Moussaka – Griechischer Auberginenauflauf mit Hackfleisch


Moussaka (Moussakas me melitzanes, Μουσακάς με μελιτζάνες) Auflauf mit Auberginen und Hackfleisch: Ein absoluter Klassiker der griechischen Küche.

Moussaka – Griechischer Auberginen-Hackfleisch-Auflauf: Ein weltberühmter Klassiker, der bei keinem Festessen in Griechenland fehlt, auch Zuhause ist der Auflauf ein perfektes Gästeessen.

Moussaka (Moussakas me melitzanes, Μουσακάς με μελιτζάνες) ist sicherlich das berühmteste Gericht der griechischen Küche. Dabei werden Auberginen, Kartoffeln und Hackfleisch mit Bechamelsauce und Käse zu einem kulinarischen Wunderwerk vereint. Der Auberginenauflauf wird von Feinschmeckern in aller Welt hochgeschätzt. Auch für uns steht das Gericht das ganze Jahr weit oben in der Hitparade unserer griechischen Lieblingsgerichte.

In Griechenland fehlt eine Moussaka bei keinem Festessen und wird dort entweder als Vorspeise oder als Hauptgericht serviert. Daher empfiehlt sich Moussaka besonders als Gästeessen, denn ist der Auflauf erst einmal im Backofen, benötigt er keine Überwachung mehr und es bleibt Zeit für die Gäste. Was in Italien die Lasagne, so ist es in Griechenland die Moussaka.

Immer wenn wir Lust zum gemeinsamen, entspannten Kochen haben bereiten wir uns eine Moussaka zu. Allerdings ehrlich gesagt, meist an den Wochenenden, da der Auflauf seine Zeit braucht. Als wir Moussaka das erste Mal zu Hause ausprobierten, waren wir doch überrascht, wie lange die Zubereitung dauert. Lasst Euch nicht abschrecken, das Ergebnis entschädigt für den betriebenen Aufwand.

Für die vielen einzelnen Arbeitsschritte sind doch viel Geschirr und Töpfe in Gebrauch, bevor alle Zutaten zum Auflauf zusammengesetzt werden können. Die Zeit, während die Moussaka im Backofen schmurgelt, ist dringend nötig, um in der Küche wieder etwas Ordnung zu schaffen.

Moussaka in Light-Version: Inspiration nach Eleni Torossi zu unserem Lieblingsgericht

eleni torossi warum tante iphigenia mir einen koch schenkteMoussaka ist nach dem Originalrezept ein fettreiches Gericht. Zufällig stießen wir vor Jahren auf ein hübsches Buch, mit dem vielversprechenden Titel Warum Tante Iphigenia mir einen Koch schenkte: Geschichten meiner griechischen Familie (dtv, 2011), von Eleni Torossi. Das Buch ist ein gelungener Mix aus griechischen Familiengeschichten und einer Rezeptsammlung.

In dem Buch ist eine leichtere Rezeptvariante unserer geliebten Moussaka zu finden, die wir seither eigentlich immer verwenden. In Elenis Rezept werden die Auberginenscheiben nicht in der Pfanne mit viel Öl gebraten, sondern auf dem Backblech im Ofen gebacken. Das reduziert die Ölmenge drastisch, das Geschmackserlebnis bleibt dabei das gleiche. So geht uns jedes mal das Herz auf wenn wir uns die duftende Moussaka nach Elenis Rezept zubereiten.

Obwohl Moussaka immer mit Griechenland verbunden wird, gibt es den Auflauf in allen Ländern des östlichen Mittelraumes. Ursprünglich kommt es aus dem arabischen Raum, unter ähnlichem Namen ist Moussaka mit fast gleichen Zutaten auf dem gesamten Balkan und in der Türkei verbreitet.


WERBUNG




Der größte Unterschied besteht im Einsatz der Gewürze. Aber auch innerhalb von Griechenland wird die Moussaka verschieden serviert. Wir haben unsere erste Moussaka auf der Insel Skopelos gegessen und bekamen sie mit einem ordentlichen Zimt- und Kreuzkümmelgeschmack serviert. Diese Variante haben wir bei Reisen auf dem griechischen Festland eher selten erlebt.

Das unten stehende Rezept haben wir ein wenig, nach unseren Vorlieben, variiert. Es ist daher nicht zu 100 % identisch mit dem Original-Rezept von Eleni Torossi.

Zutaten für 4 bis 6 Personen

Auflauf

4 bis 5 Auberginen (etwa 800 g)
4 große Kartoffeln
150 ml Olivenöl

Hackfleischsauce

1 große Zwiebel
2 bis 3 große Knoblauchzehen
600 g Hackfleisch (ideal ist Lammhackfleisch)
3 mittelgroße Tomaten
150 geriebener Kefalotiri- oder Parmesan-Käse
3 bis 4 EL Olivenöl
2 bis 3 EL Tomatenmark
2 bis 3 EL Semmelbrösel
1 Ei
2 bis 3 EL Petersilie
1 TL getrocknete Minze
1 TL Oregano
1 TL frischer Rosmarin
je 1/2 TL Zimt und Kreuzkümmel
Meersalz, Pfeffer

Bechamelsauce

3 EL Butter oder Olivenöl
1 Liter fettarme Milch
3 bis 4 EL Mehl
2 Eier
Meersalz, Pfeffer, Muskatnuss

Kartoffeln und Auberginen vorbereiten:
Die Kartoffeln mit der Schale (etwa 15 Minuten) halbweich garen und abkühlen lassen. Die Auberginen waschen und der Länge nach in etwa 5 bis 7 mm dicke Scheiben schneiden. Das Gemüse auf beiden Seiten salzen und 20 Minuten (auf einem Küchentuch ausgebreitet) ziehen lassen. Dadurch werden dem Gemüse die Bitterstoffe entzogen. Dann die Auberginen mit kaltem Wasser abbrausen, ausdrücken und trockentupfen.

Hackfleischsauce zubereiten:
Die Zwiebel fein schneiden. Olivenöl in einem Topf heiß werden lassen und die Zwiebeln mit dem Hackfleisch anbraten. Die Tomaten in kleine Würfel schneiden und untermischen. Knoblauch durch die Presse drücken, Petersilie, Minze, Rosmarin, Gewürze und Tomatenmark dazugeben. Alles gut durchmengen und etwa 45 Minuten, bei kleiner Flamme, köcheln lassen. Wenn die Hackfleischsauce fertig gegart ist, binden wir sie mit den Semmelbröseln und einem verquirlten Ei.

Auberginen im Ofen backen:
Nun die, auf beiden Seiten mit Olivenöl bestrichenen, Auberginenscheiben auf das Backblech legen und bei 180 Grad in den Backofen schieben. Jedes Blech sollte insgesamt 20 Minuten im Ofen bleiben. Währen der Backzeit das Gemüse wenden, sparsam mit weiterem Olivenöl beträufeln und leicht nachsalzen. Die Prozedur so lange wiederholen bis alle Auberginenscheiben fertig gegart sind. Wir benötigen meist drei oder vier Bleche und sind mit dem Auberginen-Backen eine gute Stunde beschäftigt.

Bechamelsauce zubereiten:
Die Butter in einem Topf erhitzen und das Mehl dazugeben. Sofort mit einem Schneebesen verrühren bis die Masse zu einem Klumpen wird. Den Herd zurückschalten und die Milch ein kleinen Etappen dazugeben. Immer weiter mit dem Schneebesen rühren, rühren – damit sich keine Klumpen bilden können und sich eine glatte Creme bildet.

Die Bechamelsauce ein wenig weiterköcheln lassen. Wenn die Sauce so dick geworden ist, dass sie kaum noch fließt, den Topf vom Herd nehmen und die zwei Eier hineinschlagen. Mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuß würzen. Die Sauce muss auf dem Auflauf stehen und darf die Moussaka nicht überschwemmen.


WERBUNG



Moussaka zusammensetzen und backen:
Die mittlerweile abgekühlten Kartoffeln schälen und in dicke Scheiben schneiden. Eine große Auflaufform (etwa 40 x 30 cm) mit Olivenöl auspinseln, die Kartoffeln auf dem Boden verteilen und etwas salzen. Dann eine Lage Auberginen darauf schichten. Darüber die fertige Hackfleischsauce gießen und gleichmässig verteilen.

Mit einer weiteren Lage Auberginen abschließen. Darüber die fertige Bechamelsauce geben und verstreichen, mit geriebenem Käse bestreuen und die Mousakka etwa 45 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen. Vor dem Anschneiden den Auflauf mindestens fünf Minuten abkühlen lassen, dann lässt er sich besser in Stücke schneiden.

Unser Tipp: Wir bereiten uns auch für zwei Personen immer diese Menge zu und können dann gleich mehrere Tage Moussaka genießen. Wer das nicht mag, die fertige Mousakka läßt sich sehr gut portionsweise einfrieren.


WERBUNG



Liebe Leser! Für unsere Rezepte haben wir eine Sterne-Bewertung eingerichtet. Nun möchten euch gerne um eine Bewertung bitten. Ein Stern ★☆☆☆☆ steht für „sehr schlecht“. Fünf Sterne ★★★★★ für „sehr gut“. Bewerten möglichst viele, ergibt sich aus der Menge ein Querschnitt über die Qualität unserer Rezepte. Die Sterne werden in später bei Google in den Suchergebnissen anzeigt. Vielen Dank dafür!

Rezepte auf Reise-Zikaden.de
recipe image
Rezeptname:
Moussaka – Griechischer Auberginenauflauf mit Hackfleisch
Autor:
Veröffentlicht am:
Vorbereitungszeit:
Kochzeit:
Gesamtzeit:
Deine Bewertung:
51star1star1star1star1star Based on 11 Review(s)
Print Friendly, PDF & Email

Monika Hoffmann

schreibt seit 2014 auf ihrem Blog Reise-Zikaden. Ihre Passion auf Reisen ist Geschichte und der Besuch archäologischer Stätten. Monikas Spezialgebiet sind antike Hochkulturen: Minoer, Achaier (Mykener), Ionier, Dorer, Etrusker, Römer, Kelten, Germanen. Reiseziele: Griechenland, Italien, Deutschland und ihre Heimat München in Oberbayern. Die Fotografin, Redakteurin, Köchin und Naturfreundin liebt Griechenland & Italien: Von der Antike bis zu Musik, Literatur und Filmkunst.

2 Kommentare:

  1. Regina Schleucher

    super ! schmeckt ganz lecker ! Danke für das Rezept !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.