Toskana – Der Süden: Unsere Top 12 Reiseziele plus Extra-Tipps


Toskana – Der Süden: Unsere Top 12 Reiseziele plus Extra-Tipps reise-zikaden.de, italien, toskana, populonia, akropolis Populonia: Die antike Akropolis mit gepflasterten Straßen, Tempeln, Thermen und Fundamenten von Wohnhäusern stammt aus etruskisch-römischer Zeit. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Populonia: Die antike Akropolis mit gepflasterten Straßen, Tempeln, Thermen und Fundamenten von Wohnhäusern stammt aus etruskisch-römischer Zeit. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Inhaltsverzeichnis

Die südliche Toskana prägen urige Tuffsteindörfer, heiße Quellen und sanfte Hügel. Der Süden der Toskana ist beschaulicher als der Norden und wunderbar authentisch. Massentourimus? Fehlanzeige! Hier machen Italiener Urlaub. Viel unbekanntes gibt es noch zu entdecken. Die Toskana ist einer der reizvollsten Kultur- und Naturräume Europas. Doch wer einmal in ihrem Süden war, wird wieder kommen.

Wir stellen im zweiten Teil unsere 12 Lieblings-Reiseziele im Süden der Toskana vor. Die bekanntesten Orte sind Pigigliano, Montepulciano, Populonia, Saturnia und die Insel Elba. Dazu haben wir jeweils 5 Top-Sehenswürdigkeiten aufgelistet. Ans Herz legen möchten wir euch unsere persönlichen Extra-Tipps. Dort beschreiben wir unbekanntere Orte, Landschaften, Ausgrabungsareale oder Wanderungen.

Die Maremma hat es uns besonders angetan: Mit alten Etrusker-Städten, entspannten Hafenorten und den ursprünglichen Landschaften an der Tyrrhenischen Küste und im Inland. Die Geschichte der Toskana ist auch die Geschichte ihrer Städte. Die Sümpfe in der Maremma haben einst Wasserbau-Techniker der Etrusker entwässert. Erst dadurch konnte sich die Region zu einer Kulturlandschaft entwickeln. 

Den Reisenden erwartet die berühmte Weinstadt Montepulciano oder das spektakuläre Tuffsteindorf Pitigliano. Monumentale Nekropolen der Etrusker finden sich in Populonia und Sovana. Einzigartig sind die Thermalquellen von Saturnia. Wunderschön ist die Insel Elba mit Bergdörfern und Traumstränden. Auf der Halbinsel Monte Argentario geht es mondäner zu, mit Jetset und den Luxusvillen reicher Römer.

Um die Trennung zwischen der Süd- und Nord-Toskana festzulegen, ziehen wir eine imaginäre Grenze. Diese verläuft von San Vincenzo an der Tyrrhenischen Küste, bis Cortona im Osten der Toskana.


Lest dazu im Blog – Den ersten Teil:
Toskana – Der Norden: Unsere Top 12 Reiseziele plus Extra-Tipps
Mit den zwei Teilen unserer Toskana-Lieblings-Reiseziele seid ihr für eine Rundreise perfekt informiert.


Essen & Trinken in der Toskana

pecorino di pienza Toskanische Käseauswahl: Einen besonders guten Schafskäse stellen die Käsereien in Pienza her. Verfeinert wird der Pecorino di Pienza mit Pfeffer, Trüffel, Nüssen oder Peperoncino. Foto: Wikipedia, Dan

Toskanische Käseauswahl: Ausgezeichneten Schafskäse stellen die Käsereien in Pienza her. Verfeinert wird der Pecorino di Pienza mit Pfeffer, Trüffel, Nüssen oder Peperoncino. Foto: Wikipedia, Dan

Die toskanische Küche ist einfach, unverfälscht und harmonisch – wie die Landschaft. Auf Schnörkel oder Überfluss wird verzichtet. Wenige Zutaten von allerbester Qualität, werden nach traditionellen Rezepten zubereitet. Auf dem Land wie in den Städten wird sparsam, aber nicht geizig gekocht.

Grundlage der Küche sind Brot, Hülsenfrüchte, Gemüse, Olivenöl und duftende Kräuter. Zutaten die schon die Etrusker schätzten. Pasta oder Reis zählen nicht zum klassischen Repertoire der Toskana. Ausnahmen sind Pappardelle, breite Bandnudeln und Pici, dicke Spaghetti. Pasta wird immer mit Ragù serviert. Gewürzt wird mit Knoblauch und Peperoncini, kleinen scharfen Paprikaschoten.

Die Rinderherden im Chiana-Tal liefern hervorragendes Fleisch. Besonders gerne wird es gegrillt: Die Bistecca alla Fiorentina ist weltberühmt. Aber auch Arista Fiorentina, der mit Kräutern gewürzte Schweinebraten von Grill, ist weithin bekannt. Dazu wird meist ungesalzenes festes Landbrot gegessen.

Oft kommen dicke, gehaltvolle Eintöpfe auf den Tisch. Aus frischen oder getrockneten Bohnen, Tomaten und Olivenöl werden Gerichte gezaubert. Die Toskaner werden oft „Mangiafagioli“ Bohnenesser genannt. Was würde zu einem toskanischen Mahl besser passen als ein guter Chianti?

Spezialitäten der Toskana

Finocchiona – Salami mit Fenchel. Salsiccine – Kleine Würste mit Peperoncino. Prosciutto Toscano – luftgetrockneter Schinken. Salame di cinghiale – Wildschwein-Salami. Pecorino Toscano – Schafskäse. Cantuccini – Mandelgebäck. Panforte – Mandelkuchen. Weißer Trüffel – aus San Miniato. Funghi Procini – Steinpilze. Pane sciocco – ungesalzenes Brot. Olio d’Oliva – Natives Olivenöl. Miele – Kastanienhonig.

DOCG-Wein der Toskana

Vernaccia di San Gimignano: lagerfähiger Weißwein. Chianti Classico: lagerfähiger Rotwein, Anbaugebiet zwischen Florenz und Siena, Kennzeichnung Gallo Nero oder Putto. Vino Nobile di Montepulciano – rubinroter lagerfähiger Rotwein, Veilchenbouquet. Brunello di Montalcino – lagerfähig, sortenreiner Rotwein. Carmignano – lagerfähiger Rotwein. Morellino di Scansano – lagerfähiger Rotwein. Vin Santo (DOC) – Süß- und Dessertwein.

Lest dazu unsere Rezepte aus der Toskana


WERBUNG


Montepulciano: Charmante Stadt des Vino Nobile

montepulciano, toskana, italien Montepulciano: Eine umwerfend schöne Aussicht bietet sich von der Piazza di San Francesco auf die Landschaft. Im Tal liegt die Wallfahrtskirche Madonna di San Biagio.

Montepulciano: Eine umwerfend schöne Aussicht bietet sich von der Piazza di San Francesco auf die toskanische Landschaft und die Weingärten. Im Tal liegt die Wallfahrtskirche Madonna di San Biagio.

Montepulciano liegt auf einem lang gestreckten Hügel zwischen dem Chiana-Tal und dem Orcia-Tal. Die Siedlung wurde Ende des 6. Jhds. v. Chr. von den Etruskern gegründet. Entlang des Stadtbergs verläuft die Hauptstraße an der heute ehrwürdige Renaissance-Paläste und barocke Kirchen überraschen. Musik-Fans kommen im Sommer zum Festival „Cantiere Internazionale d’Arte“.

Berühmte Renaissance-Baumeister, wie Michelozzo, Antonia da Sangallo d. Ä. und Jacopo Vignola waren in Montepulciano tätig. Auftraggeber waren die wohlhabenden Adelsfamilien von Montepulciano. Zwei Kardinäle zählten zu den Bauherrn, die später Papst wurden: Giovanni Maria del Monte (Papst Julius III., 1550 – 1555) und Marcello Cervini (Papst Marcellus II., 1555).

Der um Montepulciano angebaute Rotwein Vino Nobile di Montepulciano zählt zu den besten Italiens und wird überwiegend aus Sangiovese gekeltert. In der Stadt fanden Dreharbeiten zu den Kinofilmen „Der englische Patient“, „Ein Sommernachtstraum“ und „New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ statt. Berühmte Persönlichkeit: Agnese di Montepulciano (um 1270 – 1317), Äbtissin und Heilige.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Montepulciano

  1. Dom Santa Maria Assunta: Kathedrale, 16. Jhd., Triptychon von Taddeo di Bartolo von 1401.
  2. Palazzo Comunale: Rathaus nach Entwürfen des Architekten Michelozzo (1396 – 1472), 15. Jhd.
  3. Palazzo Nobili Tarugi: Renaissance-Palast, 16. Jhd., von Antonio da Sangallo der Ältere.
  4. Madonna di San Biagio: Wallfahrtskirche, 16. Jhd. von Antonio da Sangallo d. Ä. (1455 – 1534).
  5. Museo Civico di Montepulciano: Im Palazzo Neri Orselli mit archäologischen Funde und Gemälden.

Extra-Tipp: Chiusi – Exzellente Fundstücke im Etrusker-Museum

Chiusi_Etruscan_Museum,_Chiusi_Art Anderson Das Archäologisches Nationalmuseum von Chiusi zählt zu den wichtigsten Museen mit Funden aus der Zeit der Etrusker in der Toskana. Foto: Wikipedia, Art Anderson

Das Archäologische Nationalmuseum von Chiusi zählt zu den wichtigsten Museen mit Fundstücken aus der Zeit der Etrusker in der Toskana. Foto: Wikipedia, Art Anderson

Zu den wichtigsten Museen der Toskana zählt das Archäologische Nationalmuseum von Chiusi. Der Tuffsteinhügel von Chiusi liegt im Süden des Val di Chiana und war seit etruskischer Zeit besiedelt. Straßenverbindungen führten zu den Etrusker-Städten Vetulonia, Populonia und Tarquinia. Chiusi selbst gehörte zum Zwölfstädtebund der Etrusker und zählte zu den bedeutendsten Zentren.

Ihre Blüte erreichte das etruskische Clevsin im 6. Jhd. v. Chr. Berühmt wurde es mit seinem König Lars Porsenna. Rom wurde vom Etrusker Tarquinius Superbus regiert, 509 v. Chr. wurde dieser gestürzt und aus Rom verbannt. Daraufhin ließ Porsenna Rom belagern und eroberte es kurzzeitig. Ab dem 3. Jhd. v. Chr. war Clusium römische Verbündete. Im 1. Jhd. v. Chr. war die etruskische Kultur in der Stadt erloschen.

Das Museo Archeologico Nazionale von Chiusi besteht seit 1871. Ausgestellt sind überwiegend etruskische Funde der Umgebung: Urnen mit Liegefigur, Gesichtsmasken aus Ton oder Bronze, Grabsteine und Sphingen. Importkeramik aus Attika, etruskische Bucchero-Keramik und Objekte aus der Römerzeit. Das Ticket gilt auch für den Besuch der Tomba del Leone und Tomba della Pellegrina.

Adresse: Museo Archeologico Nazionale Chiusi, Via Porsenna 93, 53043 Chiusi.
GPS-Koordinaten, Museum: 43.016017, 11.949356
GPS-Koordinaten, Tomba del Leone: 43.025545, 11.947712
GPS-Koordinaten, Tomba della Pellegrina: 43.028746, 11.950716


WERBUNG



Pienza: Päpstliche Renaissancepaläste über dem Orcia-Tal

Pienza, Italy, Toscana Reizvoll liegt Pienza über dem Val d’Orcia. Zu einer Idealstadt im Stil der Renaissance ließ den mittelalterlichen Borgo Papst Pius II. Mitte des 15. Jhds. Foto: flickr, Steven dos Remedios

Reizvoll liegt Pienza über dem Val d’Orcia. Zu einer Idealstadt im Stil der Renaissance gestaltete Papst Pius II. im 15. Jhd. sein Heimatdorf um. Foto: flickr, Steven dos Remedios

Pienza ging aus einem mittelalterlichen Kastell mit Borgo hervor, der einst Corsignano genannt wurde. Das Städtchen liegt über dem malerischen Orcia-Tal westlich von Montepulciano. Der im Renaissancestil errichtete Ortskern von Pienza erhielt 1996 die Auszeichnung zur UNESCO-Welterbestätte. Corsignano war die Heimat von Enea Silvio Piccolomini (1405 – 1464), dem späteren Papst Pius II.

Nachdem Piccolomini im Jahr 1458 Papst geworden war startete ein einzigartiges urbanistisches Unternehmen. Er ließ seinen Geburtsort zu einer Idealstadt im Stil der Renaissance umgestalten. Dazu beauftragte er den Baumeister Bernardo Rossellino (1409 -1464) und ließ Dom, Kommunalpalast, sowie Palazzo Piccolomini errichten. Gleichzeitig wurde Corsignano nach Pius II. in Pienza umbenannt.

Dom und Paläste sind um die trapezförmige Piazza Pio II angeordnet. Beeindruckend ist der monumentale Palazzo Piccolomini, dessen Gartenfront einen fantastischen Blick auf das Val d’Orcia bietet. Die romanische Taufkirche Pieve San Vito di Corsignano liegt tief unten im Tal. Dort wurde der spätere Papst Pius II. getauft. Berühmte Persönlichkeit: Enea Silvio Piccolomini (1405 – 1464), Papst Pius II.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Pienza

  1. Dom Santa Maria Assunta: Dreischiffige gotische Hallenkirche mit Renaissance-Elementen, 15. Jhd.
  2. Palazzo Piccolomini: Palast mit Renaissancegarten von Enea Silvio Piccolomini, später Papst Pius II.
  3. Palazzo Vescovile: Diözesanmuseum im Bischofspalast von Rodrigo Borgia, später Alexander VI.
  4. San Francesco: Einschiffige Klosterkirche mit Fresken, 13. Jhd., Kreuzgang aus dem 14. Jhd.
  5. Sant‘ Anna in Camprenna: Olivetanerkloster, 15. Jhd., Dreharbeiten „Der englische Patient“ 1996.

Extra-Tipp: Val d’Orcia – Paradebeispiel der toskanischen Landschaft

San Quirico d’Orcia, Toscana, Italien, Val d'Orcia Bezaubernde Toskana: Großartiges Landschaftspanorama während des Sonnenaufgangs im Orcia-Tal bei San Quirico d Orcia.

Bezaubernde Toskana: Eine großartige Szenerie bietet sich im Orcia-Tal bei San Quirico d’Orcia wenn die aufgehende Sonne den Morgendunst in den Niederungen beleuchtet. Foto: flickr, Yosika

Das Val d’Orcia ist eine Landschaft zwischen Buonconvento, dem Monte Amiata und Montepulciano. Das Orcia-Tal ist das Paradebeispiel für das Landschaftsbild der Toskana. Diese Schönheit faszinierte schon Renaissance-Maler der Sieneser Schule. Sanfte Hügel mit Weinreben, Olivenbäumen und Getreide. Dazwischen Landgüter, Abteien, Kastelle und Borghi. Panoramen, schön wie Gemälde.

Die Attraktionen im Orcia-Tal sind Montepulciano, Pienza, Montalcino und Chiusi. Fünf Gemeinden haben sich zum Parco della Val d’Orcia zusammengeschlossen: Castiglione d’Orcia, Montalcino, Pienza, Radicofani und San Quirico d’Orcia. Das Val d’Orcia ist Meisterwerk der Natur und Ergebnis menschlicher Arbeit seit Jahrtausenden. Verändert hat sich in der dünn besiedelten Region wenig.

Das Val d’Orcia wurde 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Seine Geschichte verdankt es der Via Cassia, die von Rom nach Norden führte und das Orcia-Tal durchquerte. Für Fotografen ist die Region ein Eldorado. Tipps für Feinschmecker: Pecorino aus Pienza, Olivenöl aus Castiglione d’Orcia, Salami Cinta Senese, Honig, Pilze, Trüffel, sowie der berühmte rubinrote Rotwein Brunello di Montalcino.

5 Top-Sehenswürdigkeiten im Orcia-Tal

  1. Abbazia di Sant’Antimo, bei Montalcino: Abtei, 9. Jhd., heute Prämonstratenser-Chorherren.
  2. Collegiata in San Quirico d’Orcia: Pieve aus langobardischer Zeit, 8. – 12. Jhd., romanische Portale.
  3. Madonna di Vitaleta, bei San Quirico d’Orcia: Spätrenaissance-Kapelle, berühmtes Fotomotiv.
  4. Abbazia San Salvatore, in Radicofani: Eine der ältesten Abteien der Toskana, 8. Jhd., mit Krypta.
  5. Bagni San Filippo, bei Castiglione d’Orcia: Thermalquellen, Sorgente del Fosso Bianco, mit 48 Grad.

WERBUNG




Monte Amiata: Wilde Natur am erloschenen Vulkan

Monte Amiata, Um den Monte Amiata liegen mehrere sehenswerte Bergdörfer inmitten von Kastanienwäldern die meist auf sechs- bis achthundert Meter Höhe liegen. Foto: Wikipedia, Oleg Krivolapov

Blick vom Val d’Orcia auf den Monte Amiata. Um das Massiv liegen mehrere Bergdörfer. Wer zum Gipfel „La Vetta“ fährt, durchquert Kastanien- und Buchenwälder. Foto: Wikipedia, Oleg Krivolapov

Der höchste Berg der Toskana ist mit 1.738 Metern der erloschene Vulkan des Monte Amiata. Das Bergmassiv formte sich durch Vulkanausbrüche. Heiße Quellen und Geysire weisen bis heute darauf hin. Sein Lavadom ist nach dem Ätna mit 3.330 Metern der zweithöchste Vulkan von Italien. Keine Angst! Die letzten Ausbrüche am Monte Amiata fanden vor 180.000 Jahren statt.

Das Gebiet um den Monte Amiata ist geothermisch aktiv. Für die Etrusker war der Monte Amiata ein „Heiliger Berg“ mit heißen Quellen, dichten Wäldern und wilder Natur. Bis heute leben hier Schlangenadler, Schmutzgeier, Lannerfalken und Wolfsrudel. Im Winter wird das Gebiet zum Skifahren genutzt. Die zahlreichen Thermalquellen verdankt die südliche Toskana dem Vulkan.

Wanderwege führen durch die Wälder zu verlassenen Bergwerken oder entlang der Via Cassia durch Bergdörfer. Schöne Touren bieten sich in folgenden Naturschutzgebieten an:

  • Riserva Naturale Monte Labbro und Parco Faunistico del Monte Amiata bei Arcidosso.
  • Riserva Reginonale Bosco Rocconi zwischen Roccalbegna und Semproniano.
  • Riserva Naturale di Pescinello im Albegna-Tal bei Roccalbegna.

Berühmte Persönlichkeit: Giuseppe Nicola Nasini (1657 – 1736), Barockmaler aus Castel del Piano.

5 Top-Sehenswürdigkeiten um den Monte Amiata

  1. Monte Amiata: Kurvenreiche Straße führt zum Gipfel mit Stahlkreuz, Funkstation und Restaurants.
  2. Abbadia San Salvatore: Mittelalterliches Bergbaustädtchen mit Klosterkirche auf 830 Meter Höhe.
  3. Vivo d’Orcia: Eremo del Vivo, 11. Jhd., Einsiedelei im Wald nahe dem Dorf.
  4. Piancastagnaio: Palio (Pferderennen) jährlich am 18. August, Rocca Aldobrandesca, 11. Jhd.
  5. Santa Fiora: Dreischiffige Kirche Pieve delle Sante Flora e Lucilla, 12. Jhd.

Extra-Tipp: Panorama-Bergtour auf den Monte Labbro

monte labbro, toscana, italy-01 Vom Gipfel des Monte Labbro bietet sich eine fantastische Aussicht auf den Monte Amiata, den höchsten Berg der Toskana (1.738 Meter).

Vom Gipfel des Monte Labbro, im Riserva Naturale Monte Labbro, bietet sich eine fantastische Aussicht auf den Monte Amiata – den höchsten Berg der Toskana (1.738 Meter).

Der kleine Bruder des Monte Amiata ist der Monte Labbro mit 1.192 Meter Höhe, der westlich vom Hauptgipfel liegt. Vom Monte Labbro bietet sich ein vorzüglicher Panoramablick auf den höchsten Gipfel der Toskana. Der Wanderweg auf den Monte Labbro ist markiert und führt durch Kastanienwald und über Bergwiesen. Immer wieder öffnen sich atemberaubende Ausblicke auf die Landschaft.

Ausgangspunkt der Bergtour ist das Dorf Arcidossa, Ziel ist die Ortschaft Santa Fiora. Zurück zum Wagen kommt der Wanderer mit Bus oder Taxi. Die Wanderung sollte nicht unterschätzt werden. Über 600 Höhenmeter sind für den Auf- und Abstieg zurückzulegen. Ohne Pausen sollten mindestens fünf Stunden einkalkuliert werden. Proviant, Getränke und gutes Schuhwerk sollten unbedingt sein.

Die Tour führt entlang von markierten Feldwegen und Pfaden. Auf dem Gipfel des Monte Labbro stehen die Ruinen eines Rundturms, Einsiedelei und Kirche aus dem 19. Jhd. die an den „Propheten des Amiata“ David Lazzaretti (1834 – 1878) erinnert. Einkehrmöglichkeiten nur in Santa Fiora oder Arcidossa. Die exakte Tourbeschreibung mit Karte findet ihr im Rother Wanderführer, Toskana Süd.

Adresse: Monte Labro, 58031 Arcidosso, Grosseto.
GPS-Koordinaten, Gipfel: 42.821017, 11.525613


WERBUNG


Massa Marittima: Mittelalterliches Schmuckstück der Maremma

reise-zikaden.de, italien, toskana, massa marittima, piazza garibaldi, dom san cerbone Massa Marittima: Die Piazza Garibaldi mit dem Dom San Cerbone und den mittelalterlichen Palästen ist einer der schönsten Plätze der Toskana. Foto: M. Hoffmann

Massa Marittima: Die Piazza Garibaldi in der Citta Vecchia mit dem Dom San Cerbone und mittelalterlichen Palästen ist einer der schönsten Plätze der Toskana. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der fast vierhundert Meter hohe Stadthügel von Massa Marittima wurde nachweislich im 9. Jhd. besiedelt. Der Bischofssitz wurde von Populonia hierher verlegt, denn die Küstenstadt war von Piraten zerstört worden. Der Bischof floh mit den Gebeinen des Hl. Cerbone (493 – 573). Metalle und Mineralien (Kupfer, Eisen, Silber, Alaun) in den Colline Metallifere bauten schon Etrusker und Römer ab.

Der Name Massa wurde von einem römischen Landgut im Gebiet übernommen. Im Mittelalter kam Marittima dazu, was Küstengebiet bedeutet. Massa Marittima wird im 13. Jhd. freie Kommune, doch fällt es im 14. Jhd. an Siena. In der Citta Nuova wurde eine Festung und Stadtmauern angelegt, die in Teilen erhalten sind. Im Mittelalter war Massa Marittima das bedeutendste Zentrum der Maremma.

Anfang des 14. Jhd. lebten rund zehntausend Menschen in der Stadt. Bald wütete die Malaria, fast alle verließen ihre Heimat. Die mittelalterliche Bausubstanz ist daher gut erhalten. Als die Sümpfe im 19. Jhd. trocken gelegt wurden stieg die Einwohnerzahl. Bergwerke wurden neu eröffnet, heute sind die Minen erschöpft. Berühmte Persönlichkeit: Bernardino da Siena (1380 – 1444), Mönch und Heiliger.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Massa Marittima

  1. Dom San Cerbone: Bedeutendste Kirche der Maremma, 13. Jhd., Sakrophag des Hl. Cerbone.
  2. Piazza Garibaldi: Zentrum der Citta Vecchia mit Dom und mehreren mittelalterlichen Palästen.
  3. Palazzo Podesta: Einst Sitz der Kommandantur, 13. Jhd., heute Archäologisches Museum.
  4. Citta Nuova: Befestigte Oberstadt mit begehbaren Resten der Festung und Wachtürmen.
  5. Sant’Agostino: Gotische Klosterkirche, 13./14. Jhd., mit Kreuzgang und Glockenturm.

Extra-Tipp: Castiglione – Schönster Badeort der Maremma

Castiglione della Pescaia, Bagno Rocchette, toscana, italia-ol Der beliebteste und schönste Strand von Castiglione della Pescaia ist La Rocchette bei einer Feriensiedlung mit Restaurants, Strandbädern und Campingplätzen im Norden der Küstenstadt.

Der schönste Strand von Castiglione della Pescaia ist La Rocchette bei einer kleinen Feriensiedlung mit Restaurants, Strandbädern, Hotels und Campingplätzen im Norden der Küstenstadt.

Nach Kunst, Kultur und Wandertagen wird es Zeit für einen Badetag am Meer. Wir möchten einen Ausflug nach Castiglione della Pescaia an der Mündung der Bruna empfehlen. Es liegt 40 Kilometer südlich von Massa Marittima an der Tyrrhenischen Küste. Castiglione della Pescaia ist der schönste Badeort der Maremma und erhält regelmäßig beste Bewertungen für seine Wasserqualität.

Zu beiden Seiten der Bruna-Mündung liegen lange Strände mit feinem hellen Sand. Zwischen den Strandbädern mit Liegestuhl und Schirm-Verleih gibt es auch freie Zugänge zum Meer. Beliebt ist der feine Sandstrand mit Felsen „Le Rocchette“ ganz im Norden von Castiglione della Pescaia. Etwa acht Kilometer nördlich vom Zentrum. Hier werden auch Schnorchelfans fündig.

Wer sich nach Süden wendet, findet Zugänge zum Meer von der Strada delle Collacchie (SP 158). Durch den Pinienwald führen Feldwege an die Küste mit Sandstränden. Wer Lust auf Natur hat, kann das Naturschutzgebiet Riserva Naturale Diaccia Botrona am Fluss Bruna besuchen. Die Sümpfe sind Vogelschutzgebiet und das größte seiner Art in Italien. Infos und Bootsausflüge im Zentrum mit Museum.

Adresse: Bagno Rocchette, Strada Provinciale delle Rocchette, 58043 Castiglione della Pescaia.
GPS-Koordinaten, Bagno Rocchette“: 42.776519, 10.793415
Adresse: Riserva Naturale Diaccia Botrona, Museo Multimediale Casa Rossa Ximenes, Via Casa Rossa Ximenes, 58043 Castiglione della Pescaia.
GPS-Koordinaten, Museum und Sumpfgebiet: 42.768982, 10.902228


WERBUNG


Roselle: Etruskische Stadt mit mächtigen Stadtmauern

reise-zikaden.de, italien, toskana, roselle, archaeological site, etruscan walls Das Ausgrabungsgelände der etruskischen Stadt Roselle wird von einer fast komplett erhaltenen Stadtmauer umgeben. Die polygonalen Blöcke sind heute noch bis zu fünf Meter hoch. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Der Archäologische Park von Roselle wird von einer fast komplett erhaltenen etruskischen Stadtmauer (6. Jhd. v. Chr.) aus polygonalen Felsblöcken umgeben. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Roselle liegt etwa acht Kilometer nördlich von Grosseto. Besiedelt war der Stadthügel von etruskischer Zeit im 8. Jhd. v. Chr., über den Hellenismus und Römerzeit, bis ins Mittelalter. Also insgesamt 2.000 Jahre! Die Etrusker nannten die Stadt Rusel, die mit dem Zwölfstädtebund eng verbunden war. Sie lag am Lacus Prelius, einer schiffbaren Lagune die bereits in der Spätantike verlandete oder versumpfte.

Ihre Bedeutung verlor die Etruskerstadt im 3. Jhd. v. Chr. als sie von Rom erobert und unterworfen wurde. Sie wurde zur Colonia degradiert und in Russellae umbenannt. In der späten Kaiserzeit setzte der Niedergang ein, im 5. Jhd. war es fast verlassen. Viele flohen nach Überfällen von Piraten im 10. Jhd. Der Bischofssitz wurde im 12. Jhd. nach Grosetto verlegt und die Siedlung aufgegeben.

Im Archäologischen Park von Roselle können heute nicht nur die Ruinen einer römischen Stadt durchstreift werden. Highlight ist eine fast vollständig erhaltene etruskische Stadtmauer aus dem 6. Jhd. v. Chr. Der Mauerring hat einen Umfang von über drei Kilometern, war bis zu sieben Meter hoch und besteht aus Felsblöcken von bis zu drei Metern Länge. Ein Wanderweg führt an einem Abschnitt entlang.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Roselle

  1. Etruskische Stadtmauer: Über drei Kilometer lang, etwa sieben Meter hoch, Reste von Toren.
  2. Römisches Amphitheater: Erbaut in augusteischer Zeit, 1. Jhd., Maße 38 x 27 Meter.
  3. Römisches Forum: Reste der Bodenpflasterung des Forums, Ruine der Marktbasilika, 1. Jhd.
  4. Etruskischer Tempel und Wohnhäuser: Fundamente eines Podiumtempels im Tempelareal.
  5. Haus der Augustalen: Römische Curie oder Tempelanlage für den Kaiserkult, 1. Jhd.

Adresse, Archäologischer Park: Area Archeologica Roselle, Via dei Ruderi, 58100 Roselle.
GPS-Koordinaten: 42.827831, 11.163996

Extra-Tipp: Vetulonia – Hügelgräber aus der Frühzeit der Etrusker

reise-zikaden.de, italien, toskana, vetulonia, tumolo del diavolino, etruscan, nekropolis Vetulonia: Die Tomba del Diavolino aus dem 7. Jhd. v. Chr. liegt unterhalb des Stadthügels und beeindruckt durch seinen vierzig Meter langen Zugang (Dromos) zur Grabkammer. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Vetulonia: Die Tomba del Diavolino aus dem 7. Jhd. v. Chr. beeindruckt durch seinen vierzig Meter langen Zugang (Dromos) zur Grabkammer mit Mittelpfeiler. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Vetulonia war einmal einer der bedeutendsten etruskischen Stadtstaaten. Zu seiner Blütezeit im 7. und 8. Jhd. v. Chr. lag es an der Lagune Lacus Prelius. Mit seinem Hafen betrieb es Seehandel und Fischerei. Durch Gold- und Silberabbau wurde es reich. Es prägte eigene Münzen mit Dreizack und Delphinen. In der Antike begann die Versumpfung der Lagune. Im 3. Jhd. v. Chr. zogen die Menschen nach Roselle.

Die eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten von Vetulonia sind heute zwei Kammergräber am Fuß des Stadtbergs. Von der Auffahrtsstraße, zweigt ein beschilderter Fahrweg nach Nordosten ab.

Die Tomba della Pietrera aus dem 7. Jhd. v. Chr. ist eines der ältesten und größten Kuppelgräber in Etrurien. Seine Maße: Durchmesser 70 Meter, Dromoslänge 28 Meter, Kuppelhöhe 14 Meter, Umfang 210 Meter. Zwei Grabkammern liegen übereinander. Die untere stürzte ein, weil das Baumaterial (Pietra fetida) instabil war, es wurde zugeschüttet. Zum Neubau verbaute man Kalkstein aus dem Apennin.

Die Tomba del Diavolino mit 80 Meter Durchmesser liegt 650 Meter weiter. Zum Grab aus dem 7. Jhd. v. Chr. führt ein 40 Meter langer Dromos. In der Grabkammer musste für die Wölbung vom Quadrat über ein Achteck zur Kreisform gearbeitet werden. Die Kuppel bekam durch Mittelpfeiler und angeschüttete Erde Halt. Beide Anlagen gleichen Tholosgräbern im mykenischen Griechenland.

Adresse: Strada Vicinale di Badia Vecchia – Casette, Vetulonia, 58043 Castiglione della Pescaia.
GPS-Koordinaten, Tomba della Pietrera: 42.872230, 10.989319
GPS-Koordinaten, Tomba del Diavolino: 42.875683, 10.994207


WERBUNG


Grosseto: Palazzi und Piazze im „Lucca der Maremma“

Grosseto, Palazzo Aldobrandeschi, Piazza Dante Grosseto: An der Piazza Dante stand einst das Kastell der Grafen Aldobrandeschi. Der Palazzo Pretorio ist ein Neubau des 20 Jhd. In der Mitte steht ein Denkmal für Leopold II. (1797 - 1870) Großherzog der Toskana.

Grosseto: An der Piazza Dante stand einst das mittelalterliche Kastell. Der Palazzo Pretorio ist ein Neubau des 20. Jhds. Im Zentrum ein Denkmal für Leopold II. (1797 – 1870) Großherzog der Toskana.

Grosseto ist die Provinzhauptstadt der Maremma in der südlichen Toskana mit rund 80.000 Einwohnern. Im Frühmittelalter des 9. Jhds. bestand sie aus einem Kastell an der antiken Via Aurelia zwischen Pisa und Rom. Später kamen Burg und Siedlung in den Besitz der Grafen von Aldobrandeschi. Als Roselle im 12. Jhd. zerstört und aufgegeben wurde kamen mit dem Bischofssitz auch Siedler hierher.

Im 14. Jhd. eroberte Siena die Stadt. Rund zweihundert Jahre später kam Grosseto zum Großherzogtum Toscana. Die Medici-Dynastie ließ im 16. Jhd. um einen Festungs-Neubau auch einen sechseckigen Mauerring anlegen. Dieser umfasst bis heute die Altstadt von Grosseto. Ein Spaziergang auf den Festungsmauern und Bastionen vermittelt einen sehenswerten Überblick über das historische Zentrum.

Unsere Empfehlung ist ein Besuch des großen Archäologischen Museums an der Piazza Baccarini in der Altstadt. Im Museum werden auf drei Stockwerken Objekte aus den Etruskerstädten der Südtoskana gezeigt: Roselle, Vetulonia, Populonia, Vulci, Pitigliano ect. Dazu Funde aus römischer Zeit und Kirchenkunst. Berühmte Persönlichkeit: Andrea da Grosseto (13. Jhd.), Gelehrter und Schriftsteller.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Grosseto

  1. Museo Archeologico e d’Arte della Maremma: Etruskische und römische Funde, Kirchenkunst.
  2. Medici Stadtmauern: Hexagonaler begehbarer Mauerring aus dem 16./17. Jhd., mit Stadtpark.
  3. Dom San Lorenzo: Romanische Kathedrale, 13. – 15. Jhd., Fassade aus dem 19. Jhd.
  4. San Francesco: Klosterbau aus dem 13. Jhd. mit Freskenresten, Kreuzgang und Brunnen.
  5. San Pietro: Älteste Kirche Grossetos, 8. – 12. Jhd., Lage im Zentrum an der antiken Via Aurelia.

Extra-Tipp: Alberese – Wandern im Parco Regionale della Maremma

Parco Regionale della Maremma, alberese, grosseto Wunderschöne Naturerlebnisse erwarten Wanderer im Parco Regionale della Maremma. Das Foto zeigt die Aussicht Richtung Nordwesten auf den Strand Spiaggia di Marina di Alberese.

Wunderschöne Naturerlebnisse erwarten Wanderer im Parco Regionale della Maremma. Das Foto zeigt die Aussicht vom Torre di Collelungo Richtung Nordwesten auf den Strand von Marina di Alberese.

Das Naturschutzgebiet Parco Regionale della Maremma liegt an der Tyrrhenischen Küste, zwischen Pincipina a Mare und Talamone, auf einem Gebiet von rund hundert Quadratkilometer. Zahlreiche Wanderwege führen durch wunderschöne Natur und ein intaktes Ökosystem. Infos und Karten gibt es im Besucherzentrum in Alberese. Der Zugang ist gebührenpflichtig, die Zufahrt für Fahrzeuge gesperrt.

Im Maremma-Naturpark sind sämtliche Landschaftsformen der Maremma vereint: Pinienwälder, Seen, Sümpfe, Dünen, Strände. Auf Weideflächen leben zähe Maremmano-Pferde (Cavallo Maremmano) und mächtige Maremmana-Rinder. Die Monti dell’Ucellina sind von Macchia und Steineichen bedeckt. Dort leben Wildschweine, Füchse, Damwild, Hasen und Dachse, Wildkatzen und Steinmarder.

Der Naturpark versteht sich als Vogelschutzgebiet, und wird von unzähligen Arten als Rast- oder Nistplatz und Winterquartier genutzt. Startpunkt ist das Besucherzentrum in Albarese mit Parkplatz. Angeboten werden geführte Wanderungen, Bootstouren, Reitausflüge und Fahrradverleih. Ein Wanderbus fährt Besucher in geschützte Zonen. Nicht vergessen: Proviant, Wanderausrüstung, Fernglas.

Adresse, Besucherzentrum: Parco Regionale della Maremma, Via del Bersagliere 7/9, 58100 Alberese.
GPS-Koordinaten: 42.668933, 11.104122
Website: www.parco-maremma.it


Die Toskana-Kalender der Reise-Zikaden

toskana_kalender_titel_quer_grau

Die Etrusker – Hochkultur im antiken Italien
Unser Bildkalender mit 13 Fotografien aus den etruskischen Städten Volterra, Populonia, Vetulonia und Roselle aus der Toskana.
Etrurien: Land der Etrusker – Toskana und Latium für Entdecker Unser Bildkalender mit 13 Fotografien aus der südlichen Toskana und dem nördlichen Latium, zwischen Siena und Rom.

Wer seine Amazon-Bestellung über die Anzeige unten abwickelt, unterstützt uns ohne jeglichen Mehraufwand, um unsere laufenden Kosten für den Blog etwas abzudecken. Vielen Dank dafür.
WERBUNG

Zuletzt aktualisiert am 21. September 2019 um 15:31 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Populonia am Golf von Baratti: Das Ruhrgebiet der Etrusker

reise-zikaden.de, italien, toskana, populonia, Nekropole Le Grotte, etrusker Populonia: Die Wanderung zur Nekropole Le Grotte, einer Felswand mit etruskischen Höhlengräbern aus dem 4. - 2. Jhd. v. Chr., bieten eine fantastische Aussicht auf die Bucht von Baratti. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Populonia: Die Wanderung zur Nekropole Le Grotte mit den etruskischen Höhlengräbern „Cava del Tufo“ bietet eine fantastische Aussicht auf die Bucht von Baratti. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Populonia am Golf von Baratti ist eine etruskische Gründung und die einzige Stadt in Etrurien die unmittelbar am Meer lag. Einst nannte sie sich Fufluna, nach Fufluns dem Gott der Fruchtbarkeit und des Weins. Der Stadtstaat war Mitglied im Zwölfstädtebund und wurde von einem König (Lucumonen) regiert. Bereits Anfang des 7. Jhds. v. Chr. wurden in den Colline Metallifere Kupfer abgebaut.

Mit Volterra war Populonia ein etruskisches Bergbau-Zentrum mit Metallverarbeitung. Ihre Blütezeit hatte es im 7. und 6. Jhd. v. Chr. mit Handelsbeziehungen nach Volterra, Vetulonia und Chiusi. Auf der Insel Elba wurde ab dem 4. Jhd. Eisen abgebaut und in Populonia verhüttet. Am Golf von Baratti standen die Hochöfen. Über eine Million Kubikmeter Eisenschlacke bedeckte auch die alten Nekropolen.

Im 1. Jhd. fiel Populonia an Rom und sein Niedergang setzte ein. Seit dem 4. Jhd. hatte es einen Bischofssitz, der im 9. Jhd. nach Massa Marittima verlegt wurde. Heute ist Populonia Alta ein mittelalterlicher Borgo über dem Meer. Von der Rocca bietet sich ein fantastischer Blick bis Elba. Etruskische Stadtmauern sind von der Akropolis während einer kurzen Wanderung erreichbar.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Populonia

  1. Parco Archaeologico di Baratti e Populonia: Etruskische Nekropolen, Akropolis, Stadtmauern.
  2. Nekropole San Cerbone: Tomba dei Carri und Ädikulagrab (Grab in Hausform), 7. – 6. Jhd. v. Chr.
  3. Via del Ferro: Etruskische Hochöfen und Werkstätten zur Eisenverarbeitung.
  4. Nekropole Le Grotte: Wanderung zu einer Felswand mit Höhlengräbern, 4. – 2. Jhd. v. Chr.
  5. Populonia Alta: Etruskische Akropolis, Tempel, Thermen, Wohngebäude, Stadtmauern, Straßen.

Website: www.parchivaldicornia.it

Extra-Tipp: Ausflug ins Bergarbeiterdorf Rocca San Silvestro

Rocca_di_san_silvestro_Die befestigte Bergarbeiterstadt Rocca di San Sivestro, im Südwesten der Colline Metallifere, erbauten im 10. und 11. Jhd. die Grafen von Gherardesco aus Pisa. Foto: Wikipedia, Deboran

Die befestigte Bergarbeiterstadt Rocca di San Sivestro, im Südwesten der Colline Metallifere, erbauten im 10. und 11. Jhd. die Grafen von Gherardesco aus Pisa. Foto: Wikipedia, Deboran

Ein Besuch in der Minenstadt Rocca di San Sivestro im Val di Cornia bei San Vincenco dokumentiert die Metallverarbeitung aus der Zeit der Etrusker bis in die 1970er-Jahre. Der weitläufige Parco di Archeomineraio di San Silvestro in den Coline Metallifere bietet sich zum Wandern an. Wichtigste Sehenswürdigkeit ist das mittelalterliche Bergarbeiterdorf Rocca San Silvestro aus dem 10./11. Jhd.

Die Grafen von Gherardesco aus Pisa ließen Festung mit Dorf errichten um die reichen Vorkommen an Silber und Kupfer abbauen zu lassen. Mit der Ausbeute wurden die Münzstätten in Pisa und Lucca beliefert. Die sichtbaren Ruinen stammen überwiegend aus dem 13. Jhd. In Rocca San Silvestro lebten und arbeiteten zweihundert Menschen in über vierzig Häusern. Im 15. Jhd. wurde das Dorf verlassen.

Burg, Stadtmauern, Kirche und Friedhof von Rocca San Silvestro sind gut erhalten. Hier bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf die Küste. Heute kann der Burghügel zu Fuß oder mit der Schmalspurbahn erreicht werden. Mit der Bahn kann auch eine Fahrt in ein aufgelassenes Bergwerk unternommen werden. Für Dorf, Minen, Museum und Wanderungen sollten mehrere Besuche geplant werden.

Adresse: Rocca San Silvestro, 57021 Campiglia Marittima.
GPS-Koordinaten: 43.086251, 10.604740
Adresse: Parco di Archeomineraio di San Silvestro, Via di S. Vincenzo 34, 57021 Campiglia Marittima.
Website: www.parchivaldicornia.it


WERBUNG


Elba: Größte Insel der Toskana mit viel Geschichte und Natur

italy, elba island, monte capanne Insel Elba: Der Monte Capanne ist mit 1019 Metern der höchste Berg der Insel. Wanderwege und eine Seilbahn führen auf den Gipfel der ein Panorama über Elba und den toskanischen Inselarchipel bietet.

Insel Elba: Der Monte Capanne ist mit 1019 Metern der höchste Berg der Insel. Wanderwege und eine Seilbahn führen auf den Gipfel der ein Panorama über Elba und den toskanischen Inselarchipel bietet.

Die Insel Elba ist die drittgrößte Insel Italiens und gehört zum Toskanischen Archipel. Auf Elba leben etwa dreißigtausend Menschen, seine Hauptstadt ist Portoferraio. Elba ist wie geschaffen ist für idyllische Wanderungen, entspannte Strandtage oder Ausflüge zu verträumten Bergdörfern und Fischerhäfen. Wir folgen erneut den Etruskern die ab dem 8. Jhd. v. Chr. ihren Einfluss auf Elba erweiterten.

Ihr Interesse galt den reichen Vorkommen an Eisenerz. Im Tagebau wurde an der Ostküste das Metall abgebaut und verhüttet. Nachdem Elbas Wälder abgeholzt waren, verschiffte man das Erz nach Populonia. Mit der Eisenherstellung wurde Populonia reich und konnte spielend die großen etruskischen Städte Tarquinia und Caere überflügeln. Griechenland interessierte sich inzwischen auch für Elba.

Nach einer verlorenen Seeschlacht gegen Magna Graecia im 5. Jhd. wurde Elba mit Burgen befestigt. Ausgrabungen legten etruskische Festungen, Nekropolen und Tempel frei. Informationen dazu in den Museen. Fundorte sind z. B. Monte Castello, Monte Serra oder Castiglione di Campo. Im 3. Jhd. eroberte Rom die Insel Elba. Unter der Pax Romana bauten sich reiche Adelsfamilien prunkvolle Villen.

Der Niedergang des römischen Imperiums bedeutete auch das Ende des Wohlstands auf der Insel. Elba gehörte zu dem im 4. Jhd. errichteten Bistum von Populonia, dessen Sitz im 9. Jhd. nach Massa Marittima verlegt wurde. Bis heute ist Elba Teil der Diözese Massa Marittima. Berühmte Persönlichkeit: Napoleon Bonaparte (1769 – 1829), Herrschaft der Hundert Tage vom 3. Mai 1814 bis 26. Februar 1815.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Elba

  1. Archäologische Museen: Museo Archeologico della Linguella, Portoferraio. Museo Civico Archeologico di Marciana, Marciana. Museo Civico Archeologico in Rio nell’Elba.
  2. Villa Romana delle Grotte, Portoferraio: Römische Luxusvilla mit Meerblick, 1. Jhd.
  3. Villa Romana di Capo Castello, Cavo: Römische Villa auf einem Felskap über dem Meer, 1. Jhd.
  4. Spiaggia di Sansone, Acquaviva: Einer der schönsten Strände Italiens, ideal für Schnorchler.
  5. Monte Cabanne: Bergbahn auf den höchsten Gipfel Elbas, Panorama auf Korsika, Monte Christo.

Extra-Tipp: Castello di Volterraio – Die älteste Burg der Insel Elba

Elba, Volterraio Castello di Volterraio die älteste Befestigungsanlage von Elba. Ihren Ursprung hat die Festung bereits in etruskischer Zeit, wie Funde im Areal bestätigen. Foto: Wikipedia, Mihael Grmek

Castello di Volterraio ist die älteste Befestigungsanlage der Insel Elba. Ihre Ursprünge hat die Festung bereits in etruskischer Zeit, wie Fundobjekte im Areal bestätigen. Foto: Wikipedia, Mihael Grmek

Auf dem Gipfel des Monte Veltraio auf der Insel Elba liegt Castello di Volterraio. Es ist die älteste Befestigungsanlage von Elba. Eindrucksvoll ist die Aussicht von der Festung in knapp 400 Meter Höhe auf die Bucht von Portoferraio und den Monte Capanne. Aus der Zeit der Etrusker stammen die Fundamente von Volterraio. Münz- und Keramikfunde im Burgareal aus dem 3./4. Jhd. v. Chr. bestätigen dies. 

Die heute sichtbare Festung auf sechseckigem Grundriss wurde im 10. Jhd. im Auftrag der Seerepublik Pisa errichtet. Im 13. Jhd. wurden in Volterraio Renovierungsarbeiten ausgeführt. Durch ihre strategische Position, die von fast jedem Punkt Elbas sichtbar ist, war Volterraio ein perfekter Standort zur Überwachung oder Verteidigung der Insel. Korsaren belagerten es im 15. Jhd.

Die Medicis integrierten Volterraio ins Verteidigungssystem von Portoferraio. Unter Napoleon war eine Garnison im 18. Jhd. dort stationiert. Danach wurde die Burg verlassen und verfiel. Aktuelle Restaurierungen sind inzwischen abgeschlossen. Castello di Volterraio ist gebührenpflichtig, die Wanderung ist frei. Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz zwischen Magazzini nach Rio nell’Elba.

Adresse: Castello di Volterraio, Bagnaia, 57037 Portoferraio
GPS-Koordinaten, Wanderparkplatz: 42.800372, 10.379820
GPS-Koordinaten, Gipfel: 42.803075, 10.385687


WERBUNG


Talamone: Ferienort mit mythischer Gründungslegende

Talamone, Castello Talamone: Aussicht von der mittelalterlichen Festung der Grafen von Aldobrandeschi über die Felsenküste zum Freibad Bagno Delle Donne am Meer. Foto: Wikipedia, Roberto Ferrari

Talamone: Aussicht von der mittelalterlichen Festung der Grafen von Aldobrandeschi über die Felsenküste zum Freibad Bagno Delle Donne am Meer. Foto: Wikipedia, Roberto Ferrari

Talamone ist ein hübscher Hafenort mit mittelalterlicher Festung, am Südende der Monti dell’Ucellina im Golf von Talamone. Die Legende überliefert als Gründerfigur König Telamon von der Insel Salamis. Nach seiner Rückkehr von der Argonautenfahrt in den Kaukasus soll er den Ort gegründet haben. Telamon wurde nahe der antiken Siedlung begraben. Die Argonauten-Sage datiert in die griechische Bronzezeit.

In etruskischer Zeit war Talamone eine Hafenstadt, die Tlamu hieß. Sie lag im Ortsteil Talamonaccio, südlich von Fonteblanda. Wichtigste Entdeckung war ein Tempel-Fundament aus dem 4. Jhd. v. Chr. (GPS-Koordinaten: 42.552074, 11.170191). Die Giebelfiguren aus Terrakotta zeigen die „Sieben gegen Theben“ stammen aus dem 2. Jhd. v. Chr. und befinden sich im Archäologischen Museum von Florenz.

Unter dem römischen Feldherrn Sulla wurde Talamone im 1. Jhd. v. Chr. zerstört und später verlassen. Die Grafen von Aldobrandeschi erbauten im 13. Jhd. die Festung. Die Piazza Garibaldi erinnert an den Freiheitshelden, der hier anlegte. Wanderer können Touren in den Naturpark der Maremma starten. Berühmte Persönlichkeit: Giovanni Trapattoni (ehem. Fußballtrainer), Hausbesitzer und Ehrenbürger.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Talamone

  1. Tempel von Talamonaccio, Fonteblanda: Etruskisches Tempelfundament aus dem 4. Jhd. v. Chr.
  2. Rocca Aldobrandesca, Stadtmauern: Festung der Grafen von Aldobrandeschi, 13. Jhd.
  3. Acquario di Talamone: Aquarium der Unterwasserfauna, Tierklinik für Meeresschildkröten.
  4. Bagno Delle Donne: Schönes Freibad an der Felsenküste, mit Sonnenliegen und Schirmverleih.
  5. Bootsausflug: Nachhaltiger Fischfang mit Paolo Fanciulli. Info: www.paoloilpescatore.it

Extra-Tipp: Cosa – Römische Kolonialstadt mit Hafen bei Ansedonia

reise-zikaden.de, italien, toskana, cosa, andsedonia, roman gate Die römische Stadt Cosa wurde mit einem Mauerring aus Polygonal-Blöcken abgesichert. Die Befestigungsmauer ist 1,5 Kilometer lang, war 10 Meter hoch, hat 18 Türme und 3 Stadttore. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Die römische Stadt Cosa war mit einem Mauerring aus Polygonal-Blöcken mit 18 Türmen und 3 Toren abgesichert. Die Mauer war 1,5 Kilometer lang, bis zu 10 Meter hoch. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Die Ausgrabungen der antiken Stadt Cosa liegen auf einer Hügel über dem Meer. Der heutige Ort Ansedonia ist eine Siedlung aus Ferienhäusern. Cosa ist eine der ältesten Kolonialstädte (Coloniae) des Römischen Reichs. Nach dem Sieg über die etruskische Großstadt Vulci im Jahr 273 v. Chr., wurde Cosa als Militärposten zur Kontrolle der Küstenregion und der Bevölkerung errichtet.

Vom Areal bietet sich ein Panorama auf den Monte Argentario, die Lagune von Orbetello, die Insel Giannutri und die Monti dell’Ucellina. Lange wurde Cosa als etruskische Stadt betrachtet. Ihr Mauerring mit achtzehn Türmen und drei Toren aus Polygonal-Blöcken erinnert z. B. an Roselle. Ausgrabungen belegen Cosa jedoch als römische Stadt. Interessante Funde zeigt das Archäologische Museum.

An rechtwinkeligen Straßen liegen Atriumhäuser, Forum, Basilika, Markthalle, Therme, Zisterne, Tempel, Curie und Aerarium (für die Stadtkasse). Um 70 v. Chr. wurde Cosa zerstört, nur teilweise wieder aufgebaut. In Spätantike und Mittelalter war es fast verlassen. Am Meer liegen Reste des antiken Hafen Portus Cosanus mit dem Kanal-Tunnel Tagliata Etrusca, der das versanden des Hafens verhinderte.

Adresse, Cosa: Museo Archeologico Nazionale Citta di Cosa, Via delle Ginestre 35, 58015 Ansedonia.
GPS-Koordinaten: 42.412807, 11.286104
Adresse, Porto Cosanus/Tagliata: Tagliata Etrusca, Via delle Rose, 58015 Ansedonia.
GPS-Koordinaten: 42.407512, 11.293094


WERBUNG


Orbetello: Klein-Venedig an der Tyrrhenischen Küste

orbetello, toscana, italia Orbetello; In die Kaimauern um die Lagunenstadt wurden etruskische Befestigungsanlagen aus dem 4. Jhd. v. Chr. verbaut. Foto: Wikipedia, Trolvag

Orbetello: In den Kaimauern der Lagunenstadt wurden etruskische Befestigungen mit mächtigen Polygonal-Blöcken aus dem 4. Jhd. v. Chr. verbaut. Foto: Wikipedia, Trolvag

Orbetello ist heute eine Lagunenstadt, einst war es eine Insel. Der Besucher fühlt sich hier wie in einem unentdeckten Klein-Venedig. Nekropolen belegen, dass seit dem 8. Jhd. v. Chr. hier Etrusker siedelten, die Salzgärten in Salinen anlegten. In Orbetellos Hafenkais sind etruskische Polygonal-Blöcke des 4. Jhds. v. Chr. verbaut. Die Lagune von Orbetello verlandet seit dem Mittelalter.

Geröll trug der Fluss Albegna ein, Treibsand häufte sich nach Stürmen auf. Es entstanden weite Sumpfgebiete, Dünen, kleine Binnenseen mit Süß- und Salzwasser. Die Laguna di Ponente ist, mit dem WWF-Schutzgebiet Oasi di Orbetello, ein etwa achthundert Hektar großes Naturschutzgebiet. Ein Eldorado für die Vogelwelt. Eingang an der Via Aurelia SS1, Kilometer 148. Infos: www.wwf.it

Orbetello teilte sich im Mittelalter ihre wechselnden Besitzverhältnisse mit Monte Argentario. Im 16./17. Jhd. kam es unter spanische Herrschaft. Sehenswert sind Reste der Befestigungen. In der Pulverkammer Guzman ist das Archäologische Museum untergebracht. Ein Damm aus dem 19. Jhd. verbindet es mit Monte Argentario. Berühmte Persönlichkeit: Tommaso Arezzo (1756 – 1833), Kardinal.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Orbetello

  1. Hafen von Orbetello: Etruskische Polygonal-Blöcke, Umrundung auf den Mauern mit Windmühle.
  2. Dom Santa Maria Assunta: Kathedrale, 13. Jhd., vermutlich auf etruskischen Tempelfundamenten.
  3. Corso Italia: Flaniermeile am Meer mit Cafés, Restaurants und Geschäften.
  4. Piazza della Repubblica, Kaserne Umberto I.: Touristen-Information Pro Loco.
  5. L’Oasi WWF di Orbetello: Naturschutzgebiet mit unzähligen Vogelarten und Beobachtungstürmen.

Extra-Tipp: Monte Argentario – Tour entlang der Via Panoramica

Monte Argentario, Isola Rossa, Toscana Monte Argentario: Im Westen der Halbinsel liegt an der Küste das Felseninselchen Isola Rossa. In der Nähe sind die Strände Mar Morto und Le Canelle, biede ein Eldorado für Schnorchel-Fans. Foto: Wikipedia, Markus Bernet

Monte Argentario: Vor der Küste im Westen der Halbinsel liegt die Mini-Insel Isola Rossa. Die Strände Mar Morto und Le Canelle sind ein Eldorado für Schnorchel-Fans. Foto: Wikipedia, Markus Bernet

Die Halbinsel Monte Argentario ist ein felsiges Gebirge im Tyrrhenischen Meer. Ob Etrusker hier siedelten ist anzunehmen, aber nicht sicher. In der Antike war Monte Argentario noch eine Insel. Die Lagune von Orbetello bildete sich erst im Mittelalter. Die Zufahrt ist im Norden über den Tombolo di Giannella oder die als Damm verstärkte Landzunge möglich. In Villen urlauben hier reiche Italiener, Stars und VIPs.

An Steilhängen gedeiht Pinien- und Steineichenwald, auf Terrassen Wein oder Oliven. Reizvolle Strände sind zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar. Sehenswert sind die Bade- und Hafenorte Porto Santo Stefano und Porto Ercole, mit Festungen. Die Panoramastraße führt über Porto Santo Stefano nach Cala Piccola. Oder über Porto Ercole bis Lo Sbarcatello. Die Umrundung auf Pisten ist eher umständlich.

Unterwegs sind die Inseln Gigilo, Giannutri, Elba und Montechristo zu sehen – bei klarem Wetter Korsika. Im Osten führt eine Straße auf den 525 Meter hohen Monte Telegrafo. Dabei kommt der Reisende am Convento della Presentazione al Tempio aus dem 18. Jhd. vorbei. Beim Gipfelkreuz ist Orbetello, Talamone und der Naturpark Maremma sichtbar. Der Berggipfel mit Sendemasten ist nicht zugänglich.

GPS-Koordinaten, Porto Santo Stefano: 42.435147, 11.124920
GPS-Koordinaten, Gipfelkreuz Monte Telegrafo: 42.408884, 11.155710


WERBUNG


Pitigliano: Etruskerstadt von unglaublicher Schönheit

reise-zikaden.de, Monika Hoffmann, italy, tuscany, alta maremma,

Die Lage von Pitigliano gehört zu den eindrucksvollsten Stadtbildern im Süden der Toskana. Die Häuser stehen kühn am Abgrund und scheinen aus dem Felsen zu wachsen. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Im Süden der Toskana liegen die Dörfer bevorzugt auf Tuffstein-Plateaus. Pitigliano ist das Vorzeige-Dorf und strömt eine unwirkliche Schönheit aus. Jeder Besucher wird von diesem Anblick tief beeindruckt sein. Die Häuser sind kühn an den Abgrund gebaut und wachsen aus dem Felsrücken in den Himmel. Unterhalb von Pitigliano laufen in Schluchten die Flüsse Lente und Meleta zusammen.

Die Etrusker bauten ihre Siedlungen an solchen Plätzen. Durch den Steilabbruch war die Stadt einfach zu verteidigen, nur zur Ebene hin musste befestigt werden. In Pitigliano existierte im 6./5. Jhd. v. Chr. ein Etrusker-Zentrum. Dies belegten Reste von Stadtmauern unterhalb der Porta Capisotto im Westen. Heute hat Pitigliano ein mittelalterliches Stadtbild, doch die Dörfer der Etrusker sahen kaum anders aus.

Wunderschön ist die Altstadt mit dämmrigen Gassen und schmalen Treppen. Wenige Stellen geben den Blick auf die bewaldete Umgebung frei. Dort verläuft das geheimnisvolle Wegsystem der Etrusker, die in Tuffstein geschlagenen Vie Cave. Um Pitigliano liegen die Friedhöfe der Etrusker: Nekropole del Gardone mit Vie Cave, Nekropole San Giovanni bei Gradone, Nekropole San Giuseppe bei Sovana.

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Pitigliano

  1. Borgo: Mittelalterliches Ensemble, Wohnhäuser mit uralten Tuffstein-Kellergewölben.
  2. Palazzo Orsini: Festung und Schloss, 11. – 16. Jhd., heute Diözesan- und Archäologisches Museum.
  3. Duomo Santi Pietro e Paolo: Mittelalterlicher Ursprung, Fassade Spätbarock, Campanile 15. Jhd.
  4. Ghetto: Ehemaliges Viertel der jüdischen Gemeinde, Ruine der Synagoge mit Museum, 16. Jhd.
  5. Madonna delle Grazie: Aussichtspunkt mit perfektem Panorama auf Pitigliano.

Mehr dazu: Toskana – Alta Maremma: Die Dörfer Pitigliano, Sovana und Sorano

Extra-Tipp: Sovana – Mittelalterlicher Borgo mit etruskischen Highlights

reise-zikaden.de, italien, toskana, sovana, tomba Ildebranda Sovana: Die Tomba Ildebranda ist das einzige erhaltene etruskische Tempelgrab und datiert auf das 3./ 2. Jhd. v. Chr. Es stellt einen Tempel mit 12 Säulen dar, die auf die Dodekapolis verweisen. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Sovana: Die Tomba Ildebranda (3. Jhd. v. Chr.) ist das einzige erhaltene etruskische Tempelgrab. Zwölf Säulen standen an der verputzten und bemalten Front. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Wie Pitigliano liegt auch Sovana auf einem Tuffstein-Plateau. Der Borgo war in etruskischer Zeit ein bedeutendes Zentrum das sich Sveama nannte. Es lag an der Straße von der Küste zu den Bergwerken am Monte Amiata. Den Reichtum der Etrusker belegen luxuriöse Grabanlagen aus dem 3./4. Jhd. v. Chr., sowie die Hohlwege Vie Cave. Von römischer Kolonisierung blieb es offenbar unberührt.

Unter den Langobarden erhielt Sovana im 6. Jhd. einen Bischofssitz, den es bis ins 17. Jhd. behielt. Im Mittelalter war es Hauptstadt der ausgedehnten Grafschaft die den Aldobrandeschi unterstand. Nach der Zerstörung von Roselle machten sie Sovana zu ihrem Sitz und erbauten eine Festung. Ein Mitglied der Aldobrandeschi-Dynastie, war Ildebrando di Soana (um 1025 – 1085) der spätere Papst Gregor VII.

Papst Gregor VII. war ein Gegner des Kaisertums, seine Amtszeit mündete im Investiturstreit. Den „Gang nach Canossa“ trat der exkommunizierte Heinrich IV. im Winter 1076/1077 zu Gregor VII. an. Wunderschön ist romanische Dom aus dem 8. Jhd. Highlight von Sovana ist die etruskische Nekropole im Freilichtmuseum: Mit Tomba Ildebranda, Tomba della Sirena, Tomba Pola ect.

Adresse: Dom Sant Pietro e Paolo, Strada Provinciale Sovana 34, 58010 Sorano
GPS-Koordinaten, Freilichtmuseum Necropoli Etrusche di Sovana: 42.658378, 11.634835

Mehr dazu: Toskana – Alta Maremma: Die Dörfer Pitigliano, Sovana und Sorano


WERBUNG


Saturnia: Attraktion seit der Antike – Cascate del Mulino

saturnia, toskana, italien Saturnia: Ein außergewöhnliches Erlebnis ist ein warmes Bad im Heilwasser der Naturtherme Cascate del Mulino mit ihren weißen Sinterbecken. Seit etruskisch-römischen Zeit wird der Platz als Kurort genutzt.

Saturnia: Ein wunderbares Erlebnis ist das Baden im warmen Heilwasser der Naturtherme Cascate del Mulino mit weißen Sinterbecken. Seit etruskisch-römischen Zeit wird der Platz als Kurort genutzt.

Saturnia gilt als älteste Stadt Italiens. Antike Autoren überliefern es als eine Gründung der Pelasger, der Urbevölkerung von Griechenland. Nachweislich besiedelten den Hügel die Etrusker im 6. Jhd. v. Chr., die es Aurina nannten. Rom eroberte die Stadt im 3. Jhd. v. Chr. machte es zur Präfektur und Kolonie. Vier Tore mit Anschluss an die Via Clodia wurden erbaut. Überdauert hat die Porta Romana.

Paradestück von Saturnia sind jedoch seit der Antike seine heilkräftigen Thermalquellen. Die wildromantische Naturtherme „Cascate del Mulino“ liegt unterhalb von Saturnia in der Ebene. Das Heilwasser stürzt eine Felswand hinab. Sammelt sich anschließend in einem Naturbecken und läuft dann in Sinterterrassen. Schon die Etrusker sahen in den Schwefelquellen auch einen mystischen Ort.

Pro Sekunde sprudeln 800 Liter schwefelhaltiges Heilwasser mit 37,5 Grad. Es kommt vom Monte Amiata und wirkt heilend auf Gelenke und Haut. Außerdem stärken sie das allgemeine Wohlbefinden. Wohltuend ist es bei Rheuma und Arthrose. In Saturnia gibt es auch ein modernes Kurzentrum mit luxuriösem Hotel Spa- & und Golf Resort. Der Reiz der idyllischen Naturtherme geht dort verloren.

Mehr dazu: Unsere 3 Lieblingsreiseziele in Italien – 3. Saturnia

5 Top-Sehenswürdigkeiten in Saturnia

  1. Cascate del Mulino: Thermalquellen in Sinterbecken mit 37,5 Grad warmen Heilwasser.
  2. Porta Romana: Römisches Stadttor aus dem 2. Jhd. an der antiken Römerstraße Via Clodia.
  3. Stadtmauern von Saturnia: Etruskische und römische Fundamente, Erweiterung im 13. – 15. Jhd.
  4. Rocca Aldobrandesca: Mittelalterliche Festung aus dem 12. Jhd. heute in Privatbesitz.
  5. Bagno Secco: Überreste einer viereckigen römischen Zisterne in der Via Mazzini.

Extra-Tipp: Saturnia – Nekropole del Puntone bei Pian di Palma

reise-zikaden.de, italien, toskana, saturnia, pian di palma, Necropoli del Puntone Saturnia: Für die Nekropole del Puntone entwickelten die Etrusker eigenständige Grabtypen. Die Erkundung der Gräber im dichten Wald ist heute ein märchenhaftes Erlebnis. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Saturnia: Für die Nekropole del Puntone entwickelten die Etrusker eigenständige Grabtypen. Ihre Erkundung im dichten Wald ist heute ein wildromantisches Erlebnis. Foto: M. Hoffmann, Reise-Zikaden

Die Hochebene von Pian di Palma liegt im Nordwesten von Saturnia. Im Eichenwald liegt versteckt die etruskische Nekropole del Puntone. In der Antike wurde das Areal Palmule genannt. Etwa zwanzig Tumulusgräber, teilweise mit Dromos, aus dem 7. bis 5. Jhd. v. Chr. können dort erkundet werden.

Mit dem porösen Travertin-Kalkstein auf dem Pian di Palma konnten keine Grabkammern oder Kragstein-Gewölbe erbaut werden. Daher entwickelten die Etrusker zwei eigenständige Grabtypen. Funde aus der Nekropole del Puntone waren Stelen, Bucchero-Keramik und attische Keramik. Die Tumuli über der Nekropole sind heute verschwunden, auch einige Seitenplatten sind umgestürzt.

Typus I: Für Wände und Decke der Grablege wurden Travertin verbaut. Um die Kammer wurde eine runde Mauer errichtet, die sich nach oben verjüngte. Darüber schüttete man den Tumulus auf. Für die Seitenwände wurden die Steinplatten bis zur Hälfte in den Boden versenkt.

Typus II: Eine Grube wurde zwischen oberster Travertinschicht und den tiefer liegenden Steinlagen ausgehoben. Die Schicht oben war die Decke der Grabes. Darüber erbaute man den Tumulus.

Adresse: Necropoli del Puntone, Localita Pian Di Palma, 58014 Saturnia.
GPS-Koordinaten, Nekropole del Puntone: 42.674204, 11.491653


Wer seine Amazon-Buchbestellung über die Anzeige unten abwickelt, unterstützt uns ohne jeglichen Mehraufwand, um unsere laufenden Kosten für den Blog etwas abzudecken. Vielen Dank dafür.
WERBUNG

DuMont Kunst Reiseführer Toscana*
DuMont Kunst Reiseführer Toscana
Preis nicht verfügbar
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 21. September 2019 um 13:41 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Buchtipps für die Toskana

  • Michael Müller Verlag, Reiseführer Toscana, von Michael Müller, 787 Seiten, 18. Auflage, 2018.
  • DuMont Reiseverlag, Kunst Reiseführer: Florenz, von Klaus Zimmermanns, 344 Seiten, 6. Auflage, 2012.
  • DuMont Reiseverlag, Kunst Reiseführer: Toscana, von Klaus Zimmermanns, 464 Seiten, 8. Aufl., 2008.  
  • DuMont Reiseverlag, Kunst Reiseführer: Das etruskische Italien, 424 Seiten, von Robert Hess und Elfriede Paschiner, 7. Auflage, 1996.
  • Bergverlag Rother, Toskana Nord: Florenz – Apennin – Apuanische Alpen, 50 Touren mit
    GPS-Tracks. 160 Seiten, 6. Auflage, 2019. 
  • Bergverlag Rother, Toskana Süd: Florenz – Chianti – San Gimignano – Siena – Maremma, 50 Touren mit GPS-Tracks. 176 Seiten, 7. Auflage, 2016. 

WERBUNG

GetYourGuide ist Kooperationspartner von reise-zikaden.de und die weltweit größte Online-Plattform für Ausflüge und Touren zu Sehenswürdigkeiten. Die Auswahl reicht von Flughafentransfers über Führungen bis zu Koch-Events. Angeboten werden rund 32.000 Touren zu über 7.000 Reisezielen weltweit.


Pinne unsere Tipps für den Süden der Toskana auf Pinterest


Print Friendly, PDF & Email
Reiseberichte aus Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland
Toskana – Der Süden: Unsere Top 12 Reiseziele plus Extra-Tipps
Thema:
Toskana – Der Süden: Unsere Top 12 Reiseziele plus Extra-Tipps
Beschreibung:
Der Süden der Toskana ist beschaulicher als der Norden und wunderbar authentisch. 2. Teil: Toskana – Der Süden: Unsere Top 12 Reiseziele plus Extra-Tipps
Autor:
Website:
Reise-Zikaden - Reiseblog
Logo:

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch historischer Plätze. Monikas Spezialgebiet sind antike Hochkulturen in Griechenland, Italien, Österreich, Deutschland. Sie produziert Foto- und Natur-Reportagen ihrer Heimat: München & Oberbayern. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin, Naturfreundin liebt Griechenland & Italien: Von der Antike bis zu Musik, Literatur, Filmkunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.