Oberpfalz: Regensburg – Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt


Oberpfalz: Regensburg - Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt - reise-zikaden.de, oberpfalz, regensburg, bayern, donau, alter kornmarkt, herzogspfalz, alte kapelle, roemerturm - Drei historisch bedeutende Gebäude am Alten Kornmarkt in der Altstadt von Regensburg versammelt in einen Bild: Die Alte Kapelle, der Herzogshof und der Römerturm (v. l. n. r).

Drei historisch bedeutende Gebäude am Alten Kornmarkt in der Altstadt von Regensburg versammelt in einen Bild: Die Alte Kapelle, der Herzogshof und der Römerturm (v. l. n. r). Bis 1926 stand vor der Alten Kapelle ein großer runder Brunnen. In den 1960er-Jahren wurde der Kfz-Parkplatz eingeführt.

Der Alte Kornmarkt in der Altstadt von Regensburg ist einer der ältesten Plätze der Stadt. Kulturhistorisch ist er sicherlich der bedeutendste Platz Regensburgs. Im Frühmittelalter befand sich dort der Regierungssitz der bajuwarischen Herzöge. Davon erhalten sind der Herzogshof mit dem Römerturm. Bis heute können auf dem Alten Kornmarkt Gebäude von herausragendem städtebaulichen Rang bestaunt werden.

Der ehrwürdige Baubestand ist heute durch die Nutzung als Parkplatz und verkehrsreiche Straße kaum wahrnehmbar. Samstags wird Bauernmarkt abgehalten, dann lohnt es sich auf einer der Bänke den schönen Platz zu genießen. Der historische Platz könnte mehr schattige Bäume und Sitzplätze für die Bürger und Gäste vertragen. Eine Reduzierung der Parkflächen und des Verkehrs würde gut tun.

Wir beschreiben die Geschichte der Pfalz am Alten Kornmarkt, der ersten Residenz der Agilolfinger. Die Absetzung des Agilolfingerherzogs Tassilo III. durch den Karolingerkönig Karl dem Großen, bedeutete das Ende der Herrschaft der Agilolfinger. Nach den Karolingern übernahmen die Ottonen die Pfalz und verschenkten sie. Unter den Wittelsbachern blühte die Pfalz wieder auf. Später wurden Behörden dort untergebracht. Im verbliebenen Saalbau der Pfalz befindet sich heute ein Hotel und Gasthaus.


reise-zikaden.de, oberpfalz, regensburg, bayern, donau, dom, sal

Lest dazu unsere große Reisereportage: Entdeckungstouren in Regensburg – 25 historische Highlights. Wer sich mit der Vergangenheit der Donaumetropole beschäftigt kann fast 2.000 Jahre Stadtgeschichte im Schnelldurchgang erleben. Im Bericht findet ihr Empfehlungen zur besten Reisezeit und Anfahrt nach Regensburg. Dazu viele Einkehr-, Einkaufs-, Ausflugs- und Buch-Tipps.


Die Pfalz der Agilolfinger am Alten Kornmarkt

Modell Aachen Pfalz Kaiserpfalz

Wie die Pfalz Agilolfinger in Regensburg ausgesehen hat ist unbekannt. Die Zeichnung zeigt vergleichsweise die Kaiserpfalz Karls des Großen in Aachen. Foto: Wikipedia, Gerhard Curdes

Die Lage des Alten Kornmarkts in Regensburg lässt aufhorchen: Der Platz befindet sich im Nordosten des römischen Legionslagers Castra Regina. Ende des 5. Jhds. zogen die letzten Legionäre der Legio III Italica ab. In der Folgezeit entstand dort eine Festungsstadt der Bajuwaren. In spätantiken Gebäuden, in der Nordostecke des Kastells, erbaute die Adelsfamilie der Agilolfinger im 6. Jhd. eine Pfalz. 

Psalter von Montpellier_Tassilo-Psalter_David - Die Miniatur stammt aus dem "Psalter von Montpellier" und zeigt König David unter Rundbogenarkaden mit Flechtwerk. Das Werk entstand vor 788 und entstand im bajuwarischen Kloster Mondsee das von Herzog Tassilo III. gegründet hatte. Offenbar war der Psalter für Tassilo III. und seine Familie bestimmt.

Die Miniatur stammt aus dem „Psalter von Montpellier“ und zeigt König David unter Rundbogenarkaden mit Flechtwerk. Das Werk entstand vor 788 im bajuwarischen Kloster Mondsee, das von Tassilos Vater Herzog Odilo (vor 700 – 748) gegründet worden war. Offenbar wurde der Psalter für Tassilo III. (um 741 – um 796) und seine Familie angefertigt.

Bayern war mit den ersten Herzögen Bestandteil des Frankenreichs. Die Quellen überliefern es als „Provincia baiuvariorum“, als nicht selbstständiges Gebiet. Das Herzogsamt verlieh der Frankenkönig an die Agilolfinger, einer überregional bedeutenden Familie. Die Herrscher der Agilolfinger traten bei Streitfällen auch in Opposition zu den Königsdynastien der Merowinger, sowie später der Karolinger.

Die agilolfingische Pfalz war der Vorgängerbau des heutigen Herzogshofs am Alten Kornmarkt. Eine Pfalz ist eine Palastanlage und war Stützpunkt für reisende Herrscher mit Gefolge. Herzöge, Könige und Kaiser regierten nicht von nur einem Amtssitz aus. Sie hielten persönlichen Kontakt zu ihren Vasallen im Herrschaftsgebiet.

Eine Pfalz bestand aus einem repräsentativen Saalbau, Kapelle, Wohntrakt und Gutshof. Hier wurden Hoftage abgehalten, Amtshandlungen ausgeführt und Feste gefeiert. Schriftquellen überliefern mehrere herzogliche Pfalzen in Bayern. Ihre Standorte waren neben Regensburg, Freising, Salzburg, Neuburg an der Donau und vermutlich Passau.

Die Agilolfinger holten Bischöfe an ihren Hof um das Christentum zu fördern. Nachdem der Missionserzbischof Bonifazius (um 673 – 755) die kirchlichen Verhältnisse geordnet hatte, gründete er im Jahr 739 das Bistum Regensburg. 

Die erste Kirche, am Standort der heutigen Stiftskirche Niedermünster, ist das älteste Bauwerk der Agilolfinger in Regensburg – sie wurde als Pfalzkapelle genutzt. Diese wurde spätestens zu Beginn des 8. Jhds. erbaut. In die Pfalzkapelle wurden Mauerzüge aus dem 3. und 4. Jhd., die vom römischen Legionslager stammten, einbezogen. 

Der Herzog aber, der dem Volke vorsteht, er war immerdar
aus dem Geschlecht der Agilolfinger und so soll es sein …“

Aus dem Gesetzbuch „Lex Baiuvariorum“, Cap. 3.1, 1. Hälfte des 8. Jhds.

Die exakte topographische Lage der agilolfingischen Herzogspfalz in Regensburg ist unklar. Keinerlei Pläne oder Zeichnungen zum Aussehen der Gebäude sind erhalten geblieben. Aus der Regierungszeit von Herzog Theodo II. (etwa 680 – 717) ist jedoch die Pfalz der Agilolfinger indirekt schriftlich belegt.

Unter dem Alten Kornmarkt schlummern archäologische Schätze. Der Geschichtsforscher Dr. Hugo Graf von Walderdorff (1828 – 1918) legte 1901 bei Ausgrabungen am Alten Kornmarkt römische Mauern frei. Walderdorff war überzeugt das Prätorium, der Wohnbau des Präfekten entdeckt zu haben. Der Befund des 20. Jhds. kann heute von der Fachwelt nicht eindeutig zugeordnet und bestätigt werden.


WERBUNG


Karl der Große beendet die Epoche der Agilolfinger

karl der große_montage - Karl der Große in der Chronik des Ekkehard von Aura um 1112/14 (links). Der fränkische Herrscher in der Vita Karoli Magni als Initiale V in der Chronik von Einhard um 1050. Fotos: Wikipedia

Karl der Große in der Chronik des Ekkehard von Aura, um 1112/14 (links). Der fränkische Herrscher in der „Vita Karoli Magni“ als Initiale V in der Chronik des Eginhard, 9. Jahrhundert. Fotos: Wikipedia

Im Jahr 788 wurde der letzte Herzog der Agilolfinger, Tassilo III. (um 741 – um 796), von König Karl dem Großen (747 – 814) abgesetzt. Danach übernahmen die Karolinger die Pfalz in Regensburg. Anschließend wurde das Herzogtum Bayern von Karl dem Großen aufgehoben und als Präfektur in das Frankenreich integriert. Die Epoche der Agilolfinger fand mit Herzog Tassilo III. ein tragisches Ende.

Die Vorgeschichte: Als Herzog trat Tassilo III., aus der vornehmen Dynastie der Agilolfinger, selbstbewusst auf. Das bairische Stammesherzogtum genoss seit den Merowingern eine Sonderrolle im Frankenreich. Karl der Große hatte sich aus politischen Gründen entschlossen, die Sonderstellung der Agilolfinger zu beenden. Eine königsähnliche Nebenherrschaft in seinem Reich war für ihn nicht tolerierbar.

Die Gründe: Der Bajuwarenherzog hätte vor 25 Jahren, im Jahr 763, mit dem asiatischen Steppenvolk der Awaren ein Bündnis geplant. Weiterhin soll er damals den bereits 757 geleisteten Vasalleneid gebrochen und sich der Fahnenflucht schuldig gemacht haben. Beweise wurden nie erbracht. 

Tassilo III. und Karl der Große waren Cousins. Der bayerische Herzog war durch seine Mutter Hiltrud (715 – 754) ein Enkel von Karl Martell (688 – 741), sowie ein Neffe von Pippin dem Jüngeren (714 – 768).

karl der große_faksimile_ol - Das Signum von Karl des Großen unter einer 790 ausgefertigten Urkunde lautet: "Signum Karolus Caroli gloriosissimi regis"

Das Signum von Karl des Großen unter einer 790 ausgefertigten Urkunde lautet: „Signum Karolus Caroli gloriosissimi regis“

In der Kaiserpfalz von Ingelheim bei Mainz wurde Herzog Tassilo III. im Jahr 788 der Prozess gemacht. Das Urteil war vernichtend, Tassilo III. sollte hingerichtet werden. Doch er wurde von Karl dem Großen begnadigt. Lebenslang wurde er als Mönch in die Abtei Jumièges in der Normandie verbannt. In der heutigen Forschung wird der Vorgang um Tassilo III. als politischer Scheinprozess gewertet.

Karl der Große residierte von Weihnachten 791 bis Ostern 793 in der Pfalz in Regensburg und machte sie mit Umbauten zur Königspfalz. In der  Regensburger Pfalz wurden weiter Reichstage abgehalten, Urkunden ausgestellt und Recht gesprochen. Als Nachfolger in der bairischen Herrschaft setzte Karl der Große seinen Schwager, den fränkischen Grafen Gerold II. „Der Jüngere“ in der Baar (754 – 799), als Präfekten ein.

Ab 791 startete Karl der Große von Regensburg aus eine großangelegte Invasion der Karolinger gegen die feindlichen Awaren in der Pannonischen Tiefebene in Osteuropa. Zur Versorgung der Soldaten wurde beispielsweise eine große Schiffsflotte auf der Donau eingesetzt.

Der Karolingerkönig Ludwig II. der Deutsche (um 806 – 876), Enkel von Karl dem Großen, residierte seit 826 in der Regensburger Pfalz. 875 ließ er eine neue Pfalzkapelle am heutigen Alten Kornmarkt bauen, ein Vorgängerbau der Alten Kapelle. Dabei wurden auch spätantike römische Quader verbaut.

Der Nachfolger von Ludwig II. war Arnulf von Kärnten (um 850 – 899). Dieser erbaute eine neue Pfalz beim Kloster St. Emmeram, die sich teilweise in der heutigen Vorhalle erhalten hat. Die „alte“ Pfalz mit Kapelle blieb erhalten und wurde weiter für Reichsversammlungen, als Palast und Schule genutzt.

Ingelheim, digitale Rekonstruktion der Aula regia_innen - Die digitale Rekonstruktion zeigt die Innenansicht der Aula Regia mit Blick in die Apsis. Hier wird vermutlich der Prozess gegen den Agilolfingerherzog Tassilo III. stattgefunden haben. Foto: Wikipedia, ArchimediX

Die digitale Rekonstruktion zeigt die „Aula Regia“ den Thronsaal von Karl dem Großen in der Kaiserpfalz in Ingelheim. Dort fand 788 der Prozess gegen Herzog Tassilo III. statt. Foto: Wikipedia, ArchimediX


WERBUNG


Der Römerturm am Alten Kornmarkt von Regensburg

Oberpfalz: Regensburg - Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt reise-zikaden.de, oberpfalz, donau, regensburg, domplatz, roemerturm, herzogshof - Blick auf den Römerturm mit Herzogshof und der gotischen Kirche St. Ulrich aus dem 13. Jhd. (links). Im Herzogshof ist heute das Achat Plaza Hotel untergebracht.

Blick auf den Römerturm mit Herzogshof und der gotischen Kirche St. Ulrich aus dem 13. Jhd. (links). Im Herzogshof befindet sich das Achat Plaza Hotel und der Gasthof „Weltenburger am Dom“.

Der Römerturm am Alten Kornmarkt steht auf spätantiken Fundamenten. Darauf folgt ein karolingischer Unterbau und romanisches Bruchstein-Mauerwerk. Der Turm diente als Bergfried der Pfalz. Erst 1210 wurde er als beheizbarer Wohnturm ausgebaut und mit einem Schwibbogen mit der Pfalz verbunden.

Der Wehrturm ist 28 Meter hoch, hat eine Seitenlänge von 14 Metern und besitzt an der Basis 4 Meter starke Mauern. Auf Höhe des Bruchstein-Mauerwerks haben die Mauern eine Tiefe von 1,6 Metern, mit jedem Stockwerk nimmt die Tiefe um 10 Zentimeter ab. Der urspüngliche Zinnenkranz ist nicht erhalten.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine Stahlbetondecke eingezogen, um im Turm die Glasfenster vom Dom St. Petrus einzulagern. Heute ist der Römerturm nicht zugänglich, auch nicht im Rahmen einer Führung. Zugang hat nur die Dombauhütte, die seit 2007 den Turm als Depot für Bauteile nutzt.

Im Erdgeschoss des Römerturm befand sich eine der ältesten Schmieden Deutschlands, diese wurde 1326 urkundlich erwähnt. Heute befindet sich dort das Café „Cupcakery Regensburg“.

Oberpfalz: Regensburg - Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt - romerturm_stulrich_regenburg_kombi - Im Römerturm, am Alten Kornmarkt in der Altstadt von Regensburg, wurden im unteren Bereich spätantike Steinquader verbaut (links). Die gotische Kirche St. Ulrich am Domplatz steht in direkter Nachbarschaft zum einstigen Bergfried der Herzogspfalz. Foto links: Wikipedia, Aisano

Im Römerturm, am Alten Kornmarkt in der Altstadt von Regensburg, wurden im unteren Bereich spätantike Steinquader verbaut (links). Die gotische Kirche St. Ulrich am Domplatz steht in direkter Nachbarschaft zum einstigen Bergfried der Herzogspfalz. Foto links: Wikipedia, Aisano


WERBUNG


Die Kaiser der Ottonen verschenken die Königspfalz

Roemerturm_am_Kornmarkt - regensburg - Bärwinkel Klaus

Vom Herzogshof (links) am Alten Kornmarkt in Regensburg ist heute nur noch der östliche Teil erhalten. Der deutlich größere Westflügel wurde 1937 abgerissen um Platz für den Erweiterungsbau der „Neuen Dompost“ zu schaffen. Foto: Wikipedia, Bärwinkel Klaus

Unter den ottonischen Kaisern, aus der Dynastie der sächsischen Liudolfinger, begann im 10. Jhd. der Niedergang der Pfalz. Die Gebäude wurden verschenkt. Den Nordwest-Flügel bekam der Erzbischof von Salzburg. Dort entstand der Salzburger Hof, der leider im Jahr 1896 abgetragen wurde. Die Gebäude im Süden gingen an den Erzbischof von Magdeburg. Der Ost-Flügel mit Kollegiatstift ging an die Bischöfe von Freising und Bamberg. Dort entstanden der Freisinger- und Bamberger Hof.


WERBUNG


Die Regensburger Pfalz wird Residenz der Wittelsbacher

pfalz am alten kornmarkt, regensburg, 1572 Die Zeichnung von 1572 zeigt die Pfalz am Alten Kornmarkt. Links steht die Alte Kapelle, in der Mitte die Pfalzgebäude, rechts der Römerturm. Die Federzeichnung befindet sich im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München. Quelle: Regensburg – Kleine Stadtgeschichte, Matthias Freitag.

Die Zeichnung von 1572 zeigt die Pfalz am Alten Kornmarkt. Links steht die Alte Kapelle, in der Mitte die Pfalzgebäude, rechts der Römerturm. Die Federzeichnung befindet sich im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München. Quelle: Regensburg – Kleine Stadtgeschichte, Matthias Freitag.

Ende des 12. Jhds. übernahmen die Wittelsbacher die Pfalz als Residenz. Herzog Ludwig der Kelheimer (1173 – 1231) ließ ab 1180 die Anlage umbauen. Bereits 1245 gaben die Wittelsbacher die Pfalz in Regensburg auf und zogen nach München. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts verblieb der Herzogshof im Besitz des bayerischen Staates und wurde Sitz verschiedener Verwaltungsämter. Später wurden Umbauten ausgeführt, aber auch Gebäudeteile abgebrochen.


WERBUNG


Woher stammt der Name „Alter Kornmarkt“?

alter kormarkt_regensburg_stadtansicht mit brunnen - Die Postkarte von 1921 zeigt den Alten Kornmarkt (ehemals Moltkeplatz) von Regensburg mit dem großen runden Brunnen in seiner Mitte. Foto: oldthing.de

Die Postkarte zeigt den Alten Kornmarkt (ehemals Moltkeplatz) von Regensburg mit Brunnen in der Mitte, der 1920 abgetragen wurde. Bis 1962 fuhr die Straßenbahn über den Platz. Foto: oldthing.de

Spätestens seit dem 15. Jahrhundert ist der Alte Kornmarkt unter der Bezeichnung Schrannenplatz nachweisbar. Ob der Platz in früheren Jahrhunderten anders genannt wurde ist nicht bekannt. Der heutige Name Alter Kornmarkt geht auf den Getreidemarkt zurück der bis 1825 dort stattfand. Von 1893 bis 1907 hieß er Moltkeplatz, nach Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke. 


WERBUNG


Der Herzogshof: Ältester Repräsentationsbau Bayerns

regensburg_herzogshof_saal Der Herzogssaal im Herzogshof wurde um 1220 von den Wittelsbachern umgestaltet. Seit 976 diente der Saal den bayerischen Herzögen und ist nachweislich der älteste erhaltene Repräsentationsbau des bayerischen Staates. Heute dient er als Eventlocation für Hochzeiten, Banketts oder Firmenfeiern. Foto: www.herzogssaal.com

Der Herzogssaal in der Königspfalz von Regensburg wurde um 1220 von den Wittelsbachern umgestaltet. Einst nutzten den Saal karolingische Herrscher, heute dient er als Eventlocation für Hochzeiten, Banketts oder Firmenfeiern. Foto: www.herzogssaal.com

Heute stehen von der einst vierflügeligen Pfalz nur noch der Saalbau des Herzogshofs und der Römerturm. Beide Gebäude stellen den nordöstlichen Teil der ab dem 9. Jhd. genutzten Karolingerpfalz dar. Sie sind die ältesten erhaltenen Repräsentationsbauten Bayerns, aber nicht museal zugänglich.

Der Herzogssaal im Obergeschoss wird heute zu Feierlichkeiten, wie Hochzeiten ect. genutzt. Seit karolingischer Zeit um 976 diente der Saal zu Versammlungen oder Gerichtsverfahren. Im Herzogshof befindet sich heute das Hotel „Achat Plaza“, sowie der Gasthof „Weltenburger am Dom“. 

Adresse und Websites: Herzogshof am Alten Kornmarkt

  • Adresse: Herzogshof, Alter Kornmarkt 3, Regensburg. Im Herzogshof befindet sich das Hotel „Achat Plaza Herzog am Dom Regensburg“ und der Gasthof-Biergarten „Weltenburger am Dom“.
  • Öffnungszeiten: Achat Hotel, täglich 24 Stunden. Weltenburger am Dom, täglich 11 – 23 Uhr.
  • Eintritt: Hotel, Gasthof und Biergarten frei zugänglich. Herzogshof mit historischem Saal, sowie Römerturm nicht öffentlich zugänglich.
  • Websites: Achat Hotel achat-hotels.com, Herzogssaal www.herzogssaal.com, Weltenburger am Dom www.weltenburger-am-dom.de


WERBUNG


Buch-Tipps

  • Friedrich Pustet Verlag, Regensburg: Kleine Stadtgeschichte, von Matthias Freitag, 184 Seiten, aktualisierte Auflage 2016.
  • Friedrich Pustet Verlag, Tassilo III.: Höchster Fürst und niedrigster Mönch, Kleine bayerischer Biografien, von Herwig Wolfram, 144 Seiten, 1. Auflage 2016. 
  • WBG Verlag, Die Zeit der Karolinger, von Johannes Laudage, Lars Hageneier, Yvonne Leiverkus, 208 Seiten mit 76 Abbildungen und 6 Karten, 1. Auflage 2006.

Wer seine Amazon-Buchbestellung über die Anzeige unten abwickelt, unterstützt uns ohne jeglichen Mehraufwand, um unsere laufenden Kosten für den Blog etwas abzudecken. Vielen Dank dafür.
WERBUNG

Regensburg: Kleine Stadtgeschichte (Regensburg - UNESCO Weltkulturerbe)*
Regensburg: Kleine Stadtgeschichte (Regensburg - UNESCO Weltkulturerbe)
Preis nicht verfügbar
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2019 um 15:01 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Pinne unsere Tipps für Regensburg auf Pinterest Entdeckungstouren in Regensburg – 25 historische Highlights-reisezikaden


Print Friendly, PDF & Email
Reiseberichte aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland
Oberpfalz: Regensburg – Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt
Thema:
Oberpfalz: Regensburg – Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt
Beschreibung:
Begleitet uns in die Oberpfalz: Regensburg – Herzogshof und Römerturm am Alten Kornmarkt. Einer der kulturhistorisch bedeutendsten Plätze der Stadt.
Autor:
Website:
Reise-Zikaden - Reiseblog
Logo:
Monika Hoffmann

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch historischer Plätze. Monikas Spezialgebiet sind antike Hochkulturen in Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland. Sie produziert Foto- und Natur-Reportagen ihrer Heimat: München & Oberbayern. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin, Naturfreundin liebt Griechenland & Italien: Von der Antike bis zu Musik, Literatur, Filmkunst.

3 Kommentare:

  1. Pingback:Entdeckungstouren in Regensburg - 25 historische Highlights

  2. Pingback:Oberpfalz: Regenburg – Die Königspfalz der Karolinger bei St. Emmeram

  3. Pingback:Oberbayern: Auf den Spuren des Hl. Emmeram im Süden von München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.