Latium: Tarquinia – Die Grabhügel der Doganaccia-Nekropole


reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, Tumuli del Re - Tarquinia: In den monumentalen Hügelgräbern der Doganaccia-Nekropole wurden die etruskischen Könige von Tarchna (später Tarquinia) bestattet. Sie datieren auf das 7. Jhd. v. Chr. und haben einen Durchmesser von vierzig Metern. Unser Foto zeigt das größere Hügelgrab Tumuli del Re.

Tarquinia: In den monumentalen Hügelgräbern der Doganaccia-Nekropole wurden die etruskischen Könige von Tarchna (später Tarquinia) bestattet. Sie datieren auf das 7. Jhd. v. Chr. und haben einen Durchmesser von vierzig Metern. Unser Foto zeigt das größere Hügelgrab Tumuli del Re.

In der malerischen italienischen Stadt Tarquinia in der Region Latium (Provinz Viterbo) können mehrere bedeutende Nekropolen aus der Epoche der Etrusker besucht werden.

Am Rand des Areals der weltberühmten Monterozzi-Nekropole von Tarquinia liegen zwei große Hügelgräber nebeneinander. Die aufwändigen Grablegen werden Doganaccia-Nekropole genannt.

Schon von weitem sind die monumentalen Grabhügel in der Landschaft sichtbar. Ein einfacher Fahrweg führt zum frei zugänglichen archäologischen Lehrpfad „Via dei Principi“.

Vor dem großen Tumulus del Re wurde ein Parkplatz mit Infotafel eingerichtet. Am zweiten Grabhügel wurde ebenfalls eine Schautafel mit Informationen angebracht.

Ein Besuch der Doganaccia-Nekropole ist sicherlich eine spannende Ergänzung nach der Besichtigung der mit bunten Fresken bemalten Felsengräber in der Monterozzi-Nekropole.

Die zwei Grabhügel von Doganaccia sind bislang die ältesten und eindrucksvollsten Begräbnisstätten im Gebiet um Tarquinia. Sie datieren auf die erste Hälfte des 7. Jahrhunderts v. Chr.

Die Gräber lassen sich der orientalisierenden Periode der etruskischen Kunst zuordnen. Gleichzeitig sind sie mit einem Durchmesser von bis zu vierzig Metern, die größten Grabdenkmäler von Tarquinia.

tarquinia, map, doganaccia - Die Karte zeigt die Lage der Grabhügel der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia: Tomba Gemina, Tumuli della Regina und Tumuli del Re.

Die Karte zeigt die Lage der Grabhügel der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia: Tomba Gemina, Tumuli della Regina und Tumuli del Re. Foto: www.viadeiprincipi.it

Die Landschaft ist sanft hügelig und neigt sich zur Meeresküste ab. Zwei einander ähnliche Geländestufen sind in der Mitte leicht erhöht.

Auf dieser Ergebung stehen die beiden großen Tumulusgräber der Doganaccia-Nekropole. Diese Position wurde sicherlich bewusst ausgewählt und unterstreicht den kolossalen Charakter der Grablegen.

Monumentale Tumulusgräber waren etruskische Statussymbole für Reichtum und Macht. Bei den Bestatteten handelte es sich stets um Personen mit großem Ansehen.

Daher werden die sie Tumulus des Königs (Tumuli del Re) und Tumulus der Königin (Tumuli della Regina) genannt. Die Hügel sind paarweise angeordnet, eine Ausfrühung die in Etrurien wenig verbreitet war.

Vielleicht deutet dieses Alleinstellungsmerkmal der Grabhügel auch auf die Hauptstadt-Funktion von Tarchna innerhalb Etruriens hin?

Beide Grabmäler sind einer Aristokratenfamilie aus Tarchna (etruskischer Stadtname für das heutige Tarquinia) zuzuordnen. Manche Überlieferungen nennen die Stadt auch Turchuna oder Tarxuna. 

Diese Adelsdynastie war wohl durch Seehandel zwischen Etrurien, Griechenland und dem Orient reich geworden. Offenbar haben wir es hier tatsächlich mit den Königsgräbern von Tarchna zu tun.

Von der Küste und dem Hafen Gravisca am Tyrrhenischen Meer kommend, führte die antike Straße nach Tarchna, zwischen den beiden Grabhügeln der Doganaccia-Nekropole hindurch.

Der Verlauf der Straßenverbindung zwischen Hafen und Stadt, unterstreicht die Wichtigkeit der Bestatteten und lässt auf einen Ahnen- oder Heroenkult schließen.

Heute ist das Gebiet Forschungsobjekt der Universität Turin und der Soprintendenza per i Beni Archeologici dell’Etrurua Meridionale (Archäologische Forschungsleitung Süd-Etrurien, Rom).

GPS-Koordinaten, Doganaccia-Nekropole: 42.242009, 11.778185

tarquinia, doganaccia, aerial view - Die Luftaufnahme zeigt die beiden etruskischen Hügelgräber der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia. Am Tumuli della Regina und an der Tomba Gemina sind Grabungsarbeiten erkennbar. Einst führte die antike Straße, vom Hafen kommend, zwischen den Grabhügeln hindurch nach Tarchna. Foto: www.viadeiprincipi.it

Die Luftaufnahme zeigt die etruskischen Hügelgräber der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia. Am Tumuli della Regina und der Tomba Gemina laufen Grabungsarbeiten. Einst führte die antike Straße, vom Hafen kommend, zwischen den Grabhügeln hindurch nach Tarchna. Foto: www.viadeiprincipi.it


WERBUNG



Tarquinia, Santa Maria di Castello

Lest dazu unsere große Reisereportage Latium: Tarquinia – Etrusker-Hauptstadt mit freskierten Gräbern. Wer nach Tarquinia reist bekommt Einblicke in die Welt der Etrusker. Nirgendwo befinden sich so viele bedeutende etruskische Kunstwerke noch am Entstehungsort wie hier. Wir haben vier Highlights von Tarquinia besucht und spannende Details aus der über dreitausendjährigen Stadtgeschichte entdeckt.


Der Tumuli del Re

Latium: Tarquinia - Die Grabhügel der Doganaccia-Nekropole - reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, Tumuli del Re - Der größere der beiden Grabhügel in der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia ist der imposante Tumuli del Re mit vierzig Meter Durchmesser.

Der größere der beiden Grabhügel in der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia ist der Tumuli del Re mit rund vierzig Meter Durchmesser. Interessant ist die geräumige Grabkammer aus Tuffstein-Quadern.

Erste Gabungen am Tumuli del Re fanden 1928 unter dem Archäologen Giuseppe Cultrera statt. Dabei kam das erste etruskische Fürstengrab der orientalisierenden Periode in Tarquinia ans Licht.

Der Tumulus hat knapp vierzig Meter Durchmesser und datiert auf die erste Hälfte des 7. Jhd. v. Chr. An der Basis liegt eine ringförmige Struktur, die eine Einfassung oder auch Abtrennung darstellte.

reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, Tumuli del Re, Portal - Vor dem Zugang in die Grabkammer befindet sich ein großer Vorraum, der von den Forschern "Piazzaletto" genannt wird. Vor dem Piazzaletto wurde ein unterirdischer Tunnel entdeckt, der als Wasserablauf diente.

Vor dem Zugang in die Grabkammer befindet sich ein großer Vorraum, der von den Forschern „Piazzaletto“ genannt wird. Vor dem Piazzaletto wurde ein unterirdischer Tunnel entdeckt, der als Wasserablauf diente.

Im Inneren befindet sich eine Grabkammer mit Eingang im Westen. Diese wurde teils in den Felsen geschlagen und zusätzlich mit großen Quadern aus Tuffstein errichtet.

Das Kragsteingewölbe wurde spitzbogenartig angelegt. Nach Ende der Ausgrabungen wurde versuch die zusammengestürzte Grabkammer aufzurichten und zu rekonstruieren.

Die neu hinzugefügten Elemente wurden bewusst in mit Ziegelmauerwerk und Zement angebracht und heben sich deutlich ab. Vor dem Eingang wurde ein unterirdischer Tunnel entdeckt, der als Wasserablauf diente.

Vor dem Eingang befindet sich ein geräumiger Vorraum von 12 Meter Länge und 7,50 Meter Breite. Von den Archäologen wird der Vorraum meist Piazzaletto genannt.

Diese Fläche wurde sicherlich für Zeremonien am bereits verschlossenen Königs-Grab genutzt. Der Tumuli del Re wurde leider schon vor langer Zeit geplündert.

In der Grabkammer wurden noch Keramikscherben für ein Festbankett, Bronzefragmente, Schmuck mit Blattgold und Reste eines Streitwagens gefunden.

Latium: Tarquinia - Die Grabhügel der Doganaccia-Nekropole - reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, Tumuli del Re, Grabkammer, grave chamber - Bei den Arbeiten im Jahr1928 an der Grabkammer des Tumuli del Re war das Gewölbe eingestürzt. Die Archäologen richteten sie wieder auf und fügten an den fehlenden Stellen Ziegelmauerwerk ein.

Tumuli del Re: Bei der Freilegung der Grabkammer im Jahr 1928 war das Gewölbe eingestürzt. Die Archäologen rekonstuierten das spitzbogenartige Kraggewölbe und fügten Mauerwerk aus Ziegeln ein.


WERBUNG



Rutile Hipucrates: Warum war sein Weinkrug im Königsgrab?

tarquinia, doganaccia tumulus, Rutile Hippocrates_01 - Der Weinkrug von Rutile Hipucrates wurde im etruskischen Alphabet beschriftet.

Der Weinkrug von Rutile Hipucrates wurde mit einer Inschrift im etruskischen Alphabet versehen und datiert auf das 7. Jhd. v. Chr.

Im Tumulus des Königs fanden Archäologen eine Keramikscherbe von einem Weinkrug mit etruskischer Inschrift. Das Fundstück datiert auf das 7. Jhd. v. Chr.

Dies Inschrift lautet: Axapri Rutile Hipucrates. Auf dem Fuß der Oinochoe (altgriechisch: οἰνοχόη = Weinkanne) steht, dass der Krug einst Rutile Hipucrates gehört hatte.

Offenbar stammte der einstige Besitzer aus Griechenland. Sein ursprünglich griechischer Familienname war Hippokrates gewesen.

Sein Vorname lautete Rutilus und stammte aus der frühlateinischen Sprache. Der griechische Name Hippokrates war auf die etruskische Sprache angepasst worden.

Offensichtlich war Rutilus Hippokrates, der spätere Rutile Hipucrates, in die höchsten Gesellschaftsschichten der etruskischen Stadt Tarchna integriert und hoch angesehen.

Doch warum befand sich der Weinkrug von Rutile Hipucrates im Tumuli del Re? Hatte seine offensichtlich steile Karriere ihn vielleicht sogar zum König von Tarchna gemacht?

Im Haupthafen Gravisca, an der tyrrhenischen Küste, hatten die Etrusker zu Beginn des 6. Jhd. v. Chr. die Entstehung eines griechischen Emporion (Handelsniederlassung) gestattet.

Möglicherweise geschah dies auf Veranlassung eines mächtigen Amtsträgers der Griechenland wohlgesonnen war. Vielleicht hatte Rutile Hipucrates dazu die Initiative ergriffen?


WERBUNG



Der Tumuli della Regina

reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, Tumuli della Regina, Tumuli della Regina, excavations - Tumuli della Regina: Das Foto dokumentiert den Forschungsstand der Grabungskampagne, bevor die Tomba Gemini freigelegt war. Auch die Arbeiten am Grabhügel waren noch im Gange.

Tumuli della Regina: Das Foto dokumentiert den Forschungsstand der Grabungskampagne, bevor die Tomba Gemini freigelegt war. Auch die Arbeiten am Grabhügel waren noch im Gange.

Der Tumuli della Regina wurde erst ab 2008 untersucht, geöffnet und ausgewertet. In der Größe steht dieses Hügelgrab dem Tumuli del Re nur geringfügig nach.

In die Grabkammer führt eine breite Treppe hinab, der Eingang liegt im Westen. Die Grabkammer ist 6 Meter breit, 8 Meter lang. An drei Seiten ist sie von Kalksteinblöcken eingefasst.

Putzreste zeigen, dass ihr Inneres mit Fresken verziert worden war. Die antiken Malereien sind leider schlecht erhalten. Menschliche Figuren, umgeben von Wasservögeln, lassen sich nur erahnen.

Vor der Grabkammer fanden offenbar komplexe Zeremonien zu Ehren der Verstorbenen statt. Die Grablege wird auf die Mitte des 7. Jhd. v. Chr. datiert und hat einen Durchmesser von etwa 35 Meter.

tarquinia, doganaccia, tumuli della regina - Die Luftaufnahme zeigt die freigelegte Grabkammer am Tumuli della Regina. Reste von Verputz zeigen, dass Raum war einst mit Fresken verziert worden war. Foto: www.viadeiprincipi.it

Die Luftaufnahme zeigt die freigelegte Grabkammer am Tumuli della Regina. Reste von Verputz zeigen, dass Raum war einst mit Fresken verziert worden war. Foto: www.viadeiprincipi.it


WERBUNG



Das Felsengrab Tomba Gemina

reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, Tomba Gemina, stairs, treppe - Bei unserem Besuch in der Doganaccia-Nekropole war die Tomba Gemina noch nicht komplett freigelegt. Von der breites Treppe des Felsengrabes waren nur die ersten vier Stufen sichtbar.

Bei unserem Besuch in der Doganaccia-Nekropole war die Tomba Gemina noch nicht komplett freigelegt. Von der breiten Treppe des Felsengrabes waren nur die ersten fünf Stufen freigelegt.

Seit 2008 werden in der Doganaccia-Nekropole wieder Grabungen durchgeführt. 2010 konnten die Archäologen direkt vor dem Hügel, ein Felsengrab mit zwei Grabkammern freilegen.

Nach und nach wurde alles freigelegt. Das entdeckte Felsengrab wird Tomba Gemina (Zwillingsgrab) genannt und kann als architektonische Rarität der etruskischen Epoche bezeichnet werden.

Eine breite Treppe führt in einen Vorraum hinab. Dort führt jeweils ein Zugang zu den beiden Grabkammern. Deren unregelmäßiger Grundriss und wurde mit Kragsteingewölbe abgedeckt.

Die Decke der Gräber ist heute noch teilweise erhalten. Die Verstorbenen waren offenbar nahe Verwandte der luxuriösen Aristokraten-Bestattungen in den „Königsgräbern“.


WERBUNG



beach-italy_chairs

Lest dazu auch unsere Strand-TippsLatium: Die 5 schönsten Strände bei Tarquinia. Die Strände und Küstenlandschaften bei Tarquinia am Tyrrhenischen Meer bieten für jeden etwas. Strandbäder und Sandstrände für Familien oder versteckte Meeresbuchten für Naturliebhaber. Der Duft des Meeres und der schattigen Pinienwälder bei den idyllischen Stränden blieb uns lange unvergessen.


D. H. Lawrence: Ein Reisebericht von 1927

Der britische Schriftsteller D. H. Lawrence schrieb in seinem Reisebericht durch die Regionen Toskana und Latium im Frühling des Jahres 1927:

Von allen Völkern, die je in Italien gelebt haben,
sind die Etrusker sicher das unrömischste gewesen“.

Dies war ein Kompliment an die Etrusker. Denn „unrömisch“ war für ihn italienisch. So wie die Bewohner im Latium und der Toskana, denen er auf seiner Reise begegnet war. Er hatte damit vermutlich recht.

reise-zikaden.de, italy, italien, italia, tarquinia, Doganaccia, Nekropole, getreidefeld, cornfield - Getreidefeld an der Doganaccia-Nekropole von Tarquinia im italienischen Latium.

Getreidefeld nahe der Doganaccia-Nekropole bei Tarquinia in der italienischen Region Latium.

Eine sanfte Stille umgibt diese hohen Grashügel mit ihren uralten Steinumfassungen …
Es ist hier noch so etwas wie ein schlichtes Glücksgefühl zurückgeblieben. Es war ein ruhiger und sonniger Frühlingsnachmittag und aus den Feldern stiegen Lerchen auf …
Aber etwas Stilles und Lindes erfüllte die ganze Luft an diesen versunkenen Ort, und man hatte das Gefühl, das es der Seele gut tat hier zu sein …“

D. H. Lawrence, Etrurienreise, 1927

Etruskische Stätten, von D. H. Lawrence diogenes verlag

Diogenes Verlag, Etruskische Stätten,
Reisebericht von D. H. Lawrence aus dem Jahr 1932, 3. Auflage, 2007.

Inhalt:

Die Reise durch Etrurien, die der Brite D. H. Lawrence im Frühjahr 1927 unternahm, führt durch ihn in die Städte Ceveteri, Tarquina, Vulci und Volterra. Er berichtet von antiken Stätten, den Landschaften und seinen Bewohnern. Diese werden von Lawrence in ihren Eigenarten scharf erfasst und liebevoll charakterisiert.


Buchtipp

  • Philipp von Zabern Verlag, Tarquinia: Stadt und Umland von den Etruskern bis in die Neuzeit, von Stephan Steingräber, Bildband, 144 Seiten mit 172 Abbildungen, 1. Auflage, 2012.

Wer seine Amazon-Buchbestellung über die Anzeige unten abwickelt, unterstützt uns ohne jeglichen Mehraufwand, um unsere laufenden Kosten für den Blog etwas abzudecken. Vielen Dank dafür.
WERBUNG

Zuletzt aktualisiert am 22. September 2021 um 7:14 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Websites

  • Website der Gemeinde Tarquinia zu allen etruskischen Grabhügeln bei Tarquinia, mit vielen Infos und Fotos zu den Grabungen. (italienisch, teilweise englisch): www.viadeiprincipi.it
  • Website der Archäologischen Forschungsleitung für Süd-Etrurien. Ministerio Beni Archeologici dell’Etruria Meridionale (englisch, italienisch): www.etruriameridionale.beniculturali.it
  • Etruschi-Name vom Ministero degli Etruschi (italienisch). Infos zu etruskischen Stätten von A bis Z, mit vielen Fotos: www.etruschi.name

Pinne unsere Tipps für die Doganaccia-Nekropole auf Pinterest


Print Friendly, PDF & Email
Reiseberichte aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland
Latium: Tarquinia – Die Grabhügel der Doganaccia-Nekropole
Thema:
Latium: Tarquinia – Die Grabhügel der Doganaccia-Nekropole
Beschreibung:
Ausflugstipp in der italienischen Region Latium: Tarquinia – Die Grabhügel der Doganaccia-Nekropole. Eine spannende Ergänzung nach der Besichtigung der bunten Fresken in der Monterozzi-Nekropole.
Autor:
Website:
Reise-Zikaden Reiseblog
Logo:

Monika Hoffmann

schreibt Foto-, Natur- und historische Reportagen aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland mit Schwerpunkt München und Bayern. Passion auf Reisen: Geschichte und archäologische Plätze. Spezialgebiete: Ur- und Frühgeschichte & Antike Hochkulturen. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin, Naturfreundin liebt Griechenland, Italien und ihre Heimat Oberbayern: Über die Geschichte bis zu Musik, Literatur, Filmkunst.

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Latium: Tarquinia - Etrusker-Hauptstadt mit freskierten Gräbern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.