferbüchsen

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, ltes Zeughaus und Geschütztürme, 2. Vorhof Das Alte Zeughaus (links) aus dem 15. Jhd. diente als Waffenarsenal, Munitionsdepot und Getreidespeicher. Gegenüber die "Pfefferbüchsen", kleine runde Geschütz- und Wehrtürme. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Im Alten Zeughaus (links) aus dem 15. Jhd. lagerten Waffen, Munition und Getreide. Gegenüber die „Pfefferbüchsen“, kleine runde Geschütz- und Wehrtürme. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der zweite Vorhof besticht mit dem Büchsenmeister-Turm, dort wohnte der für das Zeughaus verantwortliche Büchsenmeister. Auffällig am Wohnturm sind die Zinnen, die Schwurfinger genannt werden. Daneben führt ein Tor durch die Burgmauer „Zur schönen Aussicht“ mit Fußweg zum Wöhrsee. Zur Altstadt fallen drei Geschütztürme auf, die Pfefferbüchsen heißen. Gegenüber befindet sich das Zeughaus, ein mächtiges dreistöckiges Gebäude aus dem 15. Jhd. Dort wurden Waffen, Geschütze, Munition und Getreide gelagert. Im Hof hat sich der Baubestand des 15. Jhds. erhalten.

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Büchsenmeisterturm mit Schwurfinger, 2. Vorhof Der Büchsenmeister-Turm mit dem "Schwurfinger" genannten Schwalbenschwanz-Zinnen. Hinter der Burgmauer befindet sich der Aussichtspunkt mit Blick auf den Pulverturm. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der Büchsenmeister-Turm mit dem „Schwurfinger“ genannten Schwalbenschwanz-Zinnen. Hinter der Burgmauer liegt der Aussichtspunkt mit Blick zum Pulverturm. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Sehenwürdigkeiten im 2. Vorhof

  • Büchsenmeister-Turm: Wohnturm des Zeughaus-Wärters, Schwalbenschwanz-Zinnen „Schwurfinger“.
  • Pfefferbüchsen: Kleine runde Geschütz- und Wehrtürme, 15. Jhd.
  • Zeughaus: Dreistöckiges Lagerhaus für Waffen und Munitions- und Vorräte, 15. Jhd.
Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Wöhrsee und Pulverturm, 2. Vorhof Burghausen: Fantastische Sicht auf den Wöhrsee mit Pulverturm und Wehrgang zur Burg, vom Aussichtspunkt beim Büchsenmeister-Turm. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Burghausen: Fantastischer Ausblick an der Außenmauer der Festung beim Büchsenmeister-Turm auf den Wöhrsee mit Pulverturm, sowie den Wehrgang zur Burg. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden


WERBUNG


Erster Vorhof: Das Georgstor mit Wappen von Bayern und Polen

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Georgstor, 1. Vorhof Schmuckstück im ersten Vorhof von Burghausen ist das Georgstor mit Burggraben und Holzbrücke. Interessantes Detail ist das spätgotische Allianz-Wappen zwischen Bayern und Polen. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden  

Schmuckstück des ersten Vorhofs von Burghausen ist das Georgstor mit Graben und Brücke. Interessant ist das spätgotische Allianz-Wappen zwischen Bayern und Polen. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Dieser Vorhof war die erste Erweiterung der Hauptburg. Interessantes Baudenkmal ist das Georgstor mit davor liegendem Graben und Brücke. Der Torbau mit zwei Türmen und Querriegel wurde 1494 erbaut und ist unverändert erhalten. Über dem Torbogen befindet sich das spätgotische Allianz-Wappen zwischen Bayern und Polen. Es erinnert an die Landshuter Hochzeit von 1475 zwischen Prinzessin Hedwig von Polen mit Herzog Georg von Wittelbach. Das polnische Wappen zeigt weiße Adler und Reiter. Unterhalb der Burgmauern am Rundel-Turm liegt eine Gartenterrasse mit Altstadtblick.

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Stephanstorturm, Burgsteig, 1. Vorhof Im Osten liegt der Burgsteig zur Altstadt von Burghausen mit dem Stephanstor-Turm aus dem 13. Jhd. Dies ist vermutlich die älteste Wegverbindung zwischen Burg und Stadt. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Im Osten liegt der Burgsteig zur Altstadt von Burghausen mit dem Stephanstor-Turm aus dem 13. Jhd. Der Burgsteig ist offenbar die älteste Wegverbindung zur Stadt. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Sehenwürdigkeiten im 1. Vorhof

  • Georgstor: Torbau mit Doppelwappen, 15. Jhd. Burgmauer im Westen in Originalhöhe.
  • Ehemaliges Brauhaus und Pfisterei: Burgcafé und Restaurant mit Biergarten.
  • Stephanstor-Turm: Torturm mit Torwache und Wehrgang, Steig in die Altstadt von Burghausen.

WERBUNG



Die Hauptburg an der Südspitze des Bergrückens

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hauptburg, Torbau mit Zwinger und Bergfried Blick vom ersten Vorhof auf die Hauptburg von Burghausen. Die heute sichtbaren Bauwerke wurden im 12./13. Jhd. errichtet, der Torbau stammt aus dem 15. Jhd. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Blick vom ersten Vorhof auf die Hauptburg von Burghausen. Die heute sichtbaren Bauwerke wurden im 12./13. Jhd. errichtet, der Torbau stammt aus dem 15. Jhd. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der Baubestand der Hauptburg von Burghausen stammt aus dem 12. und 13. Jhd. Die Erweiterungsbauten der heute sichtbaren Gebäude beauftragte Herzog Georg von Wittelsbach-Landshut (1455 – 1503). Wegen der Gefahr durch die Türkenkriege in dieser Zeit ließ der Herzog vor allem den Zugang zur Burg verstärken um seine Familie, Hofstaat und Vermögen zu schützen.

Über Graben und Holzbrücke wird der mächtige Torbau erreicht. Dieser sicherte mit Bergfried, Zwinger und Mauern mit Schießscharten die Festung. Durch den Zwinger wird der malerische Innenhof der Burg betreten. Im Osten liegt die Dürnitz, ein zweischiffiger beheizbarer Gemeinschaftsraum aus dem 13. Jhd.

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hauptburg, Innere Schlosskapelle St. Elisabeth Die Schlosskapelle St. Elisabeth stammt von 1255, damit ist sie älteste gotische Kirche im südbayerischen Raum. Einen Blick von der Empore in die Elisabeth-Kapelle ist im Bereich des Burgmuseums möglich. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Die Schlosskapelle St. Elisabeth ist sie älteste gotische Kirche im südbayerischen Raum. Der Einblick zur Kapelle ist aus den Räumen des Burgmuseums möglich. Foto: M. Hoffmann

Einst speisten in der Dürnitz herzogliche Hofstaat und die Dienstboten. Im Erdgeschoß lag der Zehrgarten, eine Lagerhalle für Lebensmittel. Heute befindet sich darin das Besucherzentrum. Gegenüber der Dürnitz liegt die Kemenate aus dem 13. Jhd. Dort wohnte die Herzogin mit dem weiblichen Hofstaat und Zofen. Heute befindet sich im Gebäude das Stadtmuseum.

Die Kemenate wurde im 15. Jhd. durch einen Schwibbogen mit der Dürnitz verbunden. Zwischen Dürnitz und Palas befindet sich die einschiffige Elisabeth-Kapelle von 1255. Sie ist die älteste gotische Kirche im südbayerischen Raum. Der romanische Kern der Schlosskapelle wurde im 15. und 16. Jhd. verändert. An der Decke sind Fresken aus dem 14. Jhd. erkennbar.

An der Spitze im Süden des Burgrücken liegt der Palas, auch Fürstenbau genannt. Dort lagen die Wohn- und Amtsräume des Herzogs mit Familie. Das Untergeschoss und der erste Stock stammen noch aus dem 12./13. Jhd. Umbauten wurden im 15. Jhd. ausgeführt.

Heute befindet im Palas das Burgmuseum mit Staatsgalerie. Auf dem höchsten Punkt des Palas befindet sich die Dachterrasse mit Panorama auf die gesamte Festung. Der Rundblick geht bis zum Pulverturm und Burghausen. Der Pulverturm besitzt imposante fünf Meter starke Mauern und stammt aus dem 16. Jhd. Durch einen Wehrgang mit er mit der Burg verbunden.

Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hauptburg, Burghof mit Treppenaufgängen, Hauptburg von Burghausen: Der innere Burghof mit Dürnitz (links), Kemenate und Freitreppen. Ein Schwibbogen mit Wappen von 1523 führt zum herzoglichen Palas. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Hauptburg von Burghausen: Der innere Burghof mit Freitreppen in die Dürnitz (links) und Kemenate. Ein Schwibbogen mit Wappen von 1523 führt zum herzoglichen Palas. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Sehenwürdigkeiten in der Hauptburg

  • Bergfried: Siebenstöckiger Hauptturm der Burg mit Schirm- und Schießkammern, 15. Jhd.
  • Dürnitz: Beheizbarer Speisesaal mit Lagerräumen (Zehrgarden), 13. Jhd. Heute Besucherzentrum.
  • Kemenate: Wohntrakt der Herzogin und des weiblichen Hofstaats, 13. Jhd. Heute Stadtmuseum.
  • Elisabeth-Kapelle: Schlosskapelle von 1255. Älteste gotische Kirche im südbayerischen Raum.
  • Palas: Fürstenbau des Herzogs mit Familie, bis 1. Stock 12./13. Jhd. Heute Burgmuseum und Galerie.
Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Kellergewölbe unter dem Palas, Hauptburg Eine Treppe führt beim Palas zu einem spätromanischen Kreuzrippengewölbe aus dem 12. Jhd. hinunter. Unter Herzog Heinrich von Wittelsbach (1235 -1290) wurde es offenbar umgestaltet. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Eine Treppe führt beim Palas zu einem spätromanischen Kreuzrippengewölbe aus dem 12. Jhd. Herzog Heinrich von Wittelsbach (1235 – 1290) ließ es später umgestalten. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden


WERBUNG


Öffnungszeiten & Eintritt: Burg von Burghausen

reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hauptburg, Burgmuseum, Aussichtsterrasse, Panorama Burghausen: Ein herrliches Panorama bietet sich von der Aussichtsterrasse des Burgmuseums. Von hier ist die volle Länge der Festung gut erkennbar, dazu ein Blick in die Höfe der Hauptburg. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Burghausen: Ein tolles Panorama bietet sich von der Dachterrasse des Burgmuseums. Eindrucksvoll sind die Dimensionen der Festung und die Höfe der Hauptburg. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

  • Adresse: Kostenloser Parkplatz am Curapark (90 Plätze), Burg 1, 84489 Burghausen.
  • Öffnungszeiten: Die Festung mit Hauptburg und fünf Vorhöfen ist jederzeit kostenlos zugänglich.
  • Verpflegung: Burgcafé – Restaurant mit Biergarten, im Gebäude der alten Pfisterei, erster Vorhof.
  • Staatliches Burgmuseum mit Staatsgalerie (in der Hauptburg): April bis 6. Oktober täglich 9 bis18 Uhr. 7. Oktober bis März täglich 10 bis 16 Uhr. Eintritt: 4,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Kinder frei.
  • Stadtmuseum Burghausen (in der Hauptburg): 15. März bis 31. März und 4. Oktober bis Sonntag nach Allerheiligen: täglich 10 bis 16 Uhr. 31. März bis 3. Oktober: täglich 9 bis 18 Uhr. Winterpause: Montag nach Allerheiligenferien bis 14. März. Eintritt: 4,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Kinder frei.
  • Haus der Fotografie – Dr. Robert-Gerlich-Museum (im fünften Vorhof): Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr. Eintritt: 2 Euro, Kinder frei.
  • Burghauser Museumspass: Mit Stadtmuseum, Haus der Fotografie, Burgmuseum mit Staatsgalerie. Eintritt: 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Kinder frei.
  • Websites: www.burg-burghausen.de oder www.burghausen.de
Oberbayern: Burghausen - Ausflug zur längsten Burg der Welt reise-zikaden.de, Deutschland, Oberbayern, Burg Burghausen, Hauptburg, Torbau Blick durch den Torzwinger zur Holzbrücke. Das Elsbethen-Tor konnte mit einem Fallgatter verschlossen werden und war mit Bergfried und Burgmauer verbunden. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Blick durch den Torzwinger zur Holzbrücke. Das Elsbethen-Tor konnte mit einem Fallgatter verschlossen werden und war mit Bergfried und Burgmauer verbunden. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden


WERBUNG


Burgfest Burghausen 2020: Vom 10. bis 12. Juli

 

burghausen_burgfest 2019_Sepp Wagenhofer

Einzug der Ritter in die Festung von Burghausen. Foto: Sepp Wagenhofer. Website: herzogstadt.bayern

Das Burgfest Burghausen findet jährlich am zweiten Wochenende im Juli statt. Nächster Termin ist vom 10. bis 12. Juli 2020. Drei Tage lang herrscht mittelalterliches Treiben in der Burg und Altstadt von Burghausen. Höhepunkte sind der Festzug mit vierzig Pferden und 1.500 Mitwirkenden in Renaissance-Gewändern und das Historienspiel am Stadtplatz. Die Bühne am Waffenplatz bietet Livemusik aus der Epoche. Die Burg wird mit Handwerkern und Mittelalter-Markt zum Leben erweckt. Eintritt: Wochenende 20 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei. Ab 12 Jahre 50 % Nachlass. Infos: herzogstadt.bayern


WERBUNG


Pinne unsere Tipps für Burghausen auf Pinterest


Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt

Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt

Print Friendly, PDF & Email
Reiseberichte aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland
Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt
Thema:
Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt
Beschreibung:
Oberbayern: Burghausen – Ausflug zur längsten Burg der Welt: Mit seiner über 1000 Meter langen Höhenburg besitzt Burghausen eine Festung der Superlative.
Autor:
Website:
Reise-Zikaden - Reiseblog
Logo:

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch historischer Plätze. Monikas Spezialgebiet sind antike Hochkulturen in Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland. Sie produziert Foto- und Natur-Reportagen ihrer Heimat: München & Oberbayern. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin, Naturfreundin liebt Griechenland & Italien: Von der Antike bis zu Musik, Literatur, Filmkunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.