Volterra: Der etruskische Wachturm Torricella – Bisher einmalig


Volterra: Der etruskische Wachturm "La Torricella" ist eine Rarität - torricella_volterra Im Borgo San Stefano, einem Stadtteil von Volterra, befindet sich der restaurierte Wachturm "La Torricella" aus etruskischer Zeit. Erhalten sind seine massiven Fundamente, die direkt am Verlauf der etruskischen Stadtmauer stehen. Foto: www.volterracity.com

Im Borgo San Stefano, einem Stadtteil von Volterra, befindet sich der Wachturm „La Torricella“ aus etruskischer Zeit. Seine Fundamente stammen aus der Antike, im Mittelalter wurde der Turm auf diesem Unterbau neu errichtet. Im Vordergrund die etruskische Stadtmauer. Foto: www.volterracity.com

Auf einem Felssporn im Nordwesten von Volterra, mit weitem Blick in das Val d’Era, befindet sich die restaurierte Ruine von einem Wachturm aus etruskischer Zeit. Archäologische Forschungen datieren ihn auf das 4. Jhd. v. Chr. Meist wird er heute La Torricella“ genannt. Aus der Antike sind seine massiven Fundamente erhalten, die direkt am Verlauf der etruskischen Stadtmauer stehen.


Perfekte Lage für einen Wachturm an einem Felssporn

torricella_volterra_02 - Volterra: Gesamtansicht auf den Wachturm "La Torricella" am Verlauf der antiken Stadtmauer. Foto: www.geomaticaeconservazione.it

Volterra: Gesamtansicht auf den Wachturm „La Torricella“ am Verlauf der antiken Stadtmauer. Foto: www.geomaticaeconservazione.it

Der Beobachtungsturm konnte das Gebiet im Norden von Volterra ausgezeichnet einsehen. Der Wachturm war ein strategisch wichtiger Kontrollpunkt für das etruskische Velathri. Vermutlich war der Turm Teil eines komplexen Kommunikationssystems und es existierten in seiner Sichtweite weitere Türme. Dadurch konnten, durch Feuer- oder Rauchzeichen, schnell Botschaften über weite Distanzen übermittelt werden.

Archäologische Untersuchungen im Zeitraum von 2006 bis 2010 bestätigen, dass der antike Wachturm auf einem Fundament aus grob behauenen Felsquadern stand. Einige dieser Blöcke sind auf der Nordseite gut sichtbar. Auf diesem Unterbau errichteten die etruskischen Baumeister offenbar einen Wachturm aus Holz, der nicht mehr erhalten ist.

Volterra: Der etruskische Wachturm "La Torricella" ist eine Rarität - torricella_basement_volterra Foto: www.geomaticaeconservazione.it

Der Unterbau des Wachturms stammt aus etruskischer Zeit und ist an seinen großen Quadern gut erkennbar. Seine Datierung liegt im 4. Jhd. v. Chr. Foto: www.geomaticaeconservazione.it

Die Existenz eines freistehenden Wachturms aus etruskischer Zeit hat Seltenheitswert und stellt für Volterra eine absolute Rarität dar. Bislang konnten keine weiteren Türme am Verlauf der antiken Stadtmauer, der etruskischen Metropole Velathri, nachgewiesen werden.

Das Areal wurde in archaischer Zeit als etruskische Nekropole genutzt, dies belegen Fundstücke die aus Gräbern aus dem 8. Jhd. v. Chr. stammen. Außerdem wurden antike Münzen aus der Regierungszeit von Marcus Antonius Gordianus gefunden, der von von 238 bis 244 römischer Kaiser war.

Weiternutzung im Mittelalter

Zwischen Ende des 15. Jhds. und Anfang des 16. Jhds. wurde das antike Turmfundament erneut genutzt und ein Steinturm aus deutlich kleineren Quadern errichtet. Dabei wurden von den antiken Fundamenten Teile abgeschlagen, zu handlicheren Baumaterial verarbeitet und in den „neuen“ Turm verbaut. Später wurde sein Innenraum als Grablege genutzt. Die Archäologen konnten Bestattungen aus dem 16. bis 17. Jhd. nachweisen.


WERBUNG


Etruskischer Wachturm in Volterra: Lage & Profil

Volterra: Der etruskische Wachturm "La Torricella" ist eine Rarität - volterra_torricella_zeichnung_text - Die Grafik zeigt eine Aufsichtsdarstellung von der Lage des "La Torricella" entlang der Stadtmauer auf dem Felssporn. Die Profilzeichnung zeigt deutlich das Fundament aus etruskischer Zeit und die Mauerstrukturen des Mittelalters. Zeichnungen: DIDA, R. Sabelli, M. Distefano

Volterra: Die Grafik zeigt eine Aufsichtsdarstellung von der Lage des „La Torricella“ entlang der Stadtmauer auf dem Felssporn. Die Profilzeichnung zeigt deutlich das Fundament aus etruskischer Zeit und die Mauerstrukturen des Mittelalters. Zeichnungen: DIDA, R. Sabelli, M. Distefano

Restaurierungs- und Forschungsarbeiten, sowie die 3D-Laserscans am „Torricella“ in Volterra  wurden von DIDA – Dipartimento di Costruzioni e Restauro dell’Università degli Studi di Firenze und von GECO – Laboratorio di Geomatica per l’ambiente e la conservazione dei beni culturali, ausgeführt. Anschließend wurde das Areal als kleiner Stadtpark mit Infotafel von „Volterra Archaeologica“ angelegt.


Anfahrt zum Wachturm „La Torricella“

Am Rand des Altstadtzentrums die Porta San Francesco Richtung Norden passieren. Auf der Hauptstraße SP15, entlang der Via Padre Eugenio Barsanti, bis zu einem Kreisverkehr fahren. Rechts befindet sich der Supermarkt „Conad City“. Am Supermarkt in die Viale Carlo Cassola abbiegen und dieser bis zu einem Parkplatz am Ende des bebauten Gebiets folgen.


WERBUNG


Adresse, Öffnungszeiten, Eintritt

  • Adresse: Parkplatz am Ende der Viale Carlo Cassola, 56048 Volterra.
  • Öffnungszeiten und Eintritt: Frei zugänglich
  • GPS-Koordinaten: 43.409356, 10.855010

Einkauftstipp: La Cantina di Fabio

La Cantina di Fabio - Volterra - La Cantina di Fabio im Borgo San Stefano in Volterra.

Ein Besuch im Feinkostgeschäft „La Cantina di Fabio“ im Borgo San Stefano lohnt.

Das Feinkostgeschäft La Cantina di Fabio im Borgo San Stefano war für uns eine Entdeckung und Fundgrube für regionale Spezialitäten aus Volterra. sowie der Toskana. Im Familienbetrieb werden seit 1968 Wein, Käse, Salami, Schinken, Olivenöl, Essig oder Marmelade verkauft. Alle Produkte können probiert werden. Sehr freundlicher und kompetenter Service auf italienisch oder englisch. Ein weiteres Ladengeschäft befindet sich im Altstadtzentrum, in der Via Antonio Gramsci 32.
Adresse: Borgo Santo Stefano 113, 56048 Volterra. Website: www.lacantinadifabio.it


WERBUNG


Print Friendly, PDF & Email
Reiseberichte aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland
Volterra: Der etruskische Wachturm "La Torricella" ist eine Rarität
Thema:
Volterra: Der etruskische Wachturm "La Torricella" ist eine Rarität
Beschreibung:
Auf den Spuren der Etrusker in Volterra: Der etruskische Wachturm "La Torricella" ist eine Rarität. Fundamente aus der Antike, der Aufbau mittelalterlich.
Autor:
Website:
Reise-Zikaden Reiseblog
Logo:

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch historischer Plätze. Monikas Spezialgebiet sind antike Hochkulturen in Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland. Sie produziert Foto- und Natur-Reportagen ihrer Heimat: München & Oberbayern. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin, Naturfreundin liebt Griechenland & Italien: Von der Antike bis zu Musik, Literatur, Filmkunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.